FANDOM


Neurobiologische Wirkmechanismen antidepressiver Therapieverfahren

von Prof. Dr. Dr. Martin Ekkehard Keck

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mek/Fragment 045 05 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-10-05 14:48:44 Schumann
Droste 2003, Fragment, Gesichtet, Mek, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
MekHunter
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 045, Zeilen: 01-02, 05-12
Quelle: Droste 2003
Seite(n): 048-050, Zeilen: 048: 23-26: 049: 17-19; 050: 04-06, 09-14
[Nach Präparation der Hypophyse wurden die Gehirne umgehend in verschiedene Areale (Hippocampus, Hypothalamus, Amygdala, frontaler Kortex,] Neokortex) dissektiert, welche sofort in flüssigem Stickstoff schockgefroren und anschließend bei -80°C aufbewahrt wurden.

[...] Die totale Bindung wurde mit [3H]-Dexamethason (spezifische Aktivität 85 Ci/mmol) oder mit [3H]- Aldosteron (spezifische Aktivität 83 Ci/mmol) bestimmt. Nach einer Inkubationszeit von 20-24 h bei 0-2°C wurden die gebundenen von den freien [3H]-Steroiden mittels Sephadex LH-20 (Pharmacia, Schweden) Gel-Filtration getrennt. Die Proteinkonzentrationen wurden mit BSA als Standards bestimmt. Die Maximalbindung (Bmax) und die relative Bindungsaffinität (Kd) wurden mittels Scatchard-Analyse ermittelt (Reul & de Kloet, 1985).


Reul, J.M.H.M. & de Kloet, E.R. (1985) Two receptor systems for corticosterone in the rat brain: microdistribution and differential occupation. Endocrinology, 117, 2505-2512.

[Seite 048]

Die Gehirne der Tiere wurden in verschiedene Areale (Hippokampus, Hypothalamus, frontaler Kortex, Amygdala und Neokortex) dissektiert, die sofort in flüssigem Stickstoff schockgefroren und anschließend bei -80°C aufbewahrt wurden.

[Seite 049]

Die totale Bindung wurde mit [3H]-Dexamethason (spez. Aktivität: 85 Ci/mmol; Amersham, Braunschweig, D.) oder mit [3H]-Aldosteron (spez. Aktivität: 82.3 Ci/mmol; NEN Du Pont, Dreieich, D.) bestimmt.

[Seite 050]

Nach einer Inkubationszeit von 20-24 h bei 0-2°C wurden die gebundenen [3H]-Steroide von den freien [3H]-Steroiden mittels Sephadex LH-20 (Pharmacia, Schweden) Gel-Filtration getrennt. [...] Die Proteinkonzentrationen wurden nach der Methode von Lowry et al. (1951) mit BSA (Albumin, Bovine) als Standards bestimmt. Die Daten der Bindungs-Assays sind in Femtomol pro Milligramm (fmol/mg) Protein angegeben. Die Maximalbindung (Bmax) und die relative Bindungsaffinität (Kd) wurden mittels Scatchard-Analyse (Scatchard et al., 1949) ermittelt.


Lowry OH, Rosebrough NJ, Farr AL, Randall RJ (1951) Protein measurement with the folin phenol reagent. 265-275.

Scatchard G (1949) The attractions of proteins for small ions and molecules. Ann N Y Acad Sci 51.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle.

Sichter
(MekHunter) Schumann

[2.] Mek/Fragment 045 24 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-09-14 13:57:59 Schumann
Fragment, Gesichtet, Mek, SMWFragment, Schindele 2003, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
MekHunter
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 045, Zeilen: 24-29
Quelle: Schindele 2003
Seite(n): 041, Zeilen: 19-25
Die histologische Kontrolle diente dem Nachweis der korrekten Lage der Mikrodialyse-Sonde im entsprechenden Hirngebiet (Abb. 4). Die Beurteilung der Hirnschnitte erfolgte vor Kenntnis der Analytik der Mikrodialyse- und Plasmaproben. Im Anschluss an das jeweilige Experiment wurden die Ratten durch eine Überdosis Halothan getötet. Die Gehirne wurden aus der Kalotte präpariert, in vorgekühltem 2-Methylbutan (Carl Roth GmbH, Karlsruhe, Deutschland) auf Trockeneis [schockgefroren und bei -20 °C aufbewahrt.] Die histologische Kontrolle dient dem Nachweis der korrekten Lage der Mikrodialyse-Sonde im PVN. Die Beurteilung der Hirnschnitte erfolgte demnach allein auf Grund der Histologie noch vor Kenntnis der Ergebnisse der Mikrodialyse- und Plasmaproben.

Am Tag nach dem Experiment wurden die Ratten durch eine Überdosis Halothan® getötet. Die Gehirne wurden vorsichtig aus der Schädelkalotte entnommen, in vorgekühltem 2-Methylbutan (Carl Roth GmbH, Karlsruhe, Deutschland) auf Trockeneis (-20 °C) schockgefroren und bei -20 °C aufbewahrt.

Anmerkungen

Großteils wörtliche Übernahme ohne Quellennennung.

Sichter
Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20171005144938