Wikia

VroniPlag Wiki

Mm/Mathiopoulos-1987/141

< Mm | Mathiopoulos-1987

31.147Seiten in
diesem Wiki
Diskussion0
Amerika: das Experiment des Fortschritts

von Margarita Mathiopoulos

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
F · S · K
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende



Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, Drhchc
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 141, Zeilen: 1-14
Quelle: Schröder 1982
Seite(n): 201, Zeilen: 24-39
Für die amerikanischen Revolutionäre selber gründete sich das Bewußtsein des historischen Neuanfangs und ihrer eigenen weltgeschichtlichen Rolle auf den Akt der progressiven Verfassungsgebung.[FN 317] Die Amerikaner waren, wie John Jay es ausdrückte, das erste Volk, das der Himmel mit der Gelegenheit begünstigt hatte, die Regierungsformen zu erörtern und zu wählen, unter denen es leben wollte. Alle anderen Verfassungen hätten ihre Existenz der Gewalt oder dem Zufall verdankt.[FN 318] James Wilson feierte die amerikanische Unionsverfassung in den Worten, daß Regierungsformen im allgemeinen das Ergebnis von Gewalt, Täuschung und Zufall gewesen seien. In den mehr als sechstausend Jahren seit der Menschheitsschöpfung würden die Vereinigten Staaten der Welt das erste Beispiel einer Nation bieten, die sich, ohne von einem äußeren Feind angegriffen und ohne von Aufständen im Inneren erschüttert worden zu sein, zu demjenigen Regierungssystem entschieden hätte, unter dem sie und ihre Nachfahren friedlich leben sollten.[FN 319]

[FN 317: Zu dieser These bes. Bernard Bailyn: The Ideological Origins of the American Revolution, a.a.O., passim. Ferner Edward Handler: America and Europe in the Political Thought of John Adams, Cambridge, Mass., 1964.]

[FN 318: John Jay in: H. S. Commager: The Empire of Reason: How Europe Imagined and America Realized the Enlightenment, London 1978, S. 182.]

[FN 319: James Wilson in: H. S. Commager, op. cit., S. 189.]

Auch bei den amerikanischen Revolutionären selber gründete sich das Bewußtsein des geschichtlichen Neuanfangs und ihrer eigenen welthistorischen Rolle vornehmlich auf den intentionalen Akt deliberierender und die Erfahrungen der Menschheitsgeschichte berücksichtigender Verfassungsgebung. „Die Amerikaner", erklärte John Jay, „sind das erste Volk, das der Himmel mit der Gelegenheit begünstigt hat, die Regierungsformen zu erörtern und zu wählen, unter denen es leben will. Alle anderen Verfassungen verdanken ihre Existenz der Gewalt oder dem Zufall."[FN 521] James Wilson feierte die amerikanische Unionsverfassung mit den Worten: „Regierungsformen (,governments') sind im allgemeinen das Ergebnis von Gewalt, Täuschung und Zufall gewesen. In den mehr als 6000 Jahren seit der Schöpfung bieten die Vereinigten Staaten der Welt das erste Beispiel ... einer Nation, die sich, ohne von einem äußeren Feind angegriffen zu sein, ohne von Aufständen im Innern erschüttert zu werden, ruhig über das Regierungssystem entscheidet, unter dem sie und ihre Nachfahren leben sollen."[FN 522]

[FN 521: Zitiert bei Gommager, S. 182.]

[FN 522: Ebd., S. 189.]

Anmerkungen

-

Sichter




Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan, Drhchc
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 141, Zeilen: 15-20, 22-25
Quelle: Schröder 1982
Seite(n): 195, Zeilen: 19-21, 24-28, 35-38
Die Frage nach der revolutionären Qualität erhält darüber hinaus dadurch eine positive Antwort, daß die Amerikaner in hohem Maße von dem Beispielhaften ihres Tuns überzeugt waren. Das alte puritanische Sendungsbewußtsein, die missionarische Idee, eine „Stadt auf dem Hügel" zu sein, wurde von den Amerikanern der Revolutionszeit mit der Betonung des einzigartigen Vorgangs der amerikanischen antikolonialen Revolte wiederaufgenommen.[FN 320] „Dabei bot sich die Möglichkeit der Anknüpfung an einen religiösen Chiliasmus und seiner Umdeutung ins Politische".[FN 321] Die puritanische Ideologie von Amerika als dem Zentrum des Heilsgeschehens und dem auserwählten Instrument Gottes erwachte während der Revolution in säkularisierter Form vielfach wieder und trug dazu bei, ihr eine universalistische Dimension zu verleihen.

[FN 320: Vgl. Nathan O. Hatch: The Sacred Cause of Liberty: Republican Thought and the Millenium in Revolutionary New England, New Haven, Conn., 1977, S. 44 f.]

[FN 321: H.-Ch. Schröder, op. cit.,S. 195.]

Die Frage nach der revolutionären Qualität erhält ferner eine positive Antwort dadurch, daß die Amerikaner in hohem Maße von dem Bahnbrechenden und Beispielhaften ihres Tuns überzeugt waren. [...] Der alte puritanische Gedanke einer die Welt erleuchtenden ,Demonstrationsgründung' in Amerika, einer „Stadt auf dem Hügel", des „neuen Zions" wurde von den Amerikanern der Revolutionszeit mit der Betonung des einzigartigen und beispielhaften Vorgangs der amerikanischen Umwälzung wieder aufgenommen. Dabei bot sich die Möglichkeit der Anknüpfung an einen religiösen Chiliasmus und seiner Umdeutung ins Politische. In einer Studie über die Geistlichen in Neuengland während der Amerikanischen Revolution hat Nathan O. Hatch gezeigt, daß sie einen politisierten Chiliasmus predigten,[...][FN 507] Die alte puritanische Vorstellung von Amerika als dem Zentrum des Heilsgeschehens und dem auserwählten Werkzeug Gottes fand sich während der Revolution in säkularisierter Form vielfach wieder und trug dazu bei, ihr eine universalistische Dimension zu geben.

[FN 507: Hatch, S. 44.]

Anmerkungen

Ein mustergültiges Bauernopfer: Mm zitiert tatsächlich einmal korrekt einen Satz aus einer Quelle, übernimmt dann aber gleich noch ein paar Sätze ohne Nachweis.<br/> Der Quellenhinweis aus einer Fußnote des Originals wird ebenfalls übernommen, auch wenn Mm den Satz, auf den er sich bezieht, nicht mehr aufgreift. Kurzerhand bringt sie ihn an anderer Stelle an, sodass der Bezug jetzt falsch wird.

Sichter




Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, Plaqueiator
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 141, Zeilen: 26-33
Quelle: Dippel 1985
Seite(n): 115, Zeilen: 19-
Eine weitere fortschrittliche Qualität der Amerikanischen Revolution manifestierte sich in der Schaffung des „neuen Menschen" der „First New Nation", des „Amerikaners", der sich nicht mehr primär als Virginier oder New Yorker fühlte, sondern ein neues, provinzübergreifendes Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelte, das nicht nur bislang bestehende politisch-geographische Grenzen übersprang, sondern zunehmend auch ethnische und religiöse Barrieren überwand - auf dem Weg zu einer neuen Identität als „Amerikaner" und einer neuen Gesellschaft des homogenen „melting pot".[FN 322]

[FN 322: Der „locus classicus" für die Beschreibung des Amerikaners als „neuer Mensch" sind die 1782 erschienenen „Letters from an American Farmer" von Hector St. John de Crèvecoeur. Vgl. H. St. John de Crèvecoeur: What Is An American?, reprinted from „Letters from an American Farmer", in: Michael McGiffert (ed.): The Character of Americans, Homewood, 111., 1964. Siehe ferner hierzu: Denis W. Brogan: The American Character, New York 1944; R. W. B. Lewis: The American Adam, Chicago 1959; Seymour Martin Lipset: The First New Nation, New York 1963/1979.]

Erst die Amerikanische Revolution hat »diesen neuen Menschen«[FN 1], den Amerikaner geschaffen, der sich nicht mehr primär als Virginier oder New Yorker fühlte, sondern ein neues, provinzübergreifendes Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelte, das nicht nur bislang bestehende politisch-geographische Grenzen übersprang, sondern sich auch anschickte, ethnische und religiöse Barrieren zu überwinden auf dem Weg zu einer neuen Identität als »Amerikaner«.

[FN 1: Der locus classicus für die Beschreibung des Amerikaners als »neuer Mensch« sind die erstmals 1782 erschienenen »Letters from an American Farmer« von Hector St. John de Crevecoeur. Seither zahlreiche Nachdrucke.]

Anmerkungen

In den Amerikastudien Bd. 36 (1991) bereits mit aufgelistet.

Sichter
Plaqueiator




Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, Plaqueiator
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 141, Zeilen: 34-39
Quelle: Dippel 1985
Seite(n): 115, Zeilen: 32-33, 36-40
Darüber hinaus bewirkte sie in vielen Bereichen eine soziale Dynamik, einen vitalen Elan in der materiellen Besitzergreifung und Besitzausweitung; bevor 1826 mit Thomas Jefferson und John Adams die beiden letzten noch lebenden Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung starben, waren aus den dreizehn Gründungsstaaten der USA dreiundzwanzig Mitgliedsstaaten der Union geworden. Sie bewirkte ebenfalls einen bis dahin ungekannten Elan in der materiellen Besitzergreifung des neuen, mehr als verdoppelten Staatsgebietes, [...]. Bevor 1826 mit Thomas Jefferson und John Adams die beiden letzten noch lebenden Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung gestorben waren, waren aus den 13 Gründungsstaaten der Vereinigten Staaten schon

23 Mitgliedsstaaten der Union geworden.

Anmerkungen

In den Amerikastudien Bd. 36 (1991) bereits mit aufgelistet.

Sichter
Plaqueiator




Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, Plaqueiator
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 141, Zeilen: 39-47
Quelle: Dippel 1985
Seite(n): 118, Zeilen: 20-29-37
Sicherlich kam diese soziale und politische Dynamik bis zu einem gewissen Grad aufgrund der allmählichen Durchsetzung der bürgerlich-kapitalistischen Produktionsweise zustande, die die Überwindung merkantiler Produktions- und Handelshemmnisse, wie sie durch die imperiale Politik Londons den Kolonien in der Vergangenheit auferlegt worden waren, anstrebte.

Gerade Alexander Hamilton, u.a. Finanzminister während der Washington-Administration, war mit Entschiedenheit für die Industrialisierung und den Kapitalismus in der amerikanischen Wirtschaft nach der Revolution eingetreten und hatte wichtige Änderungen und Strategien für den nachfolgenden ökonomischen Aufschwung der Verei[nigten Staaten eingeleitet.[FN 323]]

[FN 323: Vgl. hier: Herbert McClosky/John Zaller: The American Ethos: Public Attitudes toward Capitalism and Democracy, Cambridge, Mass./London 1984 (Kap.: The Foundations of the American Ethos: Capitalism and Democracy, p. 1-17); Gerald Stourzh: Alexander Hamilton and the Idea of Republican Government, Stanford, Calif., 1970.]

Wenn er jedoch das Eintreten für eine bürgerlich-kapitalistische Produktionsweise einschließt, ist die Amerikanische Revolution tatsächlich eher als eine bürgerliche Revolution einzustufen als die Französische, welche die Durchsetzung der bürgerlich-kapitalistischen Produktionsweise in Frankreich mehr aufgehalten als beschleunigt hat. Die Amerikanische Revolution strebte dagegen bewußt die Überwindung merkantiler Produktions- und Handelshemmnisse an, wie sie durch die imperiale Politik Londons den Kolonien in der Vergangenheit auferlegt worden waren.

Gerade Alexander Hamilton, während des Krieges der Adjutant Washingtons, in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre einer der namhaftesten Verfechter der bundesstaatlichen Neuordnung, dann Finanzminister unter Washington, trat mit Entschiedenheit für die Industrialisierung und den Kapitalismus in der amerikanischen Wirtschaft nach der Revolution ein und hat folgenreiche Schritte für den nachfolgenden ökonomischen Aufschwung der Vereinigten Staaten eingeleitet.

Anmerkungen

Die Fettformatierung dient zur Verdeutlichung der übernommenen Inhalte. Sie ist nicht in den Originalen enthalten.

Sichter
Plaqueiator


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Eine finale Sichtung dieser Seite erfolgte noch nicht!
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Kybot, Zeitstempel: 20121229144502

Fakten zu „Mm/Mathiopoulos-1987/141RDF-Feed
BearbeiterGraf Isolan, Drhchc und Plaqueiator
FragmentStatusGesichtet (BC) + und Gesichtet +
KuerzelMm +
QuelleSchröder 1982 + und Dippel 1985 +
SeiteArbeit141 +
SeiteQuelle201 +, 195 +, 115 + und 118 +
SichterPlaqueiator
TypusVerschleierung + und BauernOpfer +
ZeileArbeit1-14 +, 15-20, 22-25 +, 26-33 +, 34-39 + und 39-47 +
ZeileQuelle24-39 +, 19-21, 24-28, 35-38 +, 19- +, 32-33, 36-40 + und 20-29-37 +

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki