Fandom

VroniPlag Wiki

Nk/Fragment 022 01

< Nk

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Bummelchen, Guckar
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 22, Zeilen: 1-15
Quelle: Vahl 1995
Seite(n): 29, 31, Zeilen: 31-33, 1-18
2.) Elektrische Reizung

Die elektrische Reizung erfolgte als elektrische Feldreizung über zwei in das Organbad eingelassene Platinelektroden. Alternativ konnte mittels einer der in dem Organbad eingelassenen Platinelektroden als indifferente Elektrode und wahlweise über den Platinhaltearm, mit dem das Myokardpräparat am Vibrator fixiert war elektrisch stimuliert werden. Zur Stimulation wurde ein Reizgenerator mit integriertem Verstärker verwendet. Alle Komponenten zur Stimulation konnten unabhängig voneinander geändert werden (Reizauslöser: Typ 215/13; Grundrhythmusgenerator: Typ 215/9; Impulsbreitengeber: Typ 215/11; Impulsverzögerer: Typ 215/10; Amplitudengenerator: Typ 215/12; alle: HSE, Hugo Sachs Elektronik, Hugstetten). Wenn nicht anders angegeben, wurde bei einer Impulsdauer von 5 ms eine Reizspannung verwendet, die 10% über dem Wert lag, der unter Gleichgewichtsbedingungen zur Entwicklung einer maximalen isometrischen Kraftantwort führte. Die hierzu notwendigen Spannungen bewegten sich zwischen 3 und 7 V. Während der elektrischen Stimulation kam es zu keiner messbaren Veränderung der Temperatur der Badlösung.

[Seite 29, Zeilen 31-33]

2.) Elektrische Reizung

Die elektrische Reizung erfolgte als elektrische Feldreizung über zwei in das Organbad eingelassene Platinelektroden. Alternativ

[Seite 31, Zeilen 1-18]

konnte mittels einer der in dem Organbad eingelassenen Platinelektroden als indifferenter Elektrode und wahlweise über den Platinhaltearm, mit dem das Myocardpräparat am Vibrator fixiert war, elektrisch stimuliert werden. Zur Stimulation wurde ein Reizgenerator mit integriertem Verstärker verwendet. Alle Komponenten zur Stimulation konnten unabhängig voneinander geändert werden (Reizauslöser: Typ 215/13, HSE, Hugo Sachs Eelektronik [sic], Hugstetten; Grundrhythmusgenerator: Typ 215/9, HSE, Hugo Sachs Elektronik, Hugstetten, Impulsbreitengeber: Typ 215/11, HSE, Hugo Sachs Eelektronik [sic], Hugstetten; Impulsverzögerer: Typ 215/10, HSE, Hugo Sachs Eelektronik [sic], Hugstetten; Amplitudengenerator: Typ 215/12, HSE, Hugo Sachs Eelektronik [sic], Hugstetten). Wenn nicht anders angegeben, wurde bei einer Impulsdauer von 5 ms eine Reizspannung verwendet, die 10% über dem Wert lag, der unter Gleichgewichtsbedingungen zur Entwicklung einer maximalen isometrischen Kraftantwort führte. Die hierzu notwendigen Spannungen bewegten sich zwischen 3 und 7 V. Während der elektrischen Stimulation kam es zu keiner meßbaren Veränderung der Temperatur der Badlösung.

Anmerkungen

Ganzer Abschnitt mit allen Details übernommen. Weitgehend wörtliche Übernahme ohne Kennzeichnung eines Zitats. Ein Quellenverweis ist nicht vorhanden.

Sichter
Guckar

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki