FANDOM


Neurobiologische Wirkmechanismen antidepressiver Therapieverfahren

von Prof. Dr. Dr. Martin Ekkehard Keck

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mek/Fragment 070 08 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-09-18 08:51:20 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Holsboer 1999, Mek, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
MekHunter
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 070, Zeilen: 08-15
Quelle: Holsboer 1999
Seite(n): 299, Zeilen: rechte Spalte, 12ff
Das Ligandensignal wird nach Rezeptoraktivierung, Dimerisierung und nukleärer Translokation entweder über Transaktivierung nach Bindung an spezifische Response-Elemente in der Promotorregion eines Gens unter Miteinbeziehung anderer Transkriptionsfaktoren oder durch Protein-Protein-Wechselwirkung umgesetzt (Müller et al., 2002). Darüber hinaus hängt die Kortikosteroidrezeptorfunktion wesentlich von der Wechselwirkung mit Chaperonen ab, die das Steroidrezeptormolekül in eine bindungsaktive Konfiguration überführen (Hendrick & Hartl, 1993; Schmidt et al., 2003).

Müller, M.B., Holsboer, F. & Keck, M.E. (2002) Genetic modification of corticosteroid receptor signalling: Novel insights into pathophysiology and treatment strategies of human affective disorders [Review]. Neuropeptides, 36, 117-131.

Hendrick, J.P. & Hartl, F.U. (1993) Molecular chaperone functions of heat-shock proteins. Annual Review of Biochemistry, 62, 349-384.

Schmidt, U., Wochnik, G.M., Rosenhagen, M.C., Young, J.C., Hartl, F.U., Holsboer, F. & Rein, T. (2003) Essential role of the unusual DNA-binding motif of BAG-1 for inhibition of the glucocorticoid receptor. Journal of Biological Chemistry, 278, 4926-4931.

Der Mechanismus, durch den Antidepressiva die Synthese von Kortikosteroidsteroidrezeptoren stimulieren bzw. die Steigerung der Effizienz erreichen, mit der das Hormonsignal nach Rezeptoraktivierung entweder über Transaktivierung nach Bindung an spezifische Response-Elemente in der Promotorregion eines Gens und Kooperation durch andere Transkriptionsfaktoren oder durch Protein-Protein-Wechselwirkung umgesetzt wird, ist derzeit noch nicht gut verstanden (s. Kapitel 2.4.5.4 „Normalisierung des HPA-Systems durch Antidepressiva“). Weiterhin muß bedacht werden, daß die Kortikosteroidrezeptorfunktion auch von der Wechselwirkung mit Chaperonen (z.B. Heat-shock-Proteinen) abhängt. Diese ubiquitären Proteine überführen das Steroidrezeptormolekül in eine bindungsaktive Konfiguration.
Anmerkungen

Der Autor verwendet Textfragmente aus der Vorlage und verknüpft diese mit Publikationen, die erst nach Holsboer (1999) erschienen sind (Müller et al. 2002; Schmidt et al., 2003).

Sichter
(MekHunter), PlagProf:-)

[2.] Mek/Fragment 070 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-10-07 07:29:16 Stratumlucidum
Engelmann 2000, Fragment, Gesichtet, Mek, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 070, Zeilen: 21-30
Quelle: Engelmann 2000
Seite(n): 089, 094, Zeilen: 089: 04-10; 094: 08-15
Intraseptal freigesetztes AVP ist in die Verhaltensregulation von Säugern involviert und moduliert nicht nur Gedächtnis- und Lernprozesse, sondern spielt zudem eine zentrale Rolle bei der Verarbeitung von Informationen, die in engem Kontext zur Emotionalität stehen (Engelmann et al., 1996). Aufgrund der Tatsache, dass stets Interaktionen zwischen verschiedenen Neurotransmitter-/Neuromodulator-Systemen an der Regulation komplexer Verhaltensweisen beteiligt sind, ist CRH ein möglicher Interaktionspartner von septalem AVP, da im Septum Terminalen CRH-haltiger Fasern und spezifische Bindungsstellen für CRH beschrieben wurden (Chalmers et al., 1995; Lovenberg et al., 1995a).

Chalmers, D.T., Lovenberg, T.W. & De Souza, E.B. (1995) Localization of novel corticotropin-releasing factor receptor (CRF2) mRNA expression to specific subcortical nuclei in rat brain: comparison with CRF1 receptor mRNA expression. J Neuroscience, 15, 6340-6350.

Engelmann, M., Wotjak, C.T., Neumann, I., Ludwig, M. & Landgraf, R. (1996) Behavioral consequences of intracerebral Vasopressin and Oxytocin: focus on learning and memory. Neuroscience and Biobehavioral Reviews, 20, 341-358.

Lovenberg, T.W., Chalmers, D.T., Liu, C. & De Souza, E.B. (1995a) CRF2 alpha and CRF2 beta receptor mRNAs are differentially distributed between the rat central nervous system and peripheral tissues. Endocrinology, 136, 4139-4142.

[Seite 89]

Verschiedene Befunde deuten darauf hin, daß - obwohl kein generelles lern- und gedächtnisverbesserndes Peptid - intraseptal freigesetztes AVP kritisch in die Verhaltensregulation von Säugern involviert ist (siehe Übersichtsartikel von Engelmann et al., 1996b). Zusätzlich zu der postulierten Bedeutung für Lern- und Gedächtnisprozesse gibt es Hinweise darauf, daß das Septum eine zentrale Rolle bei der Verarbeitung von Informationen spielt, die in engem Kontext zur Emotionalität von Nagetieren stehen: [...]

[Seite 94]

Die zunehmende Erkenntnis, daß Interaktionen zwischen verschiedenen Neurotransmitter-/Neuromodulator-Systemen an der Verhaltensregulation beteiligt sind, provoziert die Frage nach möglichen anderen Substanzen, die als Signale in der interneuronelen [sic] Kommunikation wirken und mit denen intraseptal freigesetztes AVP interagieren könnte. Das CRH ist einer der Kandidaten, der gemeinsam mit AVP die Verhaltensreaktion der Tiere bestimmen könnte (Elkabir et al., 1990). So wurden im Septum Terminalen von CRH-haltigen Fasern (Sakanaka et al., 1988) und spezifische Bindungsstellen für CRH beschrieben (Liebsch et al., 1995).


Elkabir D.R., Wyatt M.E., Vellucci S.V., Herbert J. (1990). The effects of separate or combined infusions of corticotropin-releasing factor and vasopressin either intraventricularly or into the amygdala on aggressive and investigative behavior in the rat. Regul. Peptides 28, 199-214.

Engelmann, M., Wotjak, C.T., Neumann, I., Ludwig, M., Landgraf, R. (1996). Behavioral consequences of intracerebral vasopressin and oxytocin: focus on learning and memory. Neurosci. Biobehav. Rev. 20, 341-358.

Liebsch, G., Landgraf, R., Gerstberger, R., Probst, J.C., Wotjak, C.T., Engelmann, M., Holsboer, F., Montkowski, A. (1995). Chronic infusion of a CRH1 receptor antisense oligodeoxynucleotide into the central nucleus of the amygdala reduced anxiety-related behavior in socially defeated rats. Regul. Peptides 59, 229-239.

Sakanaka, M., Magari, S., Shibasaki, T., Lederis, K. (1988). Corticotropin-releasing factor-containing [sic] afferents to the lateral septum of the rat brain. J. Comp. Neurol. 270, 404-415.

Anmerkungen

Mit diesem Fragment endet das den Teil 3 beschließende Diskussionskapitel (3.4) der Arbeit.

Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle, die in der gesamten Arbeit nirgends genannt ist.

Sichter
(Stratumlucidum), MekHunter


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Stratumlucidum, Zeitstempel: 20171003165231

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.