Fandom

VroniPlag Wiki

Mra/284

< Mra

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Multikulturalismus und Integration als Grundrechtsproblem

von Dr. Monique Radtke

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mra/Fragment 284 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-14 14:19:25 Schumann
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Mra, Muckel 2001, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 284, Zeilen: 1-7
Quelle: Muckel 2001
Seite(n): 62, Zeilen: li. Sp. 24 ff.
Als ordentliches Lehrfach1336 wird der Religionsunterricht zudem dem staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrag zugerechnet. Deshalb muss er sich in das Gesamtkonzept der staatlichen Bildungs- und Erziehungsziele einfügen lassen. Ein Religionsunterricht, in dem religiöse Intoleranz gepredigt oder zum Glaubenskampf aufgerufen wird, kann nicht geduldet werden, weil er mit der staatlichen Erziehung zu Toleranz und Friedfertigkeit unvereinbar ist. Einen derartigen Gegenunterricht zum staatlichen Unterricht darf der Staat in den öffentlichen Schulen nicht dulden.1337

1336 Vgl. allgemein zum Unterricht für ausländische Kinder: Jacobs, Ein- und Beschulungsmodelle für ausländische Kinder und Jugendliche, Frankfurt am Main 1982.

1337 So auch Muckel, JZ 2001, 58.

Als ordentliches Lehrfach wird der Religionsunterricht dem staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrag zugerechnet48. Deshalb muß er sich in das Gesamtkonzept der staatlichen Bildungs- und Erziehungsziele inhaltlich einfügen lassen. Ein Religionsunterricht, in dem religiöse Intoleranz gepredigt oder zum Glaubenskampf aufgerufen wird, ist unstatthaft, weil er mit der staatlichen Erziehung zu Toleranz49, Duldsamkeit50 und Friedfertigkeit51 unvereinbar ist. Einen derartigen Gegenunterricht zum staatlichen Unterricht darf der Staat in den öffentlichen Schulen nicht dulden.

48 [...]

49 [...]

50 [...]

51 [...]

Anmerkungen

Die Quelle ist in Fn. 1337 genannt.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02

[2.] Mra/Fragment 284 25 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-06-01 22:25:49 Schumann
Fragment, Gesichtet, Heimann 2001, Mra, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 284, Zeilen: 25-35
Quelle: Heimann 2001
Seite(n): 89 f., Zeilen: 89: 30 ff.; 90: 1 ff.
Andererseits dürfen keine inhaltlichen Anforderungen staatlicherseits an den Religionsunterricht gestellt werden, die keine Anhaltspunkte im Schutz sonstiger Verfassungsgüter finden. Aus diesem Grunde ist es fraglich, ob der Religionsunterricht sich nach staatlichen Bildungs- und Erziehungszielen zu richten hat, sofern diese über den Schutz sonstiger Güter des Grundgesetzes hinausgehen. Zwar ist der Religionsunterricht an sich Bestandteil der staatlichen Schulerziehung, doch auch wenn alle, sich aus dem Landesrecht ergebenden, Normen letztlich auf die Anordnung in Art. 7 Abs. 1 GG zurückgeführt werden könnten, die dem Staat auch die Setzung von Lern- und Erziehungszielen erlauben, ändert das nichts daran, dass auch Glaubensvermittlung im Religionsunterricht stattfinden soll. Abweichungen von den Erziehungszielen der übrigen Fächer sind also möglich. Beachtet werden müssen vielmehr die im Grundgesetz selbst angelegten Grenzen für die schulische Glaubensvermittlung. Damit kann weiterhin festgehalten werden, daß von staatlicher Seite keine inhaltlichen Anforderungen an den Religionsunterricht gestellt werden dürfen, die keine Stütze im Schutz sonstiger Verfassungsgüter finden. Einfachgesetzliche oder landesverfassungsrechtliche Regelungen allein - also solche, die nicht den Schutz anderer Güter des Grundgesetzes konkretisieren - können deshalb keine Rechtfertigung im staatlichen Aufsichtsrecht finden.

Insofern ist es höchst fraglich, ob der Religionsunterricht sich, wie dies oftmals behauptet wird43, nach staatlichen Bildungs- und Erziehungszielen zu richten hat, sofern diese über den Schutz sonstiger Güter des Grundgesetzes hinausgehen44. Zwar ist der Religionsunterricht Bestandteil der staatlichen Schulerziehung, doch selbst wenn alle sich aus dem Landesrecht ergebenden Normen

[Seite 90]

letztlich auf die Anordnung der staatlichen Schulaufsicht in Art. 7 Abs. 1 GG, die dem Staat auch die Setzung von Lern- und Erziehungszielen gestattet, zurückgeführt werden könnten, änderte dies nichts daran, daß „legitimer Erziehungs- und Bildungsauftrag“ des Religionsunterrichts nach der Anordnung des Grundgesetzes zumindest auch die Glaubensvermittlung sein soll, deren Inhalt sich aber von einzelnen staatlichen Erziehungszielen gerade unterscheiden kann und vielleicht auch unterscheiden soll. [...]

Abweichungen von den Erziehungszielen der übrigen Fächer sind also möglich und hinzunehmen, das Augenmerk muß sich vielmehr auf die im Grundgesetz selbst angelegten Grenzen für die schulische Glaubensvermittlung richten.


43 So Fechner (Fn. 27), NVwZ 1999, 735 (736); Hildebrandt (Fn. 2), S. 236; Korioth (Fn. 1), NVwZ 1997, 1041 (1044); Muckel (Fn. 5), JZ 2001, 58 (62); Pieroth, in: Jarass/Pieroth, GG, 5. Aufl. 2000, Art. 7 Rn. 11; ders. (Fn. 35), ZevKR 38 (1993), 189 (193).

44 Wie hier wohl Schmitt-Kammler, in: Sachs (Hrsg.), GG, 2. Aufl. 1999, Art. 7 Rn. 59, der die staatlichen Erziehungsziele „korrekterweise auf die Verfassungsessenz und allgemeine Rechtstreue“ festgelegt wissen will.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20160514142021


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki