Fandom

VroniPlag Wiki

Msf/008

< Msf

31.381Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Rolle von Membranlipiden in der UVA-induzierten Signaltransduktion in humanen Keratinozyten

von Dr. Maryam Salahshour-Fard

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Msf/Fragment 008 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-07-04 20:29:12 Hindemith
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Kosack 2005, Msf, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 1-18
Quelle: Kosack 2005
Seite(n): 28, Zeilen: 4 ff.
Form der Lipid Rafts dar und sind dynamische Carrier, die gebraucht werden, um Vesikel andocken und fusionieren zu lassen (Schnitzer et al., 1995). Sie sind fähig, Moleküle von der Zelloberfläche zu umschließen und über einen GTP-abhängigen Spaltungsprozess in freie Transportvesikel zu überführen. Außerdem transportieren sie Moleküle, wie z. B. Insulin oder Albumin in das oder durch das Endothel (Schnitzer et al., 1996). So besteht die Möglichkeit chemische und mechanische Information vom Extrazellulärraum in die Zelle zu transportieren. Caveolae sind somit an der Internalisation von Molekülen und deren intra- und transzellulären Transport beteiligt (Anderson 1998).

Im Lipidtransport fungieren die Caveolae als wichtige Durchgangsstation: intrazellulär synthetisiertes Cholesterin (Smart et al., 1994) und Cholesterin, das beim intrazellulären Abbau von LDL entsteht (Fielding & Fielding 1997), passiert Caveolae, um von intra- nach extrazellulär zu gelangen. Das cholesterinbindende Markerprotein Caveolin-1 (Murata et al., 1995) fungiert als Teil eines Lipidtransportsystems. Caveolin bewegt sich zwischen intrazellulären Kompartimenten wie z. B. dem Golgi-Apparat und der Zelloberfläche hin und her. Seine Hauptaufgabe dabei ist der Transport von endozytierten bzw. degradierten Cholesterin (Simons & Ehehalt 2002).

Caveolae stellen eine spezialisierte Form der Lipid Rafts dar und sind dynamische Carrier, die gebraucht werden, um Vesikel andocken und fusionieren zu lassen (Schnitzer et al., 1995). Sie sind fähig, Moleküle von der Zelloberfläche zu umschließen und über eine GTP-abhängigen Spaltungsprozess in freie Transportvesikel zu überführen. Außerdem transportieren sie Moleküle, wie z. B. Insulin oder Albumin in das oder durch das Endothel (Schnitzer et al., 1996). So besteht die Möglichkeit chemische und mechanische Information vom Extrazellulärraum in die Zelle zu transportieren (Liu et al., 1996). Caveolae sind somit an der Internalisation von Molekülen und deren intra- und transzellulären Transport beteiligt (Anderson, 1998). Im Lipidtransport fungieren die Caveolae als wichtige Durchgangsstation: intrazellulär synthetisiertes Cholesterin (Smart et al., 1994) und Cholesterin, das beim intrazellulären Abbau von LDL entsteht (Fielding et al., 1996), passiert Caveolae, um von intra- nach extrazellulär zu gelangen. Das cholesterinbindende Markerprotein Caveolin-1 (Murata et al., 1995) fungiert als Teil eines Lipidtransportsystems. Caveolin bewegt sich zwischen intrazellulären Kompartimenten wie z. B. dem Golgi- Apparat und der Zelloberfläche hin und her. Seine Hauptaufgabe dabei ist der Transport von endozytierten bzw. degradierten Cholesterin (Simons et al., 2000).
Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02), Hindemith

[2.] Msf/Fragment 008 18 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-06-29 06:30:35 Hindemith
Beer 2002, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Msf, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 18-22
Quelle: Beer 2002
Seite(n): 15, Zeilen: 24-28
Eine der wichtigsten Funktionen der Rafts und Caveolae ist ihr Anteil an der Signaltransduktion. In diesen cholesterinreichen Mikrodomänen werden Rezeptoren aufkonzentriert und nach Bindung von Liganden durch die Aktivität lokal vorhandener Kinasen und Phosphatasen modifiziert und dadurch die Signalwege aktiviert (Simons & Toomre 2000). Eine der wichtigsten Funktionen der Rafts und Caveolae ist ihr Anteil an der Signaltransduktion. In diesen cholesterinreichen Mikrodomänen werden Rezeptoren aufkonzentriert und nach Bindung von Liganden durch die Aktivität lokal vorhandener Kinasen und Phosphatasen modifiziert und dadurch die Signalwege aktiviert [48].

[48] Simons K. et al., Lipid rafts and signal transduction, Nature Rev. 1: 31-41 (2000)

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle. Referenz wird mitübernommen.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann

[3.] Msf/Fragment 008 26 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-06-29 15:39:04 Singulus
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Maerten 2004, Msf, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 26-33
Quelle: Maerten 2004
Seite(n): 21, Zeilen: 13 ff.
Die Rolle der Rafts wird am Beispiel von zwei Signalsystemen diskutiert: Den Rezeptor-Tyrosin-Kinasen und den G-Protein-gekoppelten-Rezeptoren (GPCR).

Im einfachsten Falle können die Rafts als Signal-Plattformen betrachtet werden, die dazu dienen, die entsprechenden Komponenten zusammenzubringen und ihre Wechselwirkung und damit auch die Signalweiterleitung zu unterstützen.

Im anderen Fall sind die komplementären Komponenten eines Signalweges unter basalen Bedingungen in Rafts unterschiedlicher Zusammensetzung getrennt. Durch einen Stimulus fusionieren diese. Alternativ kann ein Rezeptor durch [Bindung aktiviert werden, seine Affinität zu den Rafts erhöhen und dadurch sein Signal weitergeben.]

Die Rolle der Rafts wird am Beispiel von zwei Signalsystemen diskutiert: den Rezeptor-Tyrosin-Kinasen und den G-Protein-gekoppelten-Rezeptoren (GPCR).

Im einfachsten Falle können die Rafts als Signal-Plattformen betrachtet werden, die dazu dienen, die entsprechenden Komponenten zusammenzubringen und ihre Wechselwirkung und damit auch die Signalweiterleitung zu unterstützen.

Im anderen Fall sind die komplementären Komponenten eines Signalweges unter basalen Bedingen [sic] in Rafts unterschiedlicher Zusammensetzung getrennt. Durch einen Stimulus fusionieren diese. Alternativ kann ein Rezeptor durch Bindung aktiviert werden, seine Affinität zu den Rafts erhöhen und dadurch sein Signal weitergeben.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02) Singulus


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20140704203129

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki