Wikia

VroniPlag Wiki

Mw/Fragment 268 09

< Mw

31.144Seiten in
diesem Wiki
Diskussion2


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hotznplotz, Frangge
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 268, Zeilen: 09,10-28, 105-109
Quelle: Schönhoven 2004
Seite(n): 381; 382; 383, Zeilen: 31-34, 103-105; 01-03, 15-18, 20-26, 32-36; 01
Von welcher Generallinie Brandt [...] ausging, und welche Möglichkeiten er für eine Verbesserung des Ost-West-Verhältnisses sah, hatte er im August 1967 in einem Artikel mit der Überschrift “Entspannungspolitik mit langem Atem“ erläutert. Darin erklärte Brandt, dass sich die erstarrten militärischen Fronten zwischen West und Ost auflockerten und nun ein allmählicher Abbau der militärischen Konfrontation möglich sei. Im Hinblick auf die DDR schrieb Brandt, je mehr Freiheit das Ostberliner Regime den Menschen gewähre, desto mehr anerkennende Zustimmung könne es in der Welt finden.[FN 1177] In diesem Artikel hatte Brandt die gedankliche Linie seiner Ostpolitik präzise beschrieben. Die Lösung der deutschen Frage war für ihn der Schaffung einer europäischen Friedensordnung untergeordnet, wobei er einerseits den Abbau der militärischen Konfrontation zwischen Ost und West im Fokus hatte und anderseits zwischen den berechtigten nationalen Sicherheitsinteressen der einzelnen Staaten und einer Entspannungspolitik keinen Graben entstehen lassen wollte. In Richtung Osten versprach Brandt in seinem Artikel: „Wir haben unsere Hand ausgestreckt, und sie bleibt ausgestreckt.“[FN 1178] Dazu ergänzte Brandt im selben Monat in einem Artikel im “Vorwärts“: „Wir stellen keine Bedingungen, und wir drängen nicht. Wir haben einen langen Atem und die Hoffnung, daß die Vorteile einer Politik der Entspannung und Zusammenarbeit schließlich auf allen Seiten anerkannt werden.“[FN 1179]

[FN 1177]: Brandt, Willy, Entspannungspolitik mit langem Atem. In: Außenpolitik. Zeitschrift für internationale Fragen, Jg. 18, Heft 8, 1967, S. 449-454, hier S. 450.

[FN 1178]: Brandt, Willy, Entspannungspolitik mit langem Atem. In: Außenpolitik. Zeitschrift für internationale Fragen, Jg. 18, Heft 8, 1967, S. 449-454, hier S. 453.

[FN 1179]: “Vorwärts“ vom 24.8.1967.

Von welcher Lagebeurteilung Brandt ausging und welche Möglichkeiten für eine Verbesserung des Ost-West-Verhältnisses er sah, hat er in einem programmatischen Artikel unter der [...] Überschrift „Entspannungspolitik mit langem Atem“ im August 1967 erläutert.[FN 118] Da- [Seite 382] rin betonte er, dass die erstarrten militärischen Fronten zwischen West und Ost sich aufzulockern begännen und ein allmählicher Abbau der militärischen Konfrontation möglich sein könnte. [...] An die Adresse der DDR-Führung richtete er den Satz: „Je mehr Freiheit das Ostberliner Regime den Menschen gewähren würde, desto mehr anerkennende Zustimmung könnte es in der Welt finden.“ [...] Dies unterstrich er in seiner abschließenden Formulierung nochmals in den Worten: „Wir haben unsere Hand ausgestreckt, und sie bleibt ausgestreckt. Wir stellen keine Bedingungen, und wir drängen nicht. Wir haben einen langen Atem und die Hoffnung, dass die Vorteile einer Politik der Entspannung und Zusammenarbeit schließlich auf allen Seiten anerkannt werden.“ In diesem Artikel hatte Brandt den gedanklichen Rahmen seiner Ost- und Deutschlandpolitik ziemlich exakt konturiert [...] Die Lösung der deutschen Frage war für ihn eindeutig der Herbeiführung einer europäischen Friedensordnung nachgeordnet, wobei er einerseits den Abbau der militärischen Konfrontation zwischen West und Ost im Auge hatte und andererseits zwischen den berechtigten nationalen Sicherheitsinteressen der einzelnen Staaten und ei- [Seite 383] ner gemeinsamen Entspannungspolitik keine Kluft entstehen lassen wollte.

[FN 118] Willy Brandt, Entspannungspolitik mit langem Atem, in: Außenpolitik, Jg. 18, Heft 8, 1967, S. 449-454. Dort die folgenden Zitate. Der Artikel wurde [...] vom Vorwärts am 24. August 1967 nachgedruckt. [...]

Anmerkungen

Übernahme mit Auslassungen, Umstellungen und (ergänzten) Quellenangaben. Bemerkenswert ist hierbei, dass die für Brandts Artikel in der Zeitschrift "Außenpolitik" angegebenen Seitenzahlen um je eine Seite "nach vorne" von den tatsächlichen Seitenzahlen abweichen. Der Verdacht liegt nahe, dass sie – innerhalb des von Schönhoven genannten Bereichs – vom Verfasser auf gut Glück geraten worden sind. Vgl. ferner Brandts (1967) Originalformulierung: "Die erstarrten politischen Fronten beginnen sich aufzulockern. Ein allmählicher Abbau der militärischen Konfrontation erscheint denkbar." (keine Hervorhebung im Original) Mw "schöpft" nachweislich "seine" Zusammenfassung der Primärquelle aus Schönhoven (2004) "...Abbau der militärischen Konfrontation möglich..."(keine Hervorhebung im Original) und übernimmt ferner Schönhovens Erläuterungen zu Brandts Aufsatz.

Sichter
Frangge

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki