Fandom

VroniPlag Wiki

Mra/149

< Mra

31.340Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Multikulturalismus und Integration als Grundrechtsproblem

von Dr. Monique Radtke

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mra/Fragment 149 10 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-13 22:23:50 Schumann
Bade 2008, BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Mra, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 149, Zeilen: 10-19
Quelle: Bade 2008
Seite(n): 396, Zeilen: online
Die weltweite Entwicklung von Wirtschaft, Bevölkerung und Wanderung steht im Zeichen tiefgreifender Veränderungen: Ökonomische Entwicklungsspannungen und Spannungen zwischen demographischer Alterung und Schrumpfung in hoch entwickelten Regionen einerseits und einem explosiven Wachstum von demographisch jungen Bevölkerungen in minder entwickelten Regionen andererseits. Abgesehen von Flucht- und Wohlstandswanderungen sind dies die wichtigsten materiellen Bestimmungsfaktoren des internationalen Wanderungsgeschehens. Das Ergebnis ist ein scheinbar unkalkulierbar zunehmender Migrationsdruck auf hoch entwickelte Regionen, zu denen auch Europa zählt.603 Neben dem Wanderungsbewegungsproblem gibt es auch nicht immer realitätsbezogene Projektionen von ökonomischer, sozialer und kultureller Angst in weiten Teilen der europäischen Öffentlichkeit.

603 So Bade, ZAR 2008, 396.

Die weltweite Entwicklung von Wirtschaft, Bevölkerung und Wanderung steht im Zeichen tief greifender Veränderungen: Im Zentrum stehen zunehmende demo-ökonomische Rangspannungen: ökonomische Entwicklungsspannungen und Spannungen zwischen demographischer Alterung und Schrumpfung in hoch entwickelten Regionen einerseits und einem explosiven Wachstum von demographisch jungen Bevölkerungen in minder entwickelten Regionen andererseits. Das sind – von Flucht- bzw. Zwangswanderungen, Karriere- oder Wohlstandswanderungen abgesehen – die wichtigsten materiellen Bestimmungsfaktoren des internationalen Wanderungsgeschehens. [...]

Das Ergebnis ist ein scheinbar unkalkulierbar zunehmender Migrationsdruck auf hoch entwickelte Regionen, zu denen auch Europa zählt. [...] Zum Problem gehören aber nicht nur die Wanderungsbewegungen als solche, sondern auch darauf gerichtete, nicht immer realitätsbezogene Projektionen von ökonomischer, sozialer und kultureller Angst in weiten Bereichen der europäischen Öffentlichkeit.

Anmerkungen

Die Quelle in in Fn. 603 genannt, doch dürfte ein Leser aufgrund der dortigen Angabe "So Bade" eher eine inhaltliche Übereinstimmung mit der Quelle erwarten - und nicht eine tatsächlich größtenteils wörtliche Abschrift daraus.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02

[2.] Mra/Fragment 149 28 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-24 16:30:10 Schumann
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Mra, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tibi 1994

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 149, Zeilen: 28-31
Quelle: Tibi 1994
Seite(n): 229, Zeilen: 14 ff.
Individuelle Menschenrechte, zunächst in Europa entstanden, haben ihre Wurzeln in der westlich-liberalen Tradition und sind seitdem universalisiert worden. Sie können weder auf den Westen eingegrenzt werden, noch von einer liberalen Tradition exklusiv beansprucht werden. Menschrechte [sic] als individuelle Autonomie- und Gleichheitsrechte, die von der Gesellschaft [mittels der Beschränkung des staatlichen Handlungsbereiches institutionell geschützt werden müssen, können durch nicht-westliche Auffassungen von Menschenwürde bereichert werden, die im Westen vielleicht manchmal fehlen.] Individuelle Menschenrechte, zunächst in Europa entstanden, haben zwar ihre Wurzeln in der westlich-liberalen Tradition25, sind aber seitdem universalisiert worden. Sie können weder auf den Westen eingegrenzt, noch von einer liberalen Tradition exklusiv beansprucht werden. Menschenrechte als individuelle Autonomie- und Gleichheitsrechte, die von der Gesellschaft mittels der Beschränkung des staatlichen Handlungsbereiches institutionell geschützt werden müssen, können durch nicht-westliche Auffassungen von Menschenwürde bereichert werden, die im Westen vielleicht manchmal fehlen.

25 Michel Lacey/Knud Haakonssen (Hg.), A Culture of Rights, Cambridge 1992.

Anmerkungen

In Fn. 606 auf S. 151 findet sich ein Verweis auf S. 257 der Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Klgn, Zeitstempel: 20160513221507


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki