Fandom

VroniPlag Wiki

Mm/Fragment 187 15-27

< Mm

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 187, Zeilen: 15-27
Quelle: Wasser 1980
Seite(n): 71-72, Zeilen: S.71,33-40 - S.72,1-7
Man fand sich mit dem Gedanken ab, daß „government" zwar notwendig, aber ein „trust" sei, anvertraute Aufgabe, delegierte Amtsgewalt, geschaffen zur Verwirklichung der vom gesellschaftlichen Verband definierten Zwecke des Gemeinwesens, und daß Treubruch der Herrschenden das Recht auf Widerspruch begründe. Das Lockesche Postulat, alle Gewalt müsse vom Volk ausgehen - der demokratische Begriff der Volkssouveränität war 1787 in die amerikanische Verfassung eingegangen. Daß aber Volksherrschaft, majority rule (Mehrheitsherrschaft) den Mißbrauch politischer Macht nicht unbedingt ausschließt, galt den Verfassungsvätern Madison und Hamilton ebenso wie dem Engländer Locke als ausgemacht. Die „Tyrannei der Mehrheit", der Absolutismus einer Legislative im Namen der Majorität, sollte im Interesse der Freiheit von Individuen und Minderheiten soweit wie möglich eliminiert werden.[FN 78]

[FN 78: Vgl. H. Wasser, op. cit., S. 72; A. Koch, op. cit., S. 50ff., 103 ff.]

Der Gedanke, daß Regierung zwar notwendig, aber ein »trust« sei, Treuhand, anvertraute Aufgabe, delegierte Amtsgewalt, geschaffen zur Verwirklichung der vom gesellschaftlichen Verband definierten Zwecke des Gemeinwesens, und daß Treubruch der Herrschenden das Recht auf Widerspruch begründe - dieser Gedanke ließ sich in den amerikanischen Vorstellungshorizont nahtlos einfügen. Die Locke'sche Forderung, alle Gewalt müsse vom Volk ausgehen - der demokratische Begriff der Volkssouveränität also - stellte für die Amerikaner im Jahre 1787 eine Selbstverständlichkeit dar. Daß aber Volksherrschaft, majority rule (Mehrheitsherrschaft) eigentlich, wie Madison und Hamilton scharfsinnig diagnostizierten, den Mißbrauch politischer Macht nicht notwendigerweise ausschließe, galt den Verfassungsvätern als ebenso ausgemacht wie dem Engländer Locke. Die »Tyrannei der Mehrheit«, der Absolutismus einer Legislative im Namen der Majorität, mußten im Interesse der Freiheit von Individuen und Minderheiten soweit wie möglich ausgeschlossen werden.
Anmerkungen

Nach einem kurzen Einschub aus Huntington wird jetzt wieder die Passage aus Wasser (1980) fortgesetzt. Trotz des Hinweises in der Fußnote werden Art und Umfang der Übernahme nicht klar.

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki