Wikia

VroniPlag Wiki

Mm/Mathiopoulos-1987/125

< Mm | Mathiopoulos-1987

31.152Seiten in
diesem Wiki
Diskussion0
Amerika: das Experiment des Fortschritts

von Margarita Mathiopoulos

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
F · S · K
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende



Typus
KeinPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan, Drhchc
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 125, Zeilen: 1-8
Quelle: Angermann 1979
Seite(n): 70-71, Zeilen: S.70,34-35 - S.71,1-11
[Bezeichnend für Bailyn's Verständnis der Amerikanischen] Revolution war schließlich sein 1975 zum Internationalen Historikerkongreß in San Francisco gehaltener Beitrag:

„It developed into a revolution shaped to the broader ideals of the enlightenment and of Anglo-American libertarianism. its ultimate aim nothing less than to perfect the condition of mankind by those lights at least in this one land, so highly endowed with natural wealth and so naturally free from the burdens of ancient institutions. ... So idealism has mingled with realism, brutality with the loftiest aspirations; and while there has always been cynicism, there has always also been hope."[FN 265]

[FN 265: B. Bailyn: Lines of Force in Recent Writings on the American Revolution. Paper, 14.International Congress of Historical Sciences, San Francisco, August 22-29, 1975, hektographiertes Manuskript. Dazu: E. Angermann, op. cit., S. 70f.]

Angesichts der anhaltenden Unfähigkeit der amerikanischen Gesellschaft, inmitten unermeßlichen Reichtums zu einem erträglichen Ausgleich der krassesten sozialen Ungerechtigkeiten zu gelangen, fragt man sich, wie er am Ende seines Beitrages zum Internationalen Historikerkongreß in San Francisco (1975) zu einer Bewertung wie der folgenden kommen konnte: „it developed into a revolution shaped to the broader ideals of the enlightenment and of Anglo-American libertarianism, its ultimate aim nothing less than to perfect the condition of mankind by those lights at least in this one land, so highly endowed with natural wealth and so naturally free from the burdens of ancient institutions."

Und wie er zu dem Ausblick kommen konnte: „So idealism has mingled with realism, brutality with the loftiest aspirations; and while there has always been cynicism, there has always also been hope."125)

[FN 125: Ib. 33 und 34.]

Anmerkungen

Dieses Fragment - die wohl einzige korrekt dokumentierte Übernahme aus Angermann 79 - dient nur zur Dokumentation, dass auch die vorliegende Passage der Dissertation von Mm (inkl. des wiedergegebenen Originalzitats) sich bereits in Angermann wiederfinden lässt.

Sichter




Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, Drhchc
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 125, Zeilen: 9-16
Quelle: Angermann 1979
Seite(n): 56, Zeilen: 23-29
Während nun nach Boorstins Meinung - die Richard Hofstadter als anti-intellektualistisch,

und von daher als spezifisch Amerikanisch einstufte - der politische Genius der Amerikaner in der Praxis eine politische Theorie überflüssig machte, beklagte der brillante Intellektuelle Louis Hartz dieses Phänomen als Mangel. Wie Tocqueville leitete auch Hartz den politischen Grundkonsens der Amerikaner vom Fehlen eines Feudalsystems und - nach Ausschaltung der Loyalisten - vom Fehlen einer konservativen Opposition als eines intellektuellen Widersachers her.

Wahrend nach Boorstins Ansicht ihr politischer Genius die Amerikaner

in der Praxis auch ohne eine echte politische Theorie recht gut auskommen ließ, beklagt Louis Hartz diesen Mangel.68) Gleichfalls im Anschluß an Tocqueville leitet er den politischen Grundkonsens vom Fehlen eines Feudalsystems und - zumal nach der Ausschaltung der Loyalisten - vom Fehlen einer konservativen Opposition als eines geistigen Widerparts her.

Anmerkungen

-

Sichter




Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, Drhchc
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 125, Zeilen: 16, 28-31
Quelle: Angermann 1979
Seite(n): 56-57, Zeilen: S.56,31 - S.57,5
Die Hartzschen Thesen:

[...]

kritisierte Hofstadter gewissermaßen als Beschränkung auf die reine politische Ideengeschichte, losgelöst von der realgeschichtlichen Entwicklung, und sah gerade hierin die eigentümliche Schwäche von Hartz's Interpretation: „It is a highly rationalist and intellectual approach to the ways of a nonintellectual people. ... [...]

So geistvoll und gelehrsam diese Thesse durchgezogen wird, hegt doch - wie Richard Hofstadter treffend beobachtet hat - gerade in dieser Beschränkung auf die reine politische Ideengeschichte, losgelöst von der realgeschichtlichen

Entwicklung, die eigentümliche Schwäche von Hartz' Interpretation: „It is a highly rationalist and intellectual approach to the ways of a nonintellectual people."89)

Anmerkungen

An den durch [...] gekennzeichneten Stellen ergänzt Mm den Originaltext durch weitere englische Originalzitate.

Sichter




Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, Drhchc
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 125, Zeilen: 37-39
Quelle: Angermann 1979
Seite(n): 55, Zeilen: 7-9, 105-106
[...], die vor allem von John Higham 1959 in seiner Attacke gegen den „Cult of the ,American Consensus'" als „pure Homogenisierung" der amerikanischen Vergangenheit vorgebracht wurde,[FN 268][...]

[FN 268: Vgl. J. Higham: The Cult of the „American Consensus". Homogenizing Our History, Commentary, vol. 27, (1959), S. 93-100.]

[...], daß John Higham, der 1959 die erste Attacke gegen den „Cult of the ,American Consensus'" als eine „Homogenisierung"' der amerikanischen Vergangenheit ritt,[...]86)

[FN 86: Vgl. John Higham: The cult of the „American consensus". Homogenizing our history, in. Commentary, 27 (1959), 93-100, [...]]

Anmerkungen

-

Sichter


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Eine finale Sichtung dieser Seite erfolgte noch nicht!
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Kybot, Zeitstempel: 20121229144415

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki