Fandom

VroniPlag Wiki

Mh/Fragment 045 104

< Mh

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 45, Zeilen: 104-117
Quelle: Unser 1999
Seite(n): 54-55, Zeilen: S.54, 12-13.16-17.105-112 und S.55, 101-108
[FN 262] Das Marketing beschäftigt sich seit 1960 mit dem wahrgenommenen Risiko im Sinne nachteiliger Folgen von Kaufentscheidungen; vgl. dazu Dedler et al. (1984), S. 26 sowie Unser (1999), S. 54f. Zur im Marketing üblichen Aggregationsregel bei Verlusten vgl. etwa Grunert (1981), S. 162; Kroeber-Riel und Weinberg (2003), S. 387; Müller-Hagedorn (1986), S. 108-111; Panne (1977), S. 49-59 sowie Bettman (1973). Zu den fünf Verlustdimensionen im Marketing vgl. etwa Bänsch (1993), S. 77; Bauer (1967); Bettman (1973); Dowling (1986), S. 194; Jacoby und Kaplan (1972); Gemünden (1985), S. 32; Greatorex und Mitchell (1994), S. 675; Horton (1976), S. 696; Katz (1983), S. 77-80; Kroeber-Riel und Weinberg (2003), S. 387f.; Kuhlmann (1978), S. 102-123 sowie Yates und Stone (1992a), S. 78. Zur Theorie der kognitiven Dissonanz vgl. Festinger (1964) und den Überblick von Frey (1984). Zu kognitiven Dissonanzen und Bewältigungsreaktionen während des Entscheidungsprozesses vgl. Irle (1971), S. 156ff.; Frey (1981), S. 275-277; Ochsmann und Frey (1978), S. 99; Pfohl und Braun (1981), S. 416; Raffeé, Sauter und Silberer (1973), S. 19 sowie Russo, Medvec und Meloy (1996), S. 107. Zu ökonomischen Theorien auf Basis der kognitiven Dissonanz vgl. etwa Akerlof und Dickens (1982); Gilad, Kaish und Loeb (1987); Goetzmann und Peles (1997) sowie McCain (1992). [Seite 54]

Bereits seit 1960 beschäftigt sich das Marketing mit dem Begriff des wahrgenommenen Risikos im Sinne nachteiliger Folgen von Kaufentscheidungen.[FN 5] [...] [FN 6] Aus theoretischen Überlegungen und Befragungen von Konsumenten werden im wesentlichen fünf Verlustdimensionen abgeleitet [...] [FN 7]

[FN 5] Vgl. Dedler, K. et al. (1984) S. 26.

[FN 6] Vgl. Grunert, K. G. (1981) S. 162; Kroeber-Riel, W./Weinberg, P. (1996) S. 387; Müller-Hagedorn, L. (1986) S. 108-111; Panne, F. (1977) S. 49-59. Diese Aggregationsregel wird aber empirisch nicht bestätigt; vgl. Bettman, J R. (1975).

[FN 7] Vgl. Bänsch, A. (1993) S. 77, Bauer, R. A. (1967); Bettman, J. R. (1973); Dowling, G. R. (1986) S. 194; Jacoby, J./Kaplan, L. B. (1972); Gemünden, H. G. (1985) S. 32; Greatorex, M./Mitchell, V. W. (1994) S. 675; Horton, R. L. (1976) S. 696; Katz, R. (1983) S. 77-80; Kroeber-Riel, W./Weinberg, P (1996) S. 387f.; Kuhlmann, E. (1978) S. 102-123; Yates, J. F./Stone, E. R. (1992b) S. 78.

[Seite 55]

[FN 1] Vgl. zur Theorie der kognitiven Dissonanzen Festinger, L. (1964) und den Überblick von Frey, D. (1984). Kognitive Dissonanzen und Bewältigungsreaktionen treten aber auch schon während des Entscheidungsprozesses auf; vgl. Irle, M. (1971) S. 156ff; Frey, D. (1981) S. 275-277, Ochsmann, R./Frey, D. (1978) S. 99; Pfohl, H.-C./Braun, G. E. (1981) S. 416; Raffee, H./Sauter, B./Silberer, G. (1973) S. 19; Russo, J. E./Husted Medvec, V./Meloy, M. G. (1996) S. 107. Vereinzelt finden sich auch in der ökonomischen Literatur Modelle auf der Basis kognitiver Dissonanzen, vgl. Akerlof, G. A./Dickens, W. T. (1982); Gilad, B./Kaish, S./Loeb, P D. (1987); Goetzmann, W. N./Peles, N. (1997); McCain, R. A. (1992) S 34.

Anmerkungen

Mittendrin wird Unser (1999) erwähnt - dass aber alle Literaturangaben (inkl. Begleittext) bereits dort zu finden sind, bleibt völlig im Dunkeln.

Sichter
Hindemith

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki