FANDOM


Neurobiologische Wirkmechanismen antidepressiver Therapieverfahren

von Prof. Dr. Dr. Martin Ekkehard Keck

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mek/Fragment 125 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-09-13 11:33:03 Schumann
Erhardt 2003, Fragment, Gesichtet, Mek, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
MekHunter
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 125, Zeilen: 01 ff. (komplett)
Quelle: Erhardt 2003
Seite(n): 048-050, Zeilen: 048:08-14; 049:01-08; 050:01-12
5.2.1.2.2 Intrazerebrale Dopaminfreisetzung nach akuter rTMS bei wachen Ratten

Intrahippocampale Dopaminfreisetzung

Es zeigte sich ein signifikanter Anstieg von Dopamin nach rTMS (n=6). Der Ausgangsmittelwert von Dopamin in den Mikrodialysaten vor Stimulation (basal 1 und 2: 0,04±0,001 pmol/Probe) war sowohl bei den rTMS-behandelten Tieren als auch bei sham-Tieren vergleichbar (Abb. 32). Im Gegensatz zu scheinstimulierten Tieren (n=5), zeigte sich bei rTMS-behandelten Wistar-Ratten ein signifikanter intrahippocampaler Dopaminanstieg während des fünften, sechsten, siebten und achten Dialyseintervalls (Abb. 32). Die statistische Auswertung mittels Zweiweg­-ANOVA bestätigte einen signifikanten Effekt zwischen den unterschiedlich behandelten Gruppen (F7,63=5,15; P<0,01) und dem Faktor Zeit (F7,63=8,83; P<0,05). Zusätzlich fand sich eine signifikante Interaktion zwischen den Faktoren Gruppe und Zeit (F7,63=5,61 ; P<0,07).

Intraaccumbale Freisetzung

Der Ausgangsmittelwert von Dopamin in den Mikrodialysaten vor Stimulation (basal 1 und 2: 0,03+0,009 pmol/Probe) war sowohl bei rTMS-behandelten Tieren (n=8) als auch bei sham-Tieren (n=6) vergleichbar (Abb. 32). Im Gegensatz zu scheinstimulierten Tieren zeigte sich bei rTMS-behandelten Wistar-Ratten ein signifikanter intraaccumbaler Dopaminanstieg nach dem dritten, vierten, fünften, sechsten, siebten und achten Dialyseintervall (Abb. 32). Die statistische Auswertung mittels Zweiweg-ANOVA bestätigte einen signifikanten Effekt zwischen den unterschiedlich behandelten Gruppen (F7,84=53,93; P<0,05). Zusätzlich fand sich eine signifikante Interaktion zwischen den Faktoren Gruppe und Zeit (F7,84=2,67; P<0,05).

[Seite 048]

3.2 Experiment 2: intrazerebrale Dopaminfreisetzung nach akuter rTMS bei wachen Ratten

3.2.1 Intrahippokampale Dopaminfreisetzunq

Die Bestimmung mit Hilfe der Mikrodialyse zeigte einen signifikanten Anstieg von Dopamin nach rTMS (n=6). Der Ausgangsmittelwert von Dopamin in den Mikrodialysaten vor der Stimulation (basal 1 und 2: 0,04 ± 0,001 pmol/Probe) war sowohl bei den rTMS-behandelten Tieren als auch bei den sham-Tieren vergleichbar

[Seite 049]

(Abb.3.5). Im Gegensatz zu den scheinstimulierten Tieren (n=5) zeigte sich bei den rTMS-behandelten Wistar-Ratten ein signifikanter intrahippokampaler Dopaminanstieg während dem fünften, sechsten, siebten und achten Dialyseintervall (Abb.3.5). Die statistische Auswertung mittels 2-Wege-ANOVA bestätigte einen signifikanten Effekt zwischen den unterschiedlich behandelten Gruppen (F7,63 = 5,15; P < 0,01) und dem Faktor Zeit (F7,63 = 8,83; P < 0,05). Zusätzlich fand sich eine signifikante Interaktion zwischen dem Faktor Gruppe und dem Faktor Zeit (F7,63 = 5,61; P < 0,07).

[Seite 050]

3.2.2 Intraaccumbale Freisetzung

Die Bestimmung mit Hilfe der Mikrodialyse zeigte einen signifikanten Anstieg von Dopamin nach rTMS (n=8). Der Ausgangsmittelwert von Dopamin in den Mikrodialysaten vor der Stimulation (basal 1 und 2: 0,03 ± 0,009 pmol/Probe) war sowohl bei den rTMS behandelten Tieren als auch bei den sham-Tieren vergleichbar (Abb.3.6). Im Gegensatz zu den scheinstimulierten Tieren (n=6), zeigte sich bei den rTMS-behandelten Wistar-Ratten ein signifikanter intraaccumbaler Dopaminanstieg nach dem dritten, vierten, fünften, sechsten, siebten und achten Dialyseintervall (Abb. 3.6). Die statistische Auswertung mittels 2-Wege-ANOVA bestätigte einen signifikanten Effekt zwischen den unterschiedlich behandelten Gruppen (F7,84 = 53,93; P < 0,05). Zusätzlich fand sich eine signifikante Interaktion zwischen dem Faktor Gruppe und Faktor Zeit (F7,84 = 2,67; P < 0,05).

Anmerkungen

Keine Quellenangabe.

Sichter
(MekHunter), PlagProf:-)


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:PlagProf:-), Zeitstempel: 20170913065703