Fandom

VroniPlag Wiki

Mi/034

< Mi

31.340Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Einfluss von HIV-1-Tat Peptiden auf die Angioneogenese und ihre mögliche Anwendung in der Therapie

von Dr. Mahmoud Ismail

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mi/Fragment 034 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-08-31 20:22:22 Schumann
Fragment, Gesichtet, Krajciova 2003, Mi, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 34, Zeilen: 1-10
Quelle: Krajciova 2003
Seite(n): 28, Zeilen: 17ff
Die in-vitro Methode zur Quantifizierung des Invasionspotenzials der Zellen mittels des sogenannten "Boyden chamber assay" wurde erstmals von Albini beschrieben (Albini et al., 1987). Dieses Modell ermöglicht Untersuchungen zur Adhäsion der Zellen an die ECM, ihrer lokalen Degradation und der direkten Lokomotion der Zellen in die ECM. Die Versuchsanordnung besteht aus zwei Kammern, die durch eine beschichtete poröse Membran voneinander getrennt sind. In unserer Arbeit verwendeten wir als künstliche Basalmembran eine Growth Factor Reduced Matrigel-Beschichtung. Bei Matrigel handelt es sich um einen löslichen Basalmembran-Extrakt des Englebreth-Holm-Swarm-Maus-Sarkoms, dass bei Temperaturen um 37 °C geliert und dabei die Zusammensetzung, Struktur und physikalischen Eigenschaften einer Basalmembran einnimmt.

Albini A, Iwamoto Y, Kleinman H K. A rapid in vitro assay for quantitating the invasive potential of tumor cells. Cancer Research 1987; 47:3239-3245.

Die in-vitro Methode zur Quantifizierung des Invasionspotenzials der Tumorzellen mittels des sogenannten "Boyden chamber assay" wurde erstmals von Albini beschrieben (Albini 1987). Dieses Modell ermöglicht Untersuchungen zur Adhäsion der Zellen an die EZM, ihrer lokalen Degradation und der direkten Lokomotion der Zellen in die EZM. Die Versuchsanordnung besteht aus zwei Kammern, die durch eine beschichtete poröse Membran voneinander getrennt sind. In unserer Arbeit verwendeten wir als künstliche Basalmembran eine Matrigel®-Beschichtung. Bei Matrigel handelt es sich um ein lösliches Basalmembran- Extrakt des Englebreth-Holm-Swarm-Maus-Sarkom, das bei Temperaturen um 37°C geliert und dabei die Zusammensetzung, Struktur und physikalischen Eigenschaften einer Basalmembran einnimmt.

Albini A., Iwamoto Y., Kleinman H. K. 1987 ìA rapid in vitro assay for quantitating the invasive potential of tumor cells. Cancer Research 47:3239-3245

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt. Die unvollständige Quellenangabe aus der Quelle wird kopiert. Es sind laut PubMed 7 Autoren und nicht 3:

Albini A, Iwamoto Y, Kleinman HK, Martin GR, Aaronson SA, Kozlowski JM, McEwan RN. A rapid in vitro assay for quantitating the invasive potential of tumor cells. Cancer Res. 1987 Jun 15;47(12):3239-45.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20140831085745


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki