Fandom

VroniPlag Wiki

Msf/Fragmente/Gesichtet v

< Msf

31.383Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

2 gesichtete Fragmente: "Verdächtig" oder "Keine Wertung"

[1.] Msf/Fragment 088 02 - Diskussion
Bearbeitet: 5. July 2014, 13:42 (Hindemith)
Erstellt: 31. May 2014, 10:04 SleepyHollow02
Fragment, Gesichtet, KeineWertung, Msf, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Wuestholz 2004

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 88, Zeilen: 2-10
Quelle: Wuestholz 2004
Seite(n): 24, Zeilen: 1ff
HaCat-Zellen wurden in Petrischalen (Ø 35mm) ausgesät und nach der Inkubation mit C2-Ceramid zur Gewinnung der Zelllysate in Lysispuffer resuspendiert. Die Proteine wurden in gleichen Proteinmengen zur elektrophoretischen Trennung auf ein SDS/Polyacrylamid-Gel aufgetragen. Nach Inkubation der Membranen mit Primärantikörper gegen p-Caveolin-1 (Y14) und entsprechendem Sekundärantikörper konnte nach Visualisierung der spezifischen Banden mit der ECL-Methode ein deutlicher Intensitätsunterschied nach 20 Minuten zwischen der Kontrolle und den mit C2-Ceramid behandelten Lysaten festgestellt werden (Abbildung 33C). Zur Bestimmung der Zellverteilung der PKC-α auf Proteinebene mittels Western Blot wurden HepG22aI Zellen in Petrischalen (Ø 35mm) ausgesät und nach der Inkubation mit C6- Ceramid zur Gewinnung der Zelllysate in Lysepuffer resuspendiert. Nach Fraktionierung der Lysate in Zytosol- und Membranextrakt mittels Ultrazentrifugation wurden die Proteine in gleichen Proteinmengen zur elektrophoretischen Trennung auf ein SDS/Polyacrylamid-Gel aufgetragen, um sie auf eine PVDF Membran zu blotten. Nach Inkubation der Membranen mit Primärantikörper gegen PKC-α und entsprechendem Sekundärantikörper konnte nach Visualisierung der spezifischen Banden mit der ECL-Methode kein Intensitätsunterschied zwischen der Kontrolle und den mit C6-Ceramid behandelten Lysaten festgestellt werden (Abb. 12).
Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02), Hindemith

[2.] Msf/Fragment 059 10 - Diskussion
Bearbeitet: 30. June 2014, 14:14 (Singulus)
Erstellt: 31. May 2014, 11:38 SleepyHollow02
Fragment, Gesichtet, Grether-Beck 2005, KeineWertung, Msf, SMWFragment, Schutzlevel

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 59, Zeilen: 17-28
Quelle: Grether-Beck 2005
Seite(n): 19, Zeilen: 19 ff.
2.10.2.4 Bestimmung von Sphingolipiden und Glykosphingolipiden

Sphingolipiden [sic] und Glycosphingolipide wurden mit dem oben beschriebenen automatisierten Stufenentwicklungsverfahren aufgetrennt. Der Gradient bestand hierbei aus 19 Stufen unter Verwendung der Lösungsmittel Methanol/Dichlormethan/n-Hexan (v/v/v): 100/0/0; 80/20/0; 78/22/0; 74/24/0; 69/31/0; 62/38/0; 54/46/0; 47/53/0; 40/60/0; 33/67/0; 25/75/0; 18/82/0; 11/89/0; 7/93/0; 4/96/0; 2/98/0; 1/99/0; 0/0/100 (s. Abbildung 16).

Für die Isolierung der hydrophilen Glycosphingolipide wurden Oasis HLB-Säulen (Waters GmbH) verwendet, die zunächst drei mal mit Methanol gewaschen, mit Wasser äquilibriert wurden und anschließend mit der Folch-Methode erhaltene wässrige Phase beladen. Anschließend wurden sie nochmal gewaschen und mit Chloroform/Methanol (2:1, v:v) eluiert.

3.3.11 Bestimmung von Sphingolipiden und Glycosphingolipiden

Sphingolipide und Glycosphingolipide wurden mit dem oben beschriebenen automatisierten Stufenentwicklungsverfahren aufgetrennt. Der Gradient bestand hierbei aus 19 Stufen unter Verwendung der Lösungsmittel Methanol/Dichloromethan/n-Hexan (V/V/V): 100/0/0; 80/20/0; 78/22/0; 74/24/0; 69/31/0; 62/38/0; 54/46/0; 47/53/0; 40/60/0; 33/67/0; 25/75/0; 18/82/0; 11/89/0; 7/93/0; 4/96/0; 2/98/0; 1/99/0; 0/100/0; 0/0/100).

Für die Isolierung der hydrophilen Glycosphingolipide wurde die wässrige Phase der Extraktion nach Folch (1957) über ein Säulenchromatographieverfahren unter Verwendung von Oasis HLB Extraktionssäulen (Waters GmbH, Eschborn, Germany) nach dem Protokoll des Herstellers aufgetrennt und mit Chloroform/Methanol (2:1, V/V) eluiert.

Anmerkungen

kW, weil ziemlich deskriptiv. Gleichwohl wäre ein Hinweis auf die Quelle möglich gewesen.

Sichter
(SleepyHollow02) Singulus

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki