Fandom

VroniPlag Wiki

Mw/040

< Mw

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Deutschland- und Ostpolitik der ersten großen Koalition in der Bundesrepublik Deutschland (1966-1969)

von Dr. Martin Winkels

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mw/Fragment 040 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:57:30 Kybot
Fragment, Gesichtet, Mw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Thoß 2004, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Dr. I. Jones, Hotznplotz
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 040, Zeilen: 01-09, 101-103
Quelle: Thoß 2004
Seite(n): 210, Zeilen: 25-36, 105
[Der defensive] Charakter der Hallstein-Doktrin wurde nicht zuletzt auch bei dem deutschen Dialog mit Polen deutlich erkennbar. Erschwerend kam hier die Frage der Oder-Neiße-Grenze hinzu, die von deutscher Seite unter Hinweis auf den Friedensvertragsvorbehalt nicht anerkannt wurde. Ebenso wie Adenauer musste auch Erhard wahrnehmen, dass eine Rückgabe der nun zu Polen und zur Sowjetunion gehörigen ehemaligen deutschen Ostgebiete illusorisch war. Die Verbündeten waren nicht gewillt, entsprechende Initiativen der Bundesregierung zu unterstützen. Höchstens noch als „Tauschobjekt“[FN 138] gegen die Wiedervereinigung mit den Landsleuten in der DDR schien der deutsche Verzicht auf die ehemaligen Ostgebiete bei den Verbündeten diskutabel.

[FN 138]:Zitat Heinrich von Brentano, Außenminister der Bundesregierung Adenauer von 1955-1961, nachzulesen bei: Baring, Arnulf, Sehr verehrter Herr Bundeskanzler! Heinrich von Brentano im Briefwechsel mit Konrad Adenauer 1949-1964, Hamburg 1974, S. 192.

Der defensive Charakter der „Hallstein-Doktrin“ wurde nicht zuletzt auch bei dem in geringer Intensität geführten Dialog mit Polen auf Schritt und Tritt spürbar. Verschärfend kam hier die Frage der Oder-Neiße-Grenze hinzu, die von bundesdeutscher Seite unter Hinweis auf den Friedensvertragsvorbehalt nicht anerkannt wurde. Ebenso wie Adenauer mußte allerdings auch Brentano zur Kenntnis nehmen, daß mit einer Rückgabe der nun zu Polen und zur UdSSR gehörigen ehemaligen deutschen Ostgebiete nicht mehr ernsthaft würde gerechnet werden können. Offensichtlich waren auch die Verbündeten nicht bereit, entsprechende Initiativen der Bundesregierung zu unterstützen. Allenfalls als „Tauschobjekt" gegen die Wiedervereinigung mit den Deutschen in der DDR schien der förmliche Verzicht auf die Ostgebiete denkbar.[FN 18]

[FN 18] Baring: Sehr verehrter Herr Bundeskanzler (wie Anm. 4), S. 192.

Anmerkungen

Keine Nennung der tatsächlichen Quelle Thoß; die Referenz auf Baring wird mit übernommen. Kurioserweise wird bei der Übernahme der Textstelle der Name Brentano durch den Namen Erhard ersetzt.

Sichter
Hotznplotz

[2.] Mw/Fragment 040 12 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-08 11:40:07 Sotho Tal Ker
Fragment, Gesichtet, Hacke 1993, Mw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Frangge, Hotznplotz
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 040, Zeilen: 12-16
Quelle: Hacke 1993
Seite(n): 137, Zeilen: 08-16
Spätestens seit dem Berliner Mauerbau 1961 war der deutschlandpolitische Konsens unter den Parteien im Bundestag zerbrochen. Zwischen den Alternativen Alleinvertretungsanspruch und Anerkennung der DDR wurden nun die verschiedenen Optionen debattiert, die dazwischen lagen. Auch ging es den Deutschen um die Suche nach sich selbst, nach politischer Identität und Zukunft im geteilten Deutschland.[FN 139]

[ [FN 139]: Siehe dazu: Link, Werner, Die Deutschlandpolitik der Bundesregierung Erhard und der Großen Koalition (sowie die dazu geführte Diskussion in Parlament und Öffentlichkeit). In: Deutscher Bundestag (Hrsg.), Materialien der Enquet-Kommission „Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland“, Band V/2, Frankfurt a. M./Baden Baden 1995, S. 1677-1743]

Lange vor Brandts Ostpolitik war der deutschlandpolitische Konsens unter den Parteien, der insgesamt zum Mauerbau anhielt, aufgebrochen. Zwischen den Alternativen Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik und Anerkennung der DDR wurden nicht nur die verschiedenen Variationen diskutiert, die dazwischen lagen, sondern vielmehr ging es den Deutschen [...] um die Suche nach sich selbst, nach politischer Identität und Zukunft im geteilten Deutschland.
Anmerkungen

kein Verweis auf die offenbar tatsächliche Quelle Hacke

Sichter
Hotznplotz


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hotznplotz, Zeitstempel: 20111109123418

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki