Fandom

VroniPlag Wiki

Mw/Fragment 179 15

< Mw

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion1 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hotznplotz, Frangge
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 179, Zeilen: 15-28, 109-110
Quelle: Schönhoven 2004
Seite(n): 408, Zeilen: 06-23, 101-102
Brandt führte im Februar 1969 in seinem Aufsatz mit dem Titel “Plädoyer für die Vernunft. Deutsche Außenpolitik nach dem 21. August“ aus, dass die Besetzung der Tschechoslowakei in der politischen Landschaft Europas wie ein Erdbeben gewirkt und tiefe Spalten und Risse hinterlassen habe. Dennoch sei die europäische Landschaft in ihren Grundstrukturen die gleiche geblieben. Europa lebe weiterhin in einer Zeit des Übergangs, der sich in einer widersprüchlichen Form vollziehe, aber die Menschen in Ost und West letztlich doch einander näher bringen werde. Denn die Sowjetunion wünsche

wegen ihrer eigenen Interessen nicht nur Konfrontation, sondern auch Kommunikation. Die Industriegesellschaften, auch die des kommunistischen Typs, bräuchten Kommunikation zumal auf wissenschaftlichem und wirtschaftlichem Gebiet. Das Verlangen nach geistiger Freiheit und menschlicher Würde breche immer wieder durch. Die Identifikation nationaler Interessen verbinde sich mit der Hoffnung auf mehr europäische Gemeinsamkeit. Das alles werde den Beteiligten in Ost und West noch viel zu denken und zu entscheiden geben, schrieb Brandt.[FN 793]

[FN 793]: Brandt, Willy, Plädoyer für die Vernunft. Deutsche Außenpolitik nach dem 21. August. In: Der Monat, Heft 245, Februar 1969, S. 20-26, hier S. 23.

In einem Rückblick auf das Jahr 1968 und einem Ausblick auf die kommende

Zeit hatte Brandt bereits im Februar 1969 betont, die Besetzung der CSSR habe in der politischen Landschaft Europas „wie ein Erdbeben gewirkt“ und „tiefe Spalten und Risse“ hinterlassen. Dennoch sei die europäische Landschaft in ihren Grundstrukturen die gleiche geblieben. Europa lebe weiterhin „in einer Zeit des Übergangs, der sich „in der Form eines widerspruchsvollen Prozesses“ vollziehe, aber „die Menschen in Ost und West letztlich doch einander näher“ bringen werde. Diese außenpolitische Prognose, die Brandt mit dem Titel „Plädoyer für die Vernunft“[FN 185] überschrieb, begründete er mit folgenden Sätzen: „Die Sowjetunion wünscht ihrer eigenen Interessen wegen nicht nur Konfrontation, sondern auch Kommunikation. Die Industriegesellschaften, auch die des kommunistischen Typs, brauchen Kommunikation, zumal auf wissenschaftlichem und wirtschaftlichem Gebiet. Das Verlangen nach geistiger Freiheit und menschlicher Würde bricht immer wieder durch. Die Identifikation nationaler Interessen verbindet sich mit der Hoffnung auf mehr europäische Gemeinsamkeit. Das alles wird den Beteiligten in Ost und West, vor allem im Osten, noch viel zu denken und zu entscheiden geben.“

[FN 185] Willy Brandt, Plädoyer für die Vernunft. Deutsche Außenpolitik nach dem 21. August, in: Der Monat, Jg. 21, Heft 245, Februar 1969, S. 20-26.

Anmerkungen

Der Verf. gibt genau dieselben Gedanken aus Brandts Artikel wieder wie Schönhoven. Darüber hinaus finden sich diese nicht, wie der Verf. angibt, auf S. 23 (dort finden sich lediglich die letzten beiden Sätze), sondern auf den S. 20, 22 und 23. Der Verdacht liegt daher nahe, dass Brandts Artikel Mw gar nicht vorgelegen und er einfach irgendeine Seitenzahl zwischen 20 und 26 genannt hat. Vgl. ferner Brandts (1969) Originalformulierung: "Jedenfalls hat die Besetzung der uns benachbarten CSSR in der politischen Landschaft Europas wie ein Erdbeben gewirkt. Es hinterließ tiefe Spalten und Risse, und so manche Brücke stürzte ein oder erwies sich als nicht mehr tragfähig; aber in ihren Grundstrukturen blieb die Landschaft die gleiche." Mw "schöpft" nachweislich "seine" Zusammenfassung der Primärquelle aus Schönhoven (2004).

Sichter
Frangge

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki