Fandom

VroniPlag Wiki

Mh/134

< Mh

31.358Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Finanzmarktsimulation mit Multiagentensystemen. Entwicklung eines methodischen Frameworks

von Michael Heun

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mh/Fragment 134 08 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:35:49 Kybot
Fragment, Gesichtet, Mh, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Unser 1999, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, Frangge, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 134, Zeilen: 8-10, 104-108
Quelle: Unser 1999
Seite(n): 150, Zeilen: 3-4, 101-106, 107
Es werden somit nicht nur die skizzierten Phasen iterativ durchlaufen, sondern es finden auch ständig Rückkopplungen zwischen den Phasen und den korrespondierenden Elementen statt.[FN 229]

[FN 229] Vgl. Witte (1968); Witte (1983); Witte (1995), S. 25; Hauschildt (1977), S. 245-247; Hauschildt und Petersen (1987); Adelman, Gualtieri und Stanford (1995), S. 64; Bronner (1993), S. 735f.; Einhorn und Hogarth (1981), S. 9; Fürstenau (1994), S. 56-63; Gemünden (1993), S. 847-850; Jungermann (1995); Isenberg (1988); Lipshitz und Bar-Ilan (1996); Müller (1992a), S. 62f.; Pfohl und Braun (1981), S. 102-111; Silberer (1981), S. 27f. sowie Keeney (1996).

Die skizzierten Phasen werden also nicht nacheinander durchlaufen, sondern es finden ständig Rückkopplungen statt.[FN 1]

[FN 1] Vgl. Witte, E. (1968); Witte, E. (1983) S. 237-239; Witte, E. (1994) S. 25; Hauschildt, J. (1977) S.245-247; Hauschildt, J./Petersen, K. (1987); Adelman, L./Gualtieri, J./Stanford, S. (1995) S. 64; Bronner, R. (1993) S. 735f.; Einhorn, H. J./Hogarth, R. M. (1981) S. 9; Fürstenau, B. (1994) S. 56-63; Gemünden, H. G. (1993) S. 847-850; Jungermann, H. (1995); Isenberg, D. J. (1988); Lipshitz, R./Bar-Ilan, O. (1996); Müller, A. (1992) S. 62f.; Pfohl, H.-C./Braun, G. E. (1981) S. 102-111; Silberer, G. (1981) S. 27f. [...] vgl. Keeney, R. L. (1996).

Anmerkungen

Der eigentliche Text ist relativ kurz, aber alle 17 Literaturangaben aus der siebenzeiligen Fußnote finden sich eins zu eins inkl. der Seitenzahlen wieder. Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle.

Sichter
Hindemith

[2.] Mh/Fragment 134 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:35:51 Kybot
Fragment, Gesichtet, Mh, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Unser 1999, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, WiseWoman
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 134, Zeilen: 20-26, 109-110
Quelle: Unser 1999
Seite(n): 148;149, Zeilen: 29-31;1-7, 101-104
Diese Sichtweise wurde sowohl in der Ökonomie durch die Arbeiten von Simon als auch in der kognitiven Psychologie durch den Informationsverarbeitungsansatz aufgegeben. Im Zentrum der Betrachtung stehen dabei die Grenzen der menschlichen Kapazität bei der Verarbeitung von Informationen sowie der Kontext, in den eine Entscheidung eingebettet ist. Diese prozessual orientierten Ansätze scheinen eine stärkere Erklärungskraft hinsichtlich der Beschreibung realen Verhaltens zu besitzen als strukturelle Theorien wie die klassische Erwartungsnutzentheorie und darauf basierende Ansätze.[FN 230]

[FN 230] Vgl. Hageböck, May und Jungermann (1986), S. 95; Hofacker (1985), S. 10-15; Payne, Bettman und Johnson (1992), S. 122; Pitz (1975), S. 164; Pitz (1980), S. 78 sowie Simon (1991).

[Seite 148]

Diese Betrachtungsweise wurde von ökonomischer Seite durch HERBERT A. SIMON und innerhalb der kognitiven Psychologie durch Vertreter des Informationsverarbeitungsansatzes zugunsten der Explikation der Interaktionen zwischen dem Ent-

[Seite 149]

scheider, seinem Informationsverarbeitungssystem und der Aufgabenstruktur aufgegeben.[FN 1] Wesentlich sind dabei die Berücksichtigung der Grenzen menschlicher Informationsverarbeitungskapazitäten sowie des Kontexts, innerhalb dessen Entscheidungen getroffen werden. Dieser prozeßorientierte Weg der Erklärung von Entscheidungen läßt eine zutreffendere Beschreibung des realen Verhaltens erwarten als strukturelle Theorien wie beispielsweise die Erwartungsnutzentheorie bzw. auf diesen aufbauende deskriptive Ansätze.[FN 2]

[FN 1] Persönlichkeitsmerkmale werden dabei aber nicht berücksichtigt.

[FN 2] Vgl. Hageböck, J./May, R. S./Jungermann, H. (1986) S. 95; Hofacker. T. (1985) S. 10-15; Payne, J. W./Bettman, J. R./Johnson, E. J. (1992) S. 122; Pitz, G. F. (1975) S. 164; Pitz, G. F. (1980) S. 78; Simon, H. A. (1991).

Anmerkungen

Übernahme inklusive Fußnoten

Sichter
WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20120210091933

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki