Fandom

VroniPlag Wiki

Mm/Fragment 080 07-24

< Mm

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
78.51.103.12, Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 80, Zeilen: 7-24
Quelle: Guggisberg 1971
Seite(n): 71+72, Zeilen: 8-13.17-19.26-28.101+2-8.17-21.101-110
Fortan sollte der amerikanische Europa - Experte ein Bewußtsein für die „ common contemporary connexions and destinies" entwickeln, die schließlich durch die Erfahrungen des 1. Weltkriegs fast vorgezeichnet waren. Zwischen 1917 und 1930 entstanden dann auch die meisten Bücher zur atlantischen Außenpolitik und Diplomatie, die die anwachsende globale Rolle der USA in der Weltgeschichte unter Beweis stellten. 21 In diesem Zusammenhang kann freilich die Kontroverse zwischen der revisionistischen und anti - revisionistischen Interpretation über die Ursprünge des 1. Weltkriegs und die amerikanische Intervention nicht unerwähnt bleiben. Der prominenteste Vertreter der Revisionisten, Harry Elmer Barnes, fand vor allem bei den Deutschen beträchtliche Zustimmung. 22

Neben der großen Forschungsexpansion in der amerikanischen Europa - Historiographie auf den Gebieten der modernen Diplomatie - , Wirtschafts - und Sozialgeschichte , sowie in der Auseinandersetzung mit der Problematik des Nationalismus und Imperialismus, blieb das Interesse am Studium mittelalterlicher Geschichte in den 20 er Jahren nicht nur konstant, sondern erreichte sogar mit Werken wie „ Medieval Mind" ( 1911) von Henry Osborn Taylor, „ Renaissance of the Twelfth Century" ( 1927) von Charles Homer Haskins oder mit Henry Adams' „ Mont - Saint - Michel und Chartres" ( 1913) seinen Höhepunkt. 23

[FN]

21 Vgl. L. Krieger, op. cit., S. 263, 269 ff.

22 Siehe hier: Günther Moltmann: Revisionist Historiography in the United States and its Importance for German - American Relations in the Weimar Period, in: Deutschland und die USA 1918 - 1933 (Schriftenreihe des internationalen Schulbuchinstituts, Bd. 13), Braunschweig 1968; Warren J. Cohen: The American Revisionists: The Lessons of Intervention in World War I, Chicago 1967.

23 Als Zeugnis dieser Entwicklung sei die Gründung der Medieval Academy of America (1925) genannt, die seit 1926 die Zeitschrift Speculum herausgibt. Drei Jahre später, 1929, erschien dann erstmalig das Journal of Modern History für die neuzeitliche Geschichte Europas.

This interest was firmly based on the consciousness of common contemporary connexions and common destinies. It was therefore only natural that the New Historians desired to expand the thematic horizon : they called for more intensive study also of modern European history. The experience of World War I did much to fulfil this wish.

[...] From 1917 to the crisis of the 1930s the emphasis was primarily on the history of external relations. Thereafter one can observe a growing interest also in domestic problems of European countries. [...] It confirmed their conviction that the study of diplomatic history was of particular importance also for the determination of America's role in the history of the world.1

[FN]

1 Ibid. pp. 263, 269 ff.


[S. 72]

It was in this field also that a great national controversy erupted: the conflict between the revisionist and anti-revisionist interpretations of the origins of the war and of American intervention. This conflict was observed with particular interest in Germany, and the most prominent exponent of revisionism, Harry Elmer Barnes, could for a time enjoy the admiring appreciation of a considerable German audience. [...] 1

Besides this great expansion of American interest in modern European history, the study of the Middle Ages and of the early modern period had by no means died out. On the contrary: American medievalism reached the high level of its quality which has remained traditional down to our day, [...]

[FN]

1 Warren J. Cohen, The American Revisionists: The Lessons of Intervention in World War I, Chicago, 1967. Günter Moltmann, "Revisionist Historiography in the United States and its Importance for German-American Relations in the Weimar Period", Deutschland und ie USA 1918-1933 (Schriftenreihe des internationalen Schulbuch- instituts, Bd. 13, Braunschweig, 1968).

2 The visible symbol of this impressive development was the foundation, in 1925, of the "Mediaeval Academy of America". Since 1926 this organization of scholars published the journal Speculum. It was to be the counterpart of the Journal of Modern History which was founded three years later as the professional periodical for European history since the Middle Ages.

Anmerkungen

Übernahme mit Fußnoten.

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki