Wikia

VroniPlag Wiki

Mm/Mathiopoulos-1987/196

< Mm | Mathiopoulos-1987

31.152Seiten in
diesem Wiki
Diskussion0
Amerika: das Experiment des Fortschritts

von Margarita Mathiopoulos

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
F · S · K
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende



Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan, Drhchc
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 196, Zeilen: 1-20
Quelle: Mewes 1986
Seite(n): 43, Zeilen: S.43,12-23.25-28.32-41 - S.44,1-3
<br/>

<br/>

[1950 gelang es dann der 1901 gegründe]ten „National Association for the Advancement of Colored People" (NAACP) unter dem Vorsitz des Rechtsanwalts Thurgood Marshall - der 1967 als erster Schwarzer an den Supreme Court berufen wurde - durch fünf Rechtsklagen den Obersten Gerichtshof mit der grundsätzlichen Problematik der Rassenintegration im öffentlichen Schulwesen zu konfrontieren. In der „Brown"-Entscheidung befand dann Earl Warren, daß die „separate but equal"-Doktrin im Erziehungswesen Ungleichheit bedeute, und die gesetzliche Trennung der Rassen im Schulwesen gegen die „equal protection of the law"-Klausel des 14. Amendments verstoße. Nunmehr wurden durch Gerichtsentscheid die öffentlichen Schulen aufgefordert, Schüler verschiedener Rassen unter Aufsicht des Bundesgerichts so schnell wie möglich zu integrieren.[FN 121] Präsident Eisenhower sah sich 1957 sogar gezwungen, die Nationalgarde zum Schutz von schwarzen Schülern in Little Rock, Arkansas, einzusetzen, nachdem der Gouverneur Orval Faubus die Schulintegration mit Truppen zu verhindern gesucht hatte.[FN 122] Auch Präsident Kennedy schickte 1962 aus ähnlichem Anlaß Fallschirmjäger an die Universität Mississippi und kurz danach die Nationalgarde an die Universität Alabama, wo Gouverneur George Wallace, der spätere Kandidat der Citizen Party, sich der schwarzen Studentenintegration in den Weg stellte.[FN 123] 1964 waren erst ungefähr 2% der schwarzen Schüler in den elf Südstaaten integriert, seit Beginn der 70er Jahre sind alle 2700 Schulkreise des Südens integriert.

[FN 121: Vgl. Oscar Handlin: Fire-Bell in the Night, The Crisis in Civil Rights, Boston 1964, S. 36 ff.; H. Mewes, op. cit., S. 43.]

[FN 122: Vgl. James C. Duram: A Moderate Among Extremists; Dwight D. Eisenhower and the School Desegregation Crisis, Chicago 1981, S. 144,171. Ferner siehe auch: Robert F. Burk: The Eisenhower Administration and Black Civil Rights, Knoxville, Tenn., 1984.]

[FN 123: Vgl. James C. Harvey: Civil Rights During the Kennedy Administration, Jackson, Miss., 1971, S. 40 f.]

Bis 1950 wurden eine Reihe ähnlicher Entscheidungen getroffen. Im selben Jahr gelang es der bereits im Jahre 1909 gegründeten Interessengruppe NAACP (National Association for the Advancement of Colored People), unter der Führung des Rechtsanwalts Thurgood Marshall (der 1967 als erster Schwarzer an den Gerichtshof berufen wurde), durch fünf sorgfältig ausgewählte Rechtsklagcn des Obersten Gerichts mit der grundsätzlichen Frage der Rassenintegration im öffentlichen Schulwesen zu konfrontieren. In der „Brown"-Entscheidung befand Chiefjustice Warren,daß die „getrennt,aber gleich"-Doktrin im Erziehungswesen eigentlich Ungleichheit bedeutet. Gesetzliche Trennung der Rassen im Schulwesen verstößt gegen die „equal protection of the law"-KIausel des 14. Zusatzartikels. [...] Die öffentlichen Schulsysteme wurden durch Gerichtsentscheid aufgefordert, Schüler verschiedener Rassen unter Aufsicht des Bundesgerichts so schnell wie möglich zu integrieren. [...] Ein Jahr danach sah Präsident Eisenhower sich gezwungen, die Nationalgarde zum Schutz von schwarzen Schülern in Little Rock, Arkansas einzusetzen, nachdem der Gouverneur Orval Faubus die Schulintegration mit Truppen zu verhindern suchte. 1962 schickte Präsident John Kennedy aus ähnlichem

Anlaß eine Fallschirmjägertruppe an die Universität Mississippi und kurz danach die Nationalgarde an die Universität Alabama, wo Gouverneur George Wallace, der spätere Präsidentschaftskandidat der Citizen Party, sich der Studentenintegration in den Weg stellte. 1964 waren erst ungefähr 2 Prozent der schwarzen Schüler in den 11 Südstaaten integriert, aber Mitte der 60er Jahre ließ der Widerstand nach, so daß seit Beginn der 70er Jahre nahezu alle 2.700 Schulkreise des Südens integriert sind. <br/>

Anmerkungen

Beschrieben in Amerikastudien Bd. 36 (1991). Die Quellenangabe ist in Fußnote III.121 versteckt. Der Umfang der Textübernahme ist dadurch überhaupt nicht erfasst.

Sichter




Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan, Drhchc
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 196, Zeilen: 21-47
Quelle: Mewes 1986
Seite(n): 44-45, Zeilen: S.44,9-40 - S.45,1-13
1971 ging der Supreme Court noch einen Schritt weiter und verordnete im Urteil „Swann v. Charlotte-Mecklenburg Board of Education", daß Schüler auch zwangsweise mit Schulbussen in verschiedene Schulen transportiert werden könnten, um durch „racial quotas" ein einheitliches Schulsystem zu etablieren.[FN 124] Dieses „mandatory busing"-System ist allerdings seitdem zu einem hochbrisanten politischen Streitpunkt avanciert, der vor allem im Norden der USA zu Unmut führte und fast mehr als alle anderen Probleme dazu beitrug, Widerstand gegen „biggovernment" aus Washington und den demokratischen Reformliberalismus der 60er Jahre hervorzurufen.[FN 125] Nachdem Präsident Nixon wie später auch Präsident Reagan die Abschaffung des „busing" befürworteten und selbst das demokratische Repräsentantenhaus der 70er Jahre einige Verbotsgesetze verabschiedete, erreichte im März 1982 der Senat mit 57 gegen 37 Stimmen ein Verbot des „busing"; allerdings erfolgte die nötige Zustimmung aus dem Repräsentantenhaus nicht.[FN 126] Am Beispiel des „busing" werden freilich auch die politischen Grenzen eines vom Supreme Court gesteuerten Prozesses gesellschaftlichen Wandels, falls dieser nicht eindeutig von einer Mehrheit der Bürger unterstützt wird, deutlich.

Tatsächlich gelang es dem Warren Court, durch eine Reihe von grundlegenden Gesetzesänderungen die Bürgerrechte auf Bundesebene rechtlich zu verankern. Im Zeitraum von 1957 bis 1970 wurden sechs bedeutende Bürgerrechtsgesetze verabschiedet, die u.a. die Beeinträchtigung des Wahlrechts oder auch die Vorwahlregistrierung der Einzelwähler durch die Bundesjustiz strafbar machten, eine Kommission zur Beaufsichtigung der Wahlen ernannten, ein Verbot aller Arten von Diskriminierung in öffentlichen Anstalten und Institutionen einführten und schließlich die Diskriminierung bei Einstellung, Beschäftigung und Entlassung von Arbeitnehmern („Equal Employment Opportunity", 1964) wie letztlich auch bei Wohnungsvermietung und Häuserkauf für strafbar erklärten. Das Depart[ment of Health, Education and Welfare verfügte sogar, daß alle Universitäten und Colleges der USA, unter Androhung von Kürzungen ihrer Bundesfinanzunterstützungen, zur Beendigung der Diskriminierung „Affirmative Action"-Pläne zur Anstellung von Minoritätsgruppen und Frauen vorweisen müßten.[FN 127]]

[FN 124: Vgl. H. Mewes, op. cit., S. 44; Donald L. Horowitz: The Court und Social Policy, Washington, D.C. 1977. Norman Dorsen/Paul Bender/Burt Neuborne: Political and Civil Rights in the United States, Boston 19764.]

[FN 125: Vgl. Lino A. Graglia: Disaster by Decree: The Supreme Court Decisions on Race and the Schools. A Sharply Critical View of the Court Rulings that Led to Forced Busing, Ithaca, N. Y., 1976.]

[FN 126: Vgl. H. Mewes, op. cit., S. 44.]

[FN 127: Vgl. H. Mewes, op. cit., S. 45; D. L. Horowitz, op. cit.; J. C. Harvey: Black Civil Rights During the Johnson Administration, Jackson, Miss., 1973.]

1971 ging der Oberste Gerichtshof einen Schritt weiter und verordnete in der Entscheidung „Swann v. Charlotte-Mecklenburg Board of Education", daß Schüler auch zwangsweise mit Schulbussen in verschiedene Schulen transportiert werden können, um durch prozentuale Rassenmischungen (sog. „racial quotas") ein einheitliches Schulsystem herzustellen. Dieses System des gerichtlich verfügten „mandatory busing" wurde seitdem zu einem hochbrisanten politischen Streitpunkt, der hauptsächlich in den nördlichen Großstädten der USA zu Krawallen führte und mehr als fast alle anderen Probleme dazu beitrug, Widerstand gegen den demokratischen Liberalismus und gegen „big-government" aus Washington hervorzurufen. Nachdem Konservative, einschließlich Präsident Reagan, seit Jahren die Abschaffung des „busing" befürworteten und während der 70er Jahre sogar das demokratische Repräsentantenhaus einige Verbotsgesetze verabschiedete, gelang es den konservativen Senatoren im März 1982 mit 57 gegen 37 Stimmen, das „busing" zu verbieten. Nur erfolgte die nötige Zustimmung des Repräsentantenhauses nicht. Das „busing"-Problem zeigt jedoch sehr deutlich die politischen Grenzen eines vom Justizwesen bestimmten Prozesses gesellschaftlicher Veränderungen, falls diese tief in die wirtschaftlichen und sozialen Gegebenheiten des Systems eingreifen und nicht eindeutig von einer Mehrheit der Wähler unterstützt werden.

Während der 60er Jahre gelang es jedoch der Bürgerrechtsbewegung und einer Kongreßkoalition, bestehend aus Liberaldemokiaten und gemäßigten Republikanern, auch gegen den letzten Widerstand der im Kongreß einflußreichen Südstaaten-Konservativen durch eine Reihe von grundlegenden Gesetzesänderungen die Bürgerrechte auf Bundesebene rechtlich zu verankern. Im Zeitraum von 1957 bis 1970 wurden sechs bedeutende Bürgerrechtsgesetze verabschiedet, die unter anderem die Beeinträchtigung des Wahlrechts (inklusive der Vorwahlregistrierung der Einzelwähler) durch die Bundesjustiz strafbar machte, eine Bürgerrechtskommission zur Beaufsichtigung der Wahlen ernannte, ein Verbot aller Formen von Diskriminierung in öffentlichen Anstalten und Institutionen einführte, einschließlich der Diskriminierung bei Wohnungsvermietung und Häuserverkauf und letztlich jegliche Diskriminierung in der Einstellung, Beschäftigung und Entlassung von Arbeitnehmern für strafbar erklärte. Aufgrund dieser letzten Verordnung des Jahres 1964 wurde eine „Equal Employment Opportunity"-Kommission, eine Überwachungskommission für das ganze Beschäftigungssystem ernannt. Das Ministenum für Gesundheit, Ausbildung und Wohlfahrt verfügte alsbald, daß alle Universitäten und Colleges der USA, unter Androhung drastischer Kürzungen oder Verluste ihrer Bundesfinanzunterstützungen, zur Beendigung der Diskriminierung sog. „affirmative action"-Pläne zur Anstellung von Minoritätsgruppen und Frauen vorweisen müßten.

Anmerkungen

Eine umfangreiche Übernahme, aber in den Amerikastudien nicht mehr erwähnt.

Sichter


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Eine finale Sichtung dieser Seite erfolgte noch nicht!
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Kybot, Zeitstempel: 20121229144750

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki