FANDOM


Neurobiologische Wirkmechanismen antidepressiver Therapieverfahren

von Prof. Dr. Dr. Martin Ekkehard Keck

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mek/Fragment 036 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-09-14 13:52:09 Schumann
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Mek, SMWFragment, Schindele 2003, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
MekHunter
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 036, Zeilen: 01-05
Quelle: Schindele 2003
Seite(n): 038, Zeilen: 21-25
[... ausgewertet:] „Struggling“: Die Ratte bewegt stark alle vier Extremitäten, die Vorderfüße durchbrechen die Wasseroberfläche. „Swimming“: Die Ratte bewegt alle vier Extremitäten ohne dabei mit ihnen die Wasseroberfläche zu durchbrechen oder sie taucht aktiv. „Floating“: Die Ratte verharrt bewegungslos im Wasser mit lediglich gelegentlichen, leichten Bewegungen, um ihre Lage zu stabilisieren. [...] ausgewertet: „Struggling": Die Ratte bewegt stark alle vier Extremitäten, die Vorderfüße durchbrechen die Wasseroberfläche. „Swimming": Die Ratte bewegt alle vier Extremitäten ohne dabei mit ihnen die Wasseroberfläche zu durchbrechen, oder sie taucht aktiv. „Floating": Die Ratte verharrt bewegungslos im Wasser mit lediglich gelegentlichen leichten Bewegungen um ihre Lage zu stabilisieren.
Anmerkungen

Wörtliche Übernahme ohne Nennung der Quelle.

Sichter
Schumann

[2.] Mek/Fragment 036 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-10-04 05:28:08 Stratumlucidum
Engelmann 2000, Fragment, Gesichtet, Mek, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
MekHunter
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 036, Zeilen: 06-24
Quelle: Engelmann 2000
Seite(n): 014, 016, 017, Zeilen: 014: 13, 15, 16; 016: 23-25; 017: 01-15
Da Ratten sehr gute Schwimmer sind, erfüllt forciertes Schwimmen das Kriterium der ethologischen und physiologischen Relevanz.

2.5.5 Soziale Diskrimination (Juvenile Recognition)

Beim so genannten sozialen Diskriminationstest wird das olfaktorische, jungtierspezifische Kurzzeitgedächtnis von Ratten überprüft (Engelmann et al., 1995). Die Experimente wurden während der Aktivitätsphase der Tiere, d.h. zwischen 19:00 und 24:00 Uhr, in einem schwach beleuchteten Raum durchgeführt. Dem in einem Einzelkäfig sitzenden adulten Rattenmännchen wurde für 4 Minuten ein unbekanntes Jungtier (Wistar, 20-25 Tage alt, männlich oder weiblich) präsentiert und das Explorationsverhalten beobachtet. Mit Hilfe eines Computerprogramms wurde die Zeit erfasst, die das adulte Tier damit verbrachte, sich mit dem Jungtier zu beschäftigen. Nach einem Zeitintervall von 30 Minuten wurde dasselbe Jungtier zusammen mit einem zweiten, unbekannten Jungtier nochmals für 4 Minuten zu der adulten Ratte gesetzt und das Explorationsverhalten erneut beobachtet. Eine verringerte Explorationszeit des Rattenmännchens gegenüber demselben, schon innerhalb der ersten Exposition präsentierten Jungtier zeigt das olfaktorische, jungtierspezifische Kurzzeitgedächtnis an. Entsprechend wird das neue, bislang unbekannte Jungtier signifikant länger exploriert.


Engelmann, M., Wotjak, C.T. & Landgraf, R. (1995) Social discrimination procedure: an alternative method to investigate juvenile recognition abilities in rats. Physiology & Behavior, 58, 315-321.

[Seite 14]

Da Ratten gute Schwimmer sind, [...] erfüllte forciertes Schwimmen das Kriterium der ethologischen und physiologischen Relevanz.

[Seite 16]

2. 2. 1. Soziale Diskrimination

Beim sogenannten sozialen Diskriminations-Test wird das olfaktorische, jung­tierspezifische Kurzzeitgedächtnis von Ratten überprüft (Engelmann et al., 1995).

[Seite 17]

Die Experimente wurden während der Aktivitätsphase der Tiere, d. h. zwi­schen 19.00 und 24.00 Uhr, in einem schwach beleuchteten Raum durchgeführt. Dem in einem Einzelkäfig sitzenden adulten Rattenmännchen wurde für 4 min ein unbekanntes Jungtier (Wistar, 20 - 25 Tage alt, männlich oder weiblich) präsentiert und das Explorationsverhalten beobachtet. Mit Hilfe eines Computerprogramms wurde die Zeit gemessen, die das adulte Tier damit verbrachte, sich mit dem Jung­tier zu beschäftigen (anogenitales Schnüffels [sic] und Belecken). Nach einem Zeitinter­vall (Expositionsintervall, EI) von 30 min (EI 30) wurde dasselbe Jungtier zusammen mit einem zweiten, neuen Jungtier nochmals für 4 min zu der adulten Ratte gesetzt und das Explorationsverhalten erneut beobachtet. Eine verringerte Explorationszeit des Rattenmännchens gegenüber demselben, schon innerhalb der ersten Exposition präsentierten (und damit theoretisch schon bekannten) Jungtier während dieser zweiten Exposition zeigt das olfaktorische, jungtierspezifische Kurzzeitgedächtnis an. Dies wird dadurch bestätigt, daß das neue Jungtier vergleichsweise signifikant länger exploriert wird.


Engelmann, M., Wotjak, C.T., Landgraf, R. (1995) Social discrimination procedure: an alternative method to investigate juvenile recognition abilities in rats. Physiol Behav. 58, 315-321.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die eigentliche (deutschsprachige) Quelle, die in der gesamten Arbeit nirgends genannt ist.

Das Unterkapitel 2.5.5 wird inkl. Literaturreferenz vollständig übernommen.

Sichter
(MekHunter), Stratumlucidum


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Stratumlucidum, Zeitstempel: 20171004051042

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.