Fandom

VroniPlag Wiki

Mw/Fragment 298 20

< Mw

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
188.99.89.179, Dr. I. Jones, PlagProf:-), Fiesh, Klicken, Frangge
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 298, Zeilen: 20-27
Quelle: Stuewe 2005
Seite(n): 286, Zeilen:
Deutschland- und ostpolitische Reformen wurden zwar in Brandts Regierungserklärung

als notwendig bezeichnet und als Regierungsprogramm angekündigt, aber die Festlegung auf konkrete Maßnahmen wurde möglichst umgangen. Hierin bestand ein Unterschied zur der von Kiesinger im Dezember 1966 abgegebenen Regierungserklärung, in der die Maßnahmen äußerst präzise aufgeführt worden waren. Im Gegensatz dazu sollte Brandts Regierungserklärung integrativ wirken, indem der Unmut über den Status quo in Deutschland als gemeinsame Basis dargestellt wurde, und Reformaussagen so formuliert wurden, dass sie einen Interpretationsspielraum boten. Dabei verband Brandt [auch gegensätzliche Aussagen. Denn als er sagte, „eine völkerrechtliche Anerkennung der DDR durch die Bundesregierung kann nicht in Betracht kommen. Auch wenn zwei Staaten in Deutschland existieren, sind sie doch füreinander nicht Ausland“[FN 1328], schuf Brandt damit eine deutschlandpolitische Spannung,[...]]

Innen- und außenpolitische Reformen wurden zwar als notwendig bezeichnet und als

Regierungsprogramm angekündigt, aber die Festlegung auf konkrete Maßnahmen möglichst umgangen. Hierin bestand ein diametraler Unterschied zur Regierungserklärung Kiesingers von 1966, in der die Ziele der Großen Koalition äußerst präzise aufgeführt worden waren. Im Gegensatz dazu sollte Brandts Regierungserklärung integrativ wirken, indem die Unzufriedenheit mit dem Status quo als "kleinster gemeinsamer Nenner"[FN 157] dargestellt wurde, und Reformaussagen so formuliert wurden, dass sie einen gewissen Interpretationsspielraum boten. Dabei scheute sich Brandt nicht, eigentlich widersprüchliche Aussagen direkt nebeneinander zu stellen. Wenn er z.B. sagte, "Eine völkerrechtliche Anerkennung der DDR durch die Bundesregierung kann nicht in Betracht kommen. Auch wenn zwei Staaten in Deutschland existieren, sind sie doch füreinander nicht Ausland"[FN 158], dann konstruierte er damit eine Spannung zwischen zwei deutschlandpolitischen Rechtspositionen,[...]

Anmerkungen

FN 1328 referenziert eine Primärquelle. Die enge Anlehnung an Stüwe 2005 im ganzen Abschnitt wird nicht gekennzeichnet.

Sichter
PlagProf:-) Klicken

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki