Fandom

VroniPlag Wiki

Mi/017

< Mi

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Einfluss von HIV-1-Tat Peptiden auf die Angioneogenese und ihre mögliche Anwendung in der Therapie

von Dr. Mahmoud Ismail

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mi/Fragment 017 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-08-31 09:38:07 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Mi, Rickers 1999, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 17, Zeilen: 1-3
Quelle: Rickers 1999
Seite(n): 85, Zeilen: 19ff
[N-]terminale Deletionsmutanten zeigten, dass die 168 C-terminalen Aminosäuren des Proteins die DNA-Bindungsdomäne enthalten. In diesem Bereich liegen die 3 Zink Finger Motive. Die transkriptionelle Aktivität dieses Deletionsproteins nimmt eindeutig ab. N-terminale Deletionsmutanten zeigten, das [sic] die 168 C-terminalen Aminosäuren des Proteins die DNA-Bindungsdomäne enthalten. In diesem Bereich liegen die 3 Zink Finger Motive. Die transkriptionelle Aktivität des dieses Deletionsproteins nimmt deutlich ab. [...] (120, 121).

120. Kadonaga, J.T., A.J. Courey, J. Ladika, and R. Tjian (1988). Distinct regions of Sp1 modulate DNA binding and transcriptional activation. Science 242: 1566-1570.

121. Kadonaga, J.T., K.R. Carner, F.R. Masiarz, and R. Tjian (1987). Isolation of cDNA encoding transcription factor Sp1 and functional analysis of the DNA binding domain. Cell 51: 1079-1090.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Die Übernahme beginnt auf der Vorseite: Mi/Fragment 016 27

Sichter
(Hindemith), WiseWoman

[2.] Mi/Fragment 017 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-08-25 19:22:54 Singulus
Fragment, Gesichtet, Jungert 2005, Mi, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 17, Zeilen: 4-23
Quelle: Jungert 2005
Seite(n): 10, Zeilen: 2ff
Der ubiquitäre Transkriptionsfaktor SP1 wurde Anfang der 1980er Jahre isoliert und begründete die Familie der SP1/Krüppel-ähnlichen Transkriptionsfaktoren (Dynan et al., 1983). Mitglieder der SP1-Familie binden über drei tandemartige Cys2His2 Zinkfinger Motive an die DNA Konsensussequenzen 5`-GGCGGG-3` bzw. 5`-CACCC-3`. Inzwischen umfasst die Familie über 20 Mitglieder. Strukturell sind die sechs SP-Proteine und 15 Krüppel-Proteine im hochkonservierten C-Terminus homolog. Dennoch binden die SP-Proteine vor allem an 5`-GGCGGG-3` während die Krüppel-Proteine die Sequenz 5`- CACCC-3` favorisieren. Der Aminoterminus der SP-Krüppel-Proteine ist sehr variabel und kann transkriptionelle Aktivator- oder Repressordomänen enthalten. Das NLS (nuclear localization signal), bisher nur in den Krüppel-Proteinen identifiziert, ist in deren Zink- Finger-Domäne bzw. direkt daran anliegend lokalisiert (Shields et al., 1997; Song et al., 2002). Der Transkriptionsfaktor SP1 ist ein starker transkriptioneller Aktivator, der an seine glutaminreichen Aktivatordomänen Koaktivatoren wie z.B. TAFII130 (Hoey et al., 1993) und CRSP rekrutieren kann (Ryu et al., 1999). Der Koaktivator p300 interagiert dagegen mit dem C-Terminus von SP1 und verstärkt dadurch die Affinität der SP1-DNA-Bindungsdomäne zum Zielpromotor (Suzuki et al., 2000). Aktivität und Stabilität von SP1 werden außerdem durch Phosphorylierung, Glycosilierung und Acetylierung beeinflusst. So regulieren eine Reihe von Kinasen und Phosphatasen wie CamKII, PKC, PKA, CyclinA/cdk2, und PP2A, meist über die Modifikation der DNA-Bindung, die transkriptionelle Aktivität von SP1 (Armstrong et al., 1997; Rohlff et al., 1997; Pal et al., 1998; Garcia et al., 2000; Fojas et al., 2001). Der ubiquitäre Transkriptionsfaktor Sp1 wurde Anfang der 80er Jahre isoliert und begründete die Familie der Sp1/Krüppel-ähnlichen Transkriptionsfaktoren (Dynan and Tjian 1983; Briggs, Kadonaga et al. 1986). Mitglieder der Sp1 Familie binden über drei tandemartige Cys2His2 Zinkfinger Motive an die DNA Konsensussequenzen 5`-GGCGGG-3` bzw. 5`-CACCC-3`. Inzwischen umfasst die Familie über 20 Mitglieder. Strukturell sind die sechs Sp Proteine und 15 Krüppel Proteine im hochkonservierten C-Terminus homolog. Dennoch binden die Sp Proteine vor allem an 5`-GGCGGG-3` während die Krüppel Proteine die Sequenz 5`-CACCC-3` bevorzugen. Der Aminoterminus der Sp/Krüppel Proteine ist sehr variabel und kann transkriptionelle Aktivator- oder Repressordomänen enthalten. Das NLS, bislang nur in den Krüppel Proteinen identifiziert, ist in deren Zinkfingerdomäne bzw. direkt daran angrenzend lokalisiert (Shields and Yang 1997; Song, Patel et al. 2002).

A.5.2 Allgemeine Charakteristika von Sp1

Der Transkriptionsfaktor Sp1 ist ein starker transkriptioneller Aktivator der an seine glutaminreichen Aktivatordomänen Koaktivatoren wie z.B. TAFII130 (Hoey, Weinzierl et al. 1993) und CRSP rekrutieren kann (Ryu, Zhou et al. 1999). Der Koaktivator p300 interagiert dagegen mit dem C-Terminus von Sp1 und verstärkt dadurch die Affinität der Sp1-DNA-Bindungsdomäne zum Zielpromotor (Suzuki, Kimura et al. 2000). Aktivität und Stabilität von Sp1 werden außerdem durch Phosphorylierung, Glycosilierung und Acetylierung beeinflusst. So regulieren eine Reihe von Kinasen und Phosphatasen wie CamKII, PKC, PKA, CyclinA/cdk2, und PP2A, meist über die Modifikation der DNA Bindung, die transkriptionelle Aktivität von Sp1 (Armstrong, Barry et al. 1997; Rohlff, Ahmad et al. 1997; Pal, Claffey et al. 1998; Garcia, Cereghini et al. 2000 ; Fojas de Borja, Collins et al. 2001; Haidweger, Novy et al. 2001).

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Agrippina1

[3.] Mi/Fragment 017 24 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-08-30 22:01:55 Hindemith
Fragment, Gesichtet, Mi, SMWFragment, Scharbrodt 2002, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 17, Zeilen: 24-32
Quelle: Scharbrodt 2002
Seite(n): 12, 13, Zeilen: 12: 20ff; 13: 3ff
3.9 Basic Fibroblast Growth Factor (bFGF) und Angiogenese

Bei bFGF handelt es sich um einen Heparin bindenden Wachstumsfaktor, der von einer Vielzahl verschiedener Zelltypen sezerniert wird. Das Molekulargewicht beträgt 16-18 kDa. Eine entscheidende Rolle spielt der Wachstumsfaktor sowohl bei der Regeneration geschädigter Gefäßabschnitte als auch bei der Ausbildung von Kollateralen in ischämischen Bezirken (Yang et al., 1996). Durch bFGF wird sowohl die Replikation als auch die Migration der Endothelzellen gefördert. In einer Arbeit von Sato und Rifkin (Sato et al., 1988) wurden konfluente einlagige Zellschichten von Endothelzellen auf Glasplatten kultiviert. In der Folge wurde ein Teil des Endothels mit einer Rasierklinge weggeschabt.


Sato Y, Bifkin D. Autocrine activities of basic fibroblast growth factor: regulation of endothelial cell movement, plasminogen activator synthesis, and DANN synthesis. J Cell Biol 1988; 107:1199-1205.

2.3. bFGF (basic Fibroblast Growth Faktor)

Bei bFGF handelt es sich um einen Heparin bindenden monomeren Wachstumsfaktor, der von einer Vielzahl verschiedener Zelltypen sezerniert wird; darunter sind Endothelzellen, Fibroblasten, glatte Muskelzellen und Makrophagen. Das Molekulargewicht beträgt 16-18 kDa. [...] Eine entscheidende Rolle spielt der Wachstumsfaktor sowohl bei der Regeneration geschädigter Gefäßabschnitte als auch bei der Ausbildung von Kollateralen in ischemischen Bezirken. [...]

[Seite 13]

[...] Durch bFGF wird sowohl die Replikation als auch die Migration der Endothelzellen gefördert. In einer Arbeit von Sato und Rifkin (46) wurden konfluente einlagige Zellschichten von Endothelzellen auf Glasplatten kultiviert. In der Folge wurde ein Teil des Endothels mit einer Rasierklinge weggeschabt.


46. Sato Y, Bifkin [sic!] D. Autocrine activities of basic fibroblast growth factor: regulation of endothelial cell movement, plasminogen activator synthesis, and DANN synthesis. J Cell Biol 1988;107:1199-1205

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt. Scharbrodt schreibt den Zweitautor in der Literaturangabe falsch, die falsche Schreibweise wird übernommen. PubMed weist diesen Autor als "Rifkin" aus PMCID:PMC2115297, siehe auch [1].

Fortsetzung auf der nächsten Seite: Mi/Fragment 018 01

Sichter
(Hindemith), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20140830215457

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki