Fandom

VroniPlag Wiki

Mm/Mathiopoulos-1987/124

< Mm | Mathiopoulos-1987

31.381Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Amerika: das Experiment des Fortschritts

von Margarita Mathiopoulos

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
F · S · K
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende



Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Drhchc, Nerd wp, Graf Isolan, 129.217.132.38
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 124, Zeilen: 17-24
Quelle: Angermann 1979
Seite(n): 56, Zeilen: 14-22
Gerade die Gegebenheit (givenness) besonderer historischer und umweltbedingter Faktoren in Verbindung mit einem ausgeprägten "belief in the continuity or homogeneity of our history" hatte scheinbar bei den Amerikanern niemals das den Europäern eigene Bedürfnis nach einer expliziten, über die von den Founding Fathers definierten Grundwerte hinausgehenden politischen Theorie geweckt. Selbst die Amerikanische Revolution wertete Boorstin nicht als solche und von daher konnte sie für ihn auch weder als Träger einer politischen Theorie noch als Initiator ideologischer Konfrontation fungieren. [FN 262]

[FN 262] Vgl. E. Angermann, op.cit., S. 56f.; J. R. Pole: Daniel J. Boorstin, in: M. Cunliffe/R. W. Winks (ed.): Pastmasters, a.a. O., S. 210-238.

Die "Gegebenheit" (givenness) besonderer historischer und umweltbedingter Faktoren in Verbindung mit einem ausgeprägten "belief in the continuity or homogeneity of our history" habe bei den Amerikanern niemals das den Europäern eigene Bedürfnis nach einer expliziten und durchgebildeten, über die von den Founding Fathers überkommenen Grundwerte hinausgehenden politischen Theorie geweckt. Selbst die Amerikanische Revolution — nach Boorstins Meinung kaum als solche zu werten — habe daher dem Land keine ausgeprägte politische Theorie gebracht und ihm folglich eine harte ideologische Konfrontation erspart.
Anmerkungen

Beschrieben in Amerikastudien Bd. 36 (1991) S. 547.

Sichter




Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Graf Isolan, Drhchc
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 124, Zeilen: 24-38
Quelle: Angermann 1979
Seite(n): 57, 59, Zeilen: S.57,1-3.4-5.7-8; S.59; S.59,103-115
Hier widersprach Hofstadter allerdings ganz vehement Boorstin und stellte die wahrhaft revolutionären Aspekte der Amerikanischen Revolution dieser Ansicht entgegen:

„Certainly the pattern of the American Revolution was different from that of the Puritan, French, and Russian revolutions. But will it do to conclude that since Americans were in this sense born free, they had no revolution at all? .. If we conclude that the American Revolution lacked a true revolutionary character because of the traditionalism of its ideas, we may miss a vital point. This Revolution represented the inheritance of the most radical ideas in Western civilization ... it took the demand for popular government out of the realm of slogans and rallying cries and showed that it was actually susceptible to being translated into living institutions and being made to work. If our test for a revolution is the formation of a radically new ideological system, or regicide, or a widespread lethal terror, the American Revolution will not qualify. But if our criterion is the accelerated redistribution of power among social classes or among various social types, a pragmatic disrespect for vested interests, the rapid introduction of profoundly important constitutional changes, we must reconsider it." [FN 263]

[FN 263: R. Hofstadter, op. cit., S. 459-460.]

Die wesentliche Kritik an Boorstins und Hartz` Versionen der „Consensus History" ist [...] überhaupt von Hofstadter vorgebracht worden [...]

Mit Recht hat er beiden Autoren vorgeworfen, grundlegende Konfliktmuster [...] übergangen zu haben - so die wahrhaft revolutionären Aspekte der Amerikanischen Revolution, [...]

[FN 95: Bezeichnend dafür ist eine Passage wie die folgende aus Hofstadter: Progressive historians (s. Anm. 5), 459f.: „Certainly the pattern of ihe American Revolution was different from that of the Puritan, French, and Russian revolutions. But will it do to conclude that since Americans were in the sense born free, they had no revolution at all? Oddly enough, I believe our answer to this question will be clearer and more exact if it is properly equivocal. If we conclude that the American Revolution lacked a true revolutionary character because of the traditionalism of its ideas, we may miss a vital point. This Revolution represented the inheritance of the most radical ideas in Western civilization ... it took the demand for popular government out of the realm of slogans and rallying cries and showed that it was actually susceptible to being translated into living institutions and being made to work. If our test for a revolution is the formation of a radically new ideological system, or regicide, or a widespread lethal terror, the American Revolution will not qualify.]

Anmerkungen

Das Original wurde "zerhackt", Originalformulierungen neu zusammengestellt und ein im Original befindliches Zitat erneut zitiert. Inwieweit dies eine Eigenleistung von Mm darstellt, muss jeder selbst beurteilen.

Sichter


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Eine finale Sichtung dieser Seite erfolgte noch nicht!
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Kybot, Zeitstempel: 20121229144412

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki