Wikia

VroniPlag Wiki

Mh/Fragment 219 13

< Mh

31.152Seiten in
diesem Wiki
Diskussion0


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Lukaluka, Hindemith, WiseWoman, Frangge
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 219, Zeilen: 13-27
Quelle: LeBaron 2005
Seite(n): 13, Zeilen: 7-14
Ein einfaches Modell stellt der Ansatz von Lettau (1997) dar. [FN 248] Dieses Modell erscheint insofern geeignet, die grundlegenden Strukturen einer computergestützten Agenten-basierten Finanzmarktsimulation zu erläutern, als dass es zum einen die wesentlichen Elemente enthält, andererseits einfach, transparent und leicht zu implementieren ist. In diesem Modell existieren zwei Investitionsmöglichkeiten, eine risikofreie Anlage, die keine Zinsen zahlt und eine risikobehaftete Anlage, die in der nächsten Periode eine zufällige, normalverteilte Dividende d ausschüttet. Zur Vereinfachung werden drei Annahmen gemacht: Zum Ersten werden lediglich wiederholend zwei Perioden betrachtet, so dass die Agenten den Nutzen des Vermögens der nächsten Periode maximieren. Zweitens wird der Preis p für die risikobehaftete Anlage exogen vorgegeben. Drittens besitzen die Agenten (sich aus der ersten Annahme ergebend myopische) konstante absolute Risikoaversion, d.h. es handelt sich um CARA-Agenten.


Das Vermögen in der zweiten Periode ergibt sich gemäß

w = s(d - p)   , (4.16)

[FN 248] Vgl. Lettau (1997).

[S. 220]

wobei s die Anzahl der gehaltenen Aktien darstellt. Dies ist die einzige Variable, die der Agent selbst festlegen kann, so dass das Ziel in einer möglichst guten Wahl von s besteht. Aus den Annahmen ergibt sich der zu maximierende Nutzen in der zweiten Periode zu

u(w) = E(-e^{-\gamma w}),	(4.17)

wobei \gamma den Koeffizienten der absoluten Risikoaversion darstellt. FN [249]

FN [249] Vgl. dazu auch die Ausführungen auf S. 36 dieser Arbeit. Dort wurde der Koeffizient mit \alpha bezeichnet. Da sich in der in diesem Kapitel relevanten Literatur der Buchstabe \alpha als Bezeichnung innerhalb der Lösung etabliert hat, wird hier dieser Nomenklatur gefolgt.

Lettau (1997) provides a good example of a computational model of this type. He implements a financial market model with a set of heterogeneous learning agents, that is simple, transparent, and easy to implement. The model is a portfolio choice environment where investors must decide what fraction of wealth to put in a risky asset. There is also a risk-free asset paying zero interest. The world is a repeated two-period model with myopic preferences based only on wealth in the second period. The risky asset has an exogenously given price and pays a random dividend, d, which follows a normal distribution. The second period wealth of agent is given by,
w = s(d-p),   (2)

and their preferences are assumed to exhibit constant absolute risk aversion which can be parameterized as in,

U(w) = -e^{-\gamma w}.	  (3)
Anmerkungen
  • Mh übersetzt aus LeBaron, das in diesem Kapitel die Primärquelle zu sein scheint. * LeBaron wird davor in Fußnote 246 erwähnt, allerdings ein Paper (2006) * Die Formeln sind nicht ganz identisch, Mh führt eine E(.) Funktion ein und verwendet u statt U. * FN 249 ist unverständlich, weil er sagt, dass er hier \alpha nutzt, aber tatsächlich nutzt er \gamma als Koeffizienten.
Sichter
WiseWoman (aber viele Änderungen bitte noch mal sichten) Lukaluka (Änderungen)

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki