Fandom

VroniPlag Wiki

Mw/033

< Mw

31.369Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Deutschland- und Ostpolitik der ersten großen Koalition in der Bundesrepublik Deutschland (1966-1969)

von Dr. Martin Winkels

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mw/Fragment 033 07 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:57:06 Kybot
Fragment, Gesichtet, Kilian 2001, Mw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Frangge, Dr. I. Jones, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 33, Zeilen: 7-18
Quelle: Kilian 2001
Seite(n): 335, Zeilen:
Die Vorschläge der Friedensnote waren alle nicht unbekannt. Aber es war auffällig, dass sich die Bundesregierung auf internationaler Ebene zu weltpolitischen Themen und nicht nur wie gewöhnlich zur Situation in Deutschland äußerte. Die deutsche Frage kam allerdings versteckt in die Friedensnote hinein, indem festgehalten wurde: „Die Bundesregierung … glaubt jedoch, daß alle Bemühungen um Sicherheit, Abrüstung und Rüstungskontrolle nur dann entscheidenden und dauerhaften Erfolg haben werden, wenn man Schritt für Schritt auch die Ursachen der Spannungen in der Welt beseitigt. In Europa heißt das vor allem die Deutschlandfrage in gerechter Weise lösen, indem man dem gesamten deutschen Volk das Recht gewährt, frei über seine politische Lebensform und sein Schicksal zu bestimmen.“[FN 112] Die Bundesregierung blieb bei ihrer traditionellen Auffassung, dass die deutsche Wiedervereinigung Voraussetzung für eine Entspannung in Europa sei.

[FN 112: Text der Note, S. 1-10, hier S. 10: BAK, Akten des Bundespräsidialamts V. WP, Mikrofilmsignatur B122-5290.]

Die Vorschläge waren alle nicht neuartig. Aber es war ein ungewohntes Erlebnis, daß sich die Bundesregierung auf dem internationalen Parkett zu weltpolitischen Fragen und nicht nur, wie sonst üblich, zur Situation in Deutschland äußerte. Das Deutschlandproblem kam allerdings durch die Hintertüre in den Text hinein, indem behauptet wurde, Sicherheit und Abrüstung könnten nur dann entscheidenden und dauerhaften Erfolg haben, wenn die Deutschlandfrage in gerechter Weise durch Gewährung des Selbstbestimmungsrechts gelöst werde. Es blieb also in der Bonner Analyse bei der traditionellen Ansicht, daß die deutsche Teilung der wichtigste Grund für die Ost-West-Spannung sei.
Anmerkungen

Weitere Ähnlichkeiten vor und nach dieser Fundstelle: Mw/Fragment_033_23 Klare Übernahme der Gedankenkette aus Kilian 2001 ohne Kennzeichnung.

Sichter
Jones

[2.] Mw/Fragment 033 23 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:57:08 Kybot
Fragment, Gesichtet, Kilian 2001, Mw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Dr. I. Jones, Frangge, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 33, Zeilen: 23-27
Quelle: Kilian 2001
Seite(n): 335 f., Zeilen: 37-
Zur Oder-Neiße-Grenze und zum Münchener Abkommen konnte in der Friedensnote keine Veränderung der Bonner Haltung verzeichnet werden. Jedoch gab es neuartige Formulierungen. Zur Grenzfrage mit Polen wurde bemerkt, dass beide Seiten sich um Verständigung bemühen sollten. Zum Münchener Abkommen wurde zwar nicht die von Prag verlangte Erklärung der Nichtigkeit von Anfang an gegeben, aber dafür die be-[schwichtigende Erklärung, dass es keine territoriale Bedeutung mehr habe, da die Bundesrepublik keine Gebietsansprüche gegen die Tschechoslowakei verfolge.[FN 114]]


FN 114: Text der Note, S. 1-10, hier S. 8: BAK, Akten des Bundespräsidialamts V. WP, Mikrofilmsignatur B122-5290.

Auch zur Oder-Neiße und zum Münchner Abkommen konnte man keine Änderung der Bonner Haltung feststellen, wohl aber interessante neue Formulierungen. So wurde zur Grenzfrage mit Polen gefordert, beide Seiten sollten sich um Verständigung bemühen. Zum Münchner Abkommen wurde zwar nicht die von Prag geforderte Erklärung der Nichtigkeit von Anfang an gegeben, aber die beruhigende Erklärung, es habe keine territoriale Bedeutung mehr, da die BRD keine Gebietsansprüche gegen die ČSSR erhebe.
Anmerkungen

Fundstelle Es finden sich vor dieser Fundstelle weitere Textstellen mit starken Ähnlichkeiten zwischen MW (S. 33) und Kilian (S. 335): Mw/Fragment 033 07

Sichter
Frangge


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20110722073602

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki