Wikia

VroniPlag Wiki

Mw/Fragment 292 07

< Mw

31.147Seiten in
diesem Wiki
Diskussion0


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Frangge, Hotznplotz
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 292, Zeilen: 06-10; 14-18
Quelle: Schmoeckel Kaiser 1991
Seite(n): 182, Zeilen: 07-18
[Z. 6-10]

[...] denn es war beachtlich gewesen, dass im Sommer 1969 erstmals deutsche Politiker zu Besuch nach Moskau eingeladen worden waren. Allerdings waren diese Einladungen von der Sowjetunion sehr selektiv ausgeteilt worden. Im Juni waren die FDP-Politiker Scheel, Mischnick und Genscher nach Moskau gereist und Ende August die SPD-Politiker Schmidt, Möller und Franke.[FN 1291]

[Z. 14-18]

Sowjetische Einladungen an CDU/CSU-Politiker lagen während der Großen Koalition nicht vor. Bei der SPD und FDP schien der Kreml auf mehr Entgegenkommen bei den sowjetischen Forderungen zu hoffen, und beide Parteien wollten ja, wie der Kreml richtig vermutete, nach der nächsten Bundestagswahl die neue Bundesregierung bilden.

[ [FN 1291]: Potthoff, Heinrich / Miller, Susanne, Kleine Geschichte der SPD, Bonn 20028, S. 226-227.]

Beachtlich war auch, daß erstmals Delegationen deutscher Politiker zu Besuchen nach Moskau eingeladen wurden. Allerdings wurden die Einladungen von der Sowjetunion sehr gezielt und selektiv verteilt: Im Juli 1969 konnten die FDP-Politiker Scheel, Mischnick und Genscher Gespräche mit hochrangigen Moskauer Politikern führen, Ende August die SPD-Politiker Helmut Schmidt, Möller und Franke. Von entsprechenden Einladungen an CDU- oder CSU-Bundestagsabgeordnete war keine Rede. Bei SPD und FDP schien man in Moskau auf größeres Entgegenkommen bei den Ostblockforderungen zu hoffen, und beide Parteien wollten ja, wie man munkelte, nach der dicht bevorstehenden Bundestagswahl die neue Bundesregierung bilden.
Anmerkungen

keine Nennung der tatsächlichen Quelle Schmoeckel/Kaiser

Sichter
Hotznplotz

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki