Fandom

VroniPlag Wiki

Mw/062

< Mw

31.354Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Deutschland- und Ostpolitik der ersten großen Koalition in der Bundesrepublik Deutschland (1966-1969)

von Dr. Martin Winkels

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mw/Fragment 062 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-08 11:54:49 Sotho Tal Ker
Fragment, Gesichtet, Mw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Schönhoven 2004, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hotznplotz, Frangge
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 062, Zeilen: 01-08
Quelle: Schönhoven 2004
Seite(n): 035; 036, Zeilen: 28-33; 01-07
[Daher war es nicht erstaunlich,] dass die Zusammenarbeit von CDU/CSU und SPD von vielen Beobachtern als ein von Beginn an zum Scheitern verurteiltes Unterfangen bewertet wurde. Diese Kritiker vernachlässigten jedoch die Tatsache, dass seit Anfang der 1960er Jahre eine behutsame Annäherung zwischen den beiden Parteien zu verzeichnen war, wobei einzelne Führungspolitiker der CDU/CSU und der SPD die ersten persönlichen Kontakte knüpften.[FN 259] Ohne diese Grundlage wäre es Ende 1966 sicherlich nicht zu einer so raschen Bildung der Großen Koalition gekommen, gegen die es sowohl in der CDU/CSU wie auch in der SPD zahlreiche Bedenken gab [...].

[ [FN 259] Bouvier, Beatrix, Zwischen Godesberg und Großer Koalition. Der Weg der SPD in die Regierungsverantwortung: Außen-, sicherheits- und deutschlandpolitische Umorientierung und gesellschaftliche Öffnung der SPD 1960-1966, Bonn 1990, S. 46.]

Viele Zeitgenossen beurteilten schon deshalb die Zusammenarbeit von CDU/CSU und SPD als ein von Anfang an aussichtsloses Unternehmen, dem programmatisch wie politisch ein tragfähiges gemeinsames Fundament fehle. Die so urteilenden Skeptiker und Kritiker übersahen oder verdrängten jedoch, dass es spätestens seit dem Beginn der sechziger Jahre zu einer vorsichtigen Annäherung zwischen den beiden Parteilagern gekommen war, [Seite 36] wobei bei den Christ- wie bei den Sozialdemokraten einzelne Spitzenpolitiker die ersten persönlichen Kontakte knüpften [...].

Ohne diese Vorgeschichte wäre es [...] im Herbst 1966 sicherlich nicht zu einem so schnellen Abschluss der Großen Koalition gekommen, gegen die es bei den Sozialdemokraten wie in den Unionsparteien viele Bedenken gab.

Anmerkungen

Fortsetzung von Mw/Fragment_061_22; keine Nennung der tatsächlichen Quelle

Sichter
Frangge


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hotznplotz, Zeitstempel: 20111212180528

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki