Fandom

VroniPlag Wiki

Msf/044

< Msf

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Rolle von Membranlipiden in der UVA-induzierten Signaltransduktion in humanen Keratinozyten

von Dr. Maryam Salahshour-Fard

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Msf/Fragment 044 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-07-04 21:48:45 Hindemith
Fragment, Gesichtet, Msf, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wagner 2004

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 44, Zeilen: 1-22
Quelle: Wagner 2004
Seite(n): 18, 48, 49, 51, 52, Zeilen: 18: 9ff; 48: letzte 3 Zeilen; 49: 1ff, 51: 12ff; 52: 1ff
[Die retroviralen Gene befinden sich auf zwei voneinander unabhängigen] Konstrukten, was die Bildung rekombinanter replikationskompetenter Viren durch homologe Rekombination erschwert („split packaging function“) (Markowitz et al., 1988). Ein Hilfskonstrukt enthält die Information für die Gene gag und pol, während die vom env Gen kodierten Hüllproteine auf dem VSV.G-Plasmid liegen. Damit diese Zellen virale Partikel bilden können, muss noch die genetische Information für die virale mRNS in die Zellen eingebracht werden, die dann durch die Genprodukte der vorhandenen Hilfskonstrukte zu einem infektionsfähigen Retrovirus verpackt wird. In der vorliegenden Arbeit erfolgte dieser Schritt durch Lipofectamine Transfektion.

2.8.2.1 Die Generierung transienter Retrovirus-Produzentenzellen mittels Transfektion

Transfektion bezeichnet das Einbringen von DNS in eukaryotische Zellen mit nicht-viralen Methoden. Eine Transfektion ist zunächst einmal nur transient, d. h. die DNS wird nicht in das Genom integriert, sondern verbleibt extrachromosomal. Ohne eine weitere Selektion geht solche DNS mit der Zeit verloren und die Transgenexpression kommt zum Erliegen. Zum Einbringen von Fremd-DNS in eukaryotische Zellen, die in der Zellkultur gehalten werden, existieren unterschiedliche Methoden. In der vorliegenden Arbeit wurde die Transfektion mit Lipofectamin 2000® durchgeführt, das als polykationisches Lipid mit der negativ geladenen DNS einen Komplex bildet.

Das in der vorliegenden Arbeit verwendete Protokoll für eine transiente Transfektion ist in Tabelle 8 aufgeführt.

[Seite 18:]

Ein Hilfskonstrukt enthält die Information für die Gene gag und pol, während die vom env Gen kodierten Hüllproteine auf einem anderen liegen.

[Seite 48:]

3.4.2 Die Generierung transienter Retrovirus-Produzentenzellen mittels Transfektion Transfektion bezeichnet das Einbringen von DNA in eukaryotische Zellen mit nicht-viralen Methoden. Eine Transfektion ist zunächst einmal nur transient, d. h. die DNA wird nicht in

[Seite 49:]

das Genom integriert, sondern verbleibt extrachromosomal. Ohne eine weitere Selektion geht solche DNA mit der Zeit verloren und die Transgenexpression kommt zum Erliegen.

Zum Einbringen von Fremd-DNA in eukaryotische Zellen, die in der Zellkultur gehalten werden, existieren unterschiedliche Methoden. In der vorliegenden Arbeit wurde die Calzium- Phosphat vermittelte Transfektion angewendet (WIGLER et al., 1977).

[...] Das in der vorliegenden Arbeit verwendete Protokoll für eine transiente Transfektion für die Retrovirusproduktion ist in Tabelle 5 aufgeführt.

[Seite 51:]

Die retroviralen Gene befinden sich auf zwei voneinander unabhängigen Konstrukten, was die Bildung rekombinanter replikationskompetenter Viren durch homologe Rekombination erschwert

[Seite 52:]

(„split packaging function“, eingeführt durch MARKOWITZ et al., 1988). [...]

Damit diese Zellen virale Partikel bilden können, muss noch die genetische Information für die virale mRNA in die Zellen eingebracht werden, die dann durch die Genprodukte der vorhandenen Hilfskonstrukte zu einem infektionsfähigen Retrovirus verpackt wird. In der vorliegenden Arbeit erfolgte dieser Schritt durch retrovirale Transduktion.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02), Hindemith


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20140704214745

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki