FANDOM


Neurobiologische Wirkmechanismen antidepressiver Therapieverfahren

von Prof. Dr. Dr. Martin Ekkehard Keck

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mek/Fragment 172 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-09-14 14:27:22 Schumann
Erhardt 2003, Fragment, Gesichtet, Mek, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
MekHunter
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 172, Zeilen: 01-07
Quelle: Erhardt 2003
Seite(n): 072, Zeilen: 03-11
[Die Rolle der akuten physischen Entzugssymptomatik ist für die langfristige Suchttherapie hingegen von] geringerer Relevanz, da diese wenig Bedeutung für einen möglichen Rückfall der Patienten hat (Nestler, 2002). Im Gegensatz zur Methadonsubstitution unterhält rTMS darüber hinaus nicht die Drogenwirkung an Rezeptoren, die für die Suchterkrankung verantwortlich sind. Zudem konnte wiederholt gezeigt werden, dass rTMS die Aktivität der HPA-Achse, deren Dysregulation die Irritabilität der Betroffenen steigert (Heinz, 1999), positiv beeinflussen kann (Keck et al., 2000a, 2001a; Czeh et al., 2002; Hedges et al., 2002).

Nestler, E.J. (2002) From neurobiology to treatment: progress against addiction. Nature Neuroscience, 5, 1076-1079.

Heinz, A. (1999) Anhedonia - a general nosology correlation of a dysfunction of the dopaminergic reward system? Nervenarzt, 70, 391-398.

Keck, M.E., Engelmann, M., Müller, M.B., Henniger, M.S.H., Hermann, B., Rupprecht, R. , Neumann, 1.0., Toschi, N., Landgraf, R. & Post, A. (2000a) Repetitive transcranial magnetic Stimulation induces active coping strategies and attenuates the neuroendocrine stress response in rats. Journal of Psychiatric Research, 34, 265-276.

Keck, M.E., Welt, T., Post, A., Müller, M.B., Toschi, N., Wigger, A., Landgraf, R., Holsboer, F. & Engelmann, M. (2001b) Neuroendocrine and behavioral effects of repetitive transcranial magnetic stimulation in a psychopathological animal model are suggestive of antidepressant-like effects. Neuropsychopharmacology, 24, 337-349.

Czeh, B., Welt, T., Fischer, A.K., Erhardt, A., Schmitt, W ., Mueller, M.B., Toschi, N., Fuchs, E. & Keck, M.E. (2002) Chronic psychosocial stress and concomitant repetitive transcranial magnetic Stimulation: Effects on stress hormone levels and adult hippocampal neurogenesis. Biological Psychiatry, pp. 1057-1065.

Hedges, D.W., Salyer, D.L., Higginbotham, B.J., Lund, T.D., Hellewell, J.L., Ferguson, D. & Lephart, E.D. (2002) Transcranial Magnetic Stimulation (TMS) effects on Testosterone, Prolactin, and Corticosterone in adult male rats. Biological Psychiatry, 51, 417-421.

Die Rolle der physischen Entzugssymptome für die langfristige Suchttherapie ist weniger relevant da diese keine Bedeutung für den Rückfall der Patienten haben (Nestler 2002). rTMS kann im Prinzip täglich verabreicht werden und weist wenige Nebenwirkungen auf. Im Gegensatz zur Methadonsubstitution unterhält diese Methode nicht die Drogenwirkung an Rezeptoren, die für das Leiden verantwortlich sind. Zudem kann rTMS die HPA-Achse positiv beeinflussen (Keck et al. 2000a, 2001; Czeh et al. 2002), deren Dysregulation die Versagensängste und Irritabilität der Betroffenen steigert (Heinz 1999).

Nestler, E. J. (2002). "From neurobiology to treatment: progress against addiction." Nature Neuroscience 5: 1076-1079.

Keck M. E., M. Engelmann, Muller M. B., Henniger M. S. H., Hermann B., Rupprecht R., Neumann I. D., Toschi N., Landgraf R. und Post A. (2000a) . "Repetitive transcranial magnetic stimulation induces active coping strategies and attenuates the neuroendocrine stress response in rats." Journal of Psychiatric Research 34(4-5): 265-276.

Keck, M. E., T. Welt, Post A., Muller A. B., Toschi N., Wigger A., Landgraf R., Holsboer F. und Engelmann M. (2001) "Neuroendocrine and behavioral effects of repetitive transcranial magnetic stimulation in a psychopathological animal model are suggestive of antidepressant-like effects." Neuropsychopharmacology 24(4): 337-349.

Czeh, B., T. Welt, A.K. Fischer, A. Erhardt, W. Schmidt, M.B. Müller, N. Toschi, E. Fuchs und M.E. Keck (2002). "Chronic psychosocial stress and concomitant repetitive transcranial magnetic stimulation: effects on stress hormone levels and adult hippocampal neurogenesis." Biological Psychiatry 52: 1057-1065

Heinz, A. (1999). "Anhedonia - a general nosology correlation of a dysfunction of the dopaminergic reward system?" Nervenarzt 70(5): 391-398.

Anmerkungen

Aus dem Diskussionsteil - Abschluss von Kap. 5.4.3.3.1.

Kein Hinweis auf die Quelle - von der hier der Inhalt der letzten Zeilen des Haupttextes übernommen werden.

Sichter
Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20170914142910


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.