Fandom

VroniPlag Wiki

Mw/269

< Mw

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Deutschland- und Ostpolitik der ersten großen Koalition in der Bundesrepublik Deutschland (1966-1969)

von Dr. Martin Winkels

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mw/Fragment 269 05 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 11:04:43 Kybot
Fragment, Gesichtet, Mw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Schönhoven 2004, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hotznplotz, Frangge
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 269, Zeilen: 01-10, 102
Quelle: Schönhoven 2004
Seite(n): 383, Zeilen: 19-22, 110-115
Über diese fundamentale Ausgangsposition, wonach Fortschritte in der deutschen Frage nur durch eine europäische Entspannung und durch einen Abbau des Ost-West-Konflikts möglich seien, bestand zwischen Kiesinger und Brandt, zwischen der CDU/CSU und der SPD kein Dissens, wohl aber über die konkrete politische Vorgehensweise. Brandt informierte am 30. August 1967 auf einer SPD-Präsidiumssitzung über ein Gespräch, welches er mit dem Kanzler einen Tag zuvor im Kreßbronner Kreis geführt hatte. Brandt berichtete, man habe sich in diesem Gespräch gegenseitig bescheinigt, dass man auf dem Boden der von Kiesinger im Dezember 1966 abgegebenen Regierungserklärung stehe, auch wenn dort manche Dinge nur schemenhaft angedeutet worden seien.[FN 1181]

[FN 1181]: SPD-Präsidiumssitzung 30.8.1967: AdsD, Protokolle des SDP-Präsidiums V. WP: S. 1-15, hier S. 8.

Über diese fundamentale Ausgangsposition, wonach Fortschritte in der

deutschen Frage nur im Verbund mit einem Abbau des Ost-West-Konflikts zu erzielen seien, bestand zwischen Kiesinger und Brandt kein prinzipieller Dissens, wohl aber über die konkrete politische Vorgehensweise. [...][FN 120]

[FN 120] In der Sitzung des SPD-Präsidiums informierte Brandt am 30. August 1967 die Anwesenden ausführlich über sein Gespräch mit dem Kanzler am 29. August in Kreßbronn. Er betonte, man habe sich gegenseitig bescheinigt, „dass man auf dem Boden der Regierungserklärung“ stehe, auch wenn dort manche Dinge nur „schemenhaft angedeutet worden seien. [...] AdsD, SPD-Parteivorstand, Protokolle des Präsidiums, Box 14.

Anmerkungen

Übernahme mitsamt modifizierter Quellenreferenz

Sichter
Frangge


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hotznplotz, Zeitstempel: 20111210135637

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki