Fandom

VroniPlag Wiki

Mhe/055

< Mhe

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Wandel von Einstellungen und Werten unter dem Aspekt des Autoritarismus deutscher Eltern im Zeitvergleich

von Prof. Dr. Marina Hennig

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mhe/Fragment 055 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-11-06 03:43:51 Klgn
Bertram 1976, Fragment, Gesichtet, Mhe, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 55, Zeilen: 6-8, 14-15
Quelle: Bertram 1976
Seite(n): 32, Zeilen: 1-8
Am Beispiel der Untersuchungen von Kohn wurde gezeigt, daß Schichtung ein guter Indikator der Sozialstruktur ist und daß die Schichtungseffekte durch die Berufserfahrung des Vaters in der familialen Sozialisation vermittelt werden.

[...]

Allerdings reicht der von Kohn verwendete Schichtungsansatz nicht aus, um die Effekte der Sozialstruktur in angemessener Weise zu erfassen.

(2) Die bisherige Sozialisationsforschung geht davon aus, daß Schichtung ein adäquater Indikator der Sozialstruktur ist und die Schichtungseffekte durch die Berufserfahrung des Vaters in die familiäre Sozialisation vermittelt werden.

(3) Am Beispiel der Untersuchung von KOHN wurde gezeigt, daß der Schichtungsindex nicht ausreicht, die Effekte der Sozialstruktur angemessen wiederzugeben.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Über dem Fragment sowie danach wird für je ein wörtliches Zitat Bertram (1981) als Quelle ausgewiesen. Der Vergleich des Fragmentinhalts sowohl mit jener Publikation als auch mit Bertram (1976) ergibt, dass er sich bei Bertram (1981) so nicht findet, während er bei Bertram (1976) in den (den Einleitungsteil thesenhaft zusammenfassenden) Thesen (2) und (3) – von insg. 15 – steht. Daher Kategorisierung als Verschleierung.

Der Inhalt dieses Fragments wird – nur leicht abgewandelt – in Fragment 072 26 im zusammenfassenden Kapitel 3 wiederholt und findet sich teilweise auch in den unter "Keine Wertung" kategorisierten Fragmenten 132 29 und 164 04.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02

[2.] Mhe/Fragment 055 10 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-11-28 19:34:00 Schumann
Fragment, Gesichtet, Mhe, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Steinkamp 1991, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
52.204.227.89
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 55, Zeilen: 10-13, 16-18
Quelle: Steinkamp 1991
Seite(n): 261, Zeilen: li. Sp. 15 ff.
Kohn bleibt dem schichtspezifischen Ansatz in allen Analysen treu, indem er die Arbeitsbedingungen als abhängig von der Schichtposition auffaßt. Dabei wirken die Arbeitsbedingungen als Mittler zwischen sozialer Schicht und familialer Sozialisation.

[...]
So hat Bertram (1978) zeigen können, daß Arbeitsbedingungen auch unabhängig von der Schichtdimension variieren und damit auch von ihr unabhängig familiale Sozialisationsprozesse beeeinflussen.

Während Kohn dem schichtenspezifischen Ansatz in allen seinen Analysen verhaftet bleibt, indem er die Arbeitsbedingungen (die er als intervenierende Variable zwischen sozialer Schicht und familialer Sozialisation auffaßt) als abhängig von der Schichtposition ansieht, steht bei den Untersuchungen von Bertram (1978) und Steinkamp und Stief (1978) die Annahme im Vordergrund, daß Arbeitsbedingungen auch unabhängig von der Schichtdimension variieren und damit auch unabhängig von dieser sozialisatorische Prozesse auf der Familienebene beeinflussen.

[Literaturverzeichnis S. 624]

Bertram, H. (1978). Gesellschaft, Familie und moralisches Urteil. Weinheim: Beltz.

[Literaturverzeichnis S. 708]

Steinkamp, G. & Stief, W.H. (1978). Lebensbedingungen und Sozialisation. Die Abhängigkeit von Sozialisationsprozessen in der Familie von ihrer Stellung im Verteilungssystem ökonomischer, sozialer und kultureller Ressourcen und Partizipationschancen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Anmerkungen

Die Quelle wird nicht genannt.

Die Verf.in übernimmt an dieser Stelle Steinkamps (1991) Rezeption von Kohn und Bertram (1978).

Bertram (1978) wird zudem in der untersuchten Arbeit an keiner anderen Stelle erwähnt – es bleibt somit unklar, welchen Titel die Verf.in damit meint.

Die ersten beiden Sätze werden etwas abgewandelt in Fragment 131 01 wiederholt.

Sichter
(52.204.227.89) Schumann

[3.] Mhe/Fragment 055 24 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-06-24 11:31:26 Graf Isolan
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Mhe, Pawlowsky 1985, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 55, Zeilen: 24-34
Quelle: Pawlowsky 1985
Seite(n): 159 f., Zeilen: 159: 7 ff.; 160: 1 ff.
Eine Möglichkeit wäre, sich an den Gruppenprofilen, wie sie von Peter Pawlowsky (1985) analysiert wurden, zu orientieren. In seinem Artikel "Arbeitsorientierungen zwischen neuen Ansprüchen und alten Strukturen" stellt er fest, daß das Verhältnis zur Berufsarbeit seit Mitte der sechziger Jahre distanzierter geworden ist. Es gibt einen signifikanten Anstieg der Unzufriedenheit mit der Arbeit, zunehmende Freizeitpräferenzen und eine häufigere Bewertung der Arbeit als notwendiges Übel zwischen Mitte der sechziger und Ende der siebziger Jahre.

Diese Distanzierung von der Berufsarbeit hat am stärksten bei den Arbeitern stattgefunden.

Seit Mitte der sechziger Jahre findet sich parallel zu diesem Trend ein Wandel der Lebenswerte und Erziehungsprinzipien in der BRD.

Obwohl eine Einstellungsänderung zur Arbeit auf der Grundlage dieser Daten nicht vollständig konkretisierbar ist, weil hierzu den Zeitreihenitems der Meinungsumfragen die methodologische Grundlage fehlt, kann dennoch im Sinne gleichgerichteter Antworttrends gesagt werden, daß seit Mitte der sechziger Jahre das Verhältnis zur Berufsarbeit distanzierter geworden ist (Abbildung 1). Die Entwicklung der Indikatoren zeigt einen signifikanten Anstieg der Unzufriedenheit mit der Arbeit, zunehmende Freizeitpräferenzen und eine häufigere Bewertung der Arbeit als „notwendiges Übel“ zwischen Mitte der 60er Jahre und Ende der 70er Jahre. [...] Ein Blick auf die Untergliederung dieser Trends nach Berufsgruppen läßt erkennen, daß diese Distanzierung von der Berufsarbeit am stärksten bei Arbeitern

[Seite 160]

stattgefunden hat (Abbildung 2). [...]

[...]

Seit Mitte der sechziger Jahre ist parallel zu diesem Trend ein Wandel der Lebenswerte und Erziehungsprinzipien in der Bundesrepublik zu verzeichnen (Abbildung A 1).

Anmerkungen

Die Quelle ist genannt; die Nähe der Übernahme zu deren Wortlaut wird nicht ersichtlich.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20161128174308

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki