FANDOM


Kontrastverstärkte sonografische perfusionsdynamische Dignitätsuntersuchungen bei Tumoren der Glandula parotis mit immunhistochemischer Auswertung der Gefäßstruktur

von Dr. Nicole Klipphahn

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Nkl/Fragment 007 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-08-01 10:52:56 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Klipphahn 2013, Nkl, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
WiseWoman
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 1 ff. (komplett)
Quelle: Klipphahn 2013
Seite(n): 4-5, Zeilen: 4: 30-32; 5: 1 ff.
[Die laterale Parotidektomie, bei der die] Drüsenanteile lateral des Nervenfächers extirpiert werden um den N. facialis zu schonen, ist hierbei der häufigste operative Eingriff.

Das grundsätzliche Therapiekonzept der malignen Speicheldrüsentumoren besteht in der möglichst vollständigen operativen Entfernung des Tumors ggf. mit einer postoperativen Bestrahlung der Tumorregion. Hierbei wird immer die Frage nach einer Resektion des N. facialis auftauchen. Je nach Ausdehnung des Tumors können neben einer totalen Parotidektomie mit und ohne Erhaltung des N. facialis eine (subtotale) Entfernung von Schläfenbein, Mandibula, Haut, Gefäßen und Halslymphknoten nötig sein. Rekonstruktive Maßnahmen kommen für den N. facialis (Nerventransplantation), für die A. carotis interna (Bypass oder Gefäßersatz) und die Haut (plastische Verschiebelappen) infrage.

Mit zunehmender Radikalität der Operation steigt die Komplikationsrate, andererseits birgt eine nicht adäquate Behandlung auch der so genannten benignen Parotistumoren die Gefahr eines Rezidives [ 8 ]. Weiterhin besteht ebenfalls je nach operativem Vorgehen eine unterschiedlich hohe Gefahr für den N. facialis [ 9], dessen Schädigung zur schlaffen Lähmung der ipsilateralen mimischen Muskulatur, einem Lagophthalmus, unvollständigem Augenschluß [sic] mit der Gefahr eines Kornealschadens, verstrichener Nasolabialfalte, Unvermögen des Stirnrunzelns, Sensibilitätsstörungen sowie Störungen der Tränen- und Speichelsekretion führen kann.

Insbesondere aufgrund der erhöhten Morbidität bei ausgedehnten Operationsinterventionen ist die möglichst exakte präoperative Diagnostik von Parotistumoren von entscheidender Bedeutung [53, 54].

3.2. Technische Diagnostik

Die Anwendung bildgebender Verfahren zur Beurteilung von Veränderungen im Bereich der Ohrspeicheldrüse gehört neben Anamnese und Erhebung des Palpationsbefundes zum Standard im heutigen Klinikalltag. Dabei gilt die Sonografie neben der Kernspintomografie als bildgebendes Verfahren der ersten Wahl [10, 11, 57]. Die ultraschallgesteuerte Feinnadelpunktion als invasive Diagnostik mit hohem negativen Vorhersagewert wird heute in einigen Häusern präoperativ bei klinisch malignomverdächtigen Parotistumoren oder Inoperabilität angewandt [12 , 13].


8 Maimaris CV, Ball MJ. Treatment of parotid gland tumours by conservative parotidectomy .Br J Surg. 1986 Nov;73(11):897

9 Przewoźny T, Stankiewicz C, Narozny W, Kuczkowski J.[Warthin's tumor of the parotid gland. Epidemiological and clinical analysis of 127 cases] Otolaryngol Pol. 2004;58(3):583-92. Polish.

10 Benzel, W., J. Zenk, and H. Iro, [Color Doppler ultrasound studies of parotid tumors]. Hno, 1995. 43(1): p. 25-30.

11 Schick, S., et al., Differentiation of benign and malignant tumors of the parotid gland: value of pulsed Doppler and color Doppler sonography. Eur Radiol, 1998. 8(8): p. 1462-7.

12 Gete García P, Almodóvar Alvarez C, García Alvarez G, Rodríguez Francos MI, Cerván Rubiales F, Sangó Lamban P.[Parotid tumours: correlation between fine needle aspiration biopsy and histological findings]Acta Otorrinolaringol Esp. 2006 Jun-Jul;57(6):279-82. Spanish.

13 Bajaj Y, Singh S, Cozens N, Sharp J. Critical clinical appraisal of the role of ultrasound guided fine needle aspiration cytology in the management of parotid tumours J Laryngol Otol. 2005 Apr;119(4):289-92.

53. Scianna JM, Petruzzelli GJ., Contemporary management of tumors of the salivary glands. Curr Oncol Rep. 2007 Mar; 9(2):134-8

54. Swoboda H, Franz P. Salivary gland tumors. Clinical aspects an therapy. Radiologe, 1994 May; 34(5):232-8

57. Smyslenova MV, Shipkova TP, Rudnev AI, Faskhutdinov DK Capabilities of ultrasound study in the differential diagnosis of neoplasms of the major salivary glands, Vestn Rentgenol Radiol. 2012 May-Jun;(3):8-11.Russia

Die laterale Parotidektomie, bei der die Drüsenanteile lateral des Nervenfächers mit entfernt werden um den N. facialis zu schonen, ist hierbei der häufigste operative Eingriff.

[Seite 7]

Das grundsätzliche Therapiekonzept der bösartigen Speicheldrüsentumoren besteht in der möglichst vollständigen operativen Entfernung des Tumors mit deutlichem Sicherheitsabstand sowie häufig einer postoperativen Bestrahlung der Tumorregion. Hierbei wird immer die Frage nach einer Resektion des Gesichtsnerven auftauchen. Je nach Ausbreitung des Tumors können neben einer vollständigen Entfernung der Parotis mit und ohne Erhaltung des Gesichtsnerven (radikale Parotidektomie) eine (subtotale) Entfernung von Schläfenbein, Unterkiefer, Haut, Gefäßen und Halslymphknoten nötig sein. Erhaltende Maßnahmen sind für den N. facialis (Nerventransplantation), für die A. carotis interna (Bypass oder Gefäßersatz) und die Haut (plastische Verschiebelappen) denkbar und möglich.

Mit zunehmender Ausdehnung der Operation steigt natürlich auch die Komplikationsrate, andererseits birgt eine nicht ausreichender Radikalität der Behandlung der so genannten gutartigen Parotistumoren die Gefahr eines Rezidives [8]. Weiterhin besteht ebenfalls je nach operativem Vorgehen eine unterschiedlich hohe Gefahr für den N. facialis [9], dessen Schädigung zur schlaffen Lähmung der gleichseitigen mimischen Muskulatur, einem Lagophthalmus im Sinne eines unvollständigem Lidschlusses mit der Gefahr eines Kornealschadens, verstrichener Nasolabialfalte, Unvermögen des Stirnrunzelns, Sensibilitätsstörungen sowie Störungen der Tränen- und Speichelsekretion führen kann. Insbesondere aufgrund der erhöhten Morbidität bei ausgedehnten Operationsinterventionen ist die möglichst exakte präoperative Diagnostik von Parotistumoren von entscheidender Bedeutung [53, 54].

2.2. Diagnostik

Die Anwendung bildgebender Verfahren zur Beurteilung von Veränderungen im Bereich der Ohrspeicheldrüse gehört neben Anamnese und Erhebung des Palpationsbefundes zum Standard der Diagnostik.

Dabei gilt die Sonografie neben der Kernspintomografie als bildgebendes Verfahren der ersten Wahl [10, 11].

Die ultraschallgesteuerte Feinnadelpunktion als invasive Diagnostik mit hohem negativen Vorhersagewert, in manchen Zentren Standard trotz geringer Verlässlichkeit, wird heute fast ausschließlich präoperativ bei klinisch malignomverdächtigen Parotistumoren oder Inoperabilität angewandt [12, 13].


8 Maimaris CV, Ball MJ. Treatment of parotid gland tumours by conservative parotidectomy .Br J Surg. 1986 Nov;73(11):897

9 Przewoźny T, Stankiewicz C, Narozny W, Kuczkowski J.[Warthin's tumor of the parotid gland. Epidemiological and clinical analysis of 127 cases]Otolaryngol Pol. 2004;58(3):583-92. Polish.

10 Benzel, W., J. Zenk, and H. Iro, [Color Doppler ultrasound studies of parotid tumors]. Hno, 1995. 43(1): p. 25-30.

11 Schick, S., et al., Differentiation of benign and malignant tumors of the parotid gland: value of pulsed Doppler and color Doppler sonography. Eur Radiol, 1998. 8(8): p. 1462-7.

12 Gete García P, Almodóvar Alvarez C, García Alvarez G, Rodríguez Francos MI, Cerván Rubiales F, Sangó Lamban P.[Parotid tumours: correlation between fine needle aspiration biopsy and histological findings]Acta Otorrinolaringol Esp. 2006 Jun-Jul;57(6):279-82. Spanish.

13 Bajaj Y, Singh S, Cozens N, Sharp J. Critical clinical appraisal of the role of ultrasound guided fine needle aspiration cytology in the management of parotid tumours J Laryngol Otol. 2005 Apr;119(4):289-92.

53 Scianna JM, Petruzzelli GJ., Contemporary management of tumors of the salivary glands. Curr Oncol Rep. 2007 Mar; 9(2):134-8

54 Swoboda H, Franz P. Salivary gland tumors. Clinical aspects an therapy. Radiologe, 1994 May; 34(5):232-8

Anmerkungen

Die Quelle ist nicht angegeben. Der Vancouver-Stil wird verlassen, auf Referenz 9 folgt 53 in beiden Arbeiten.

Sichter
(WiseWoman), SleepyHollow02


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20170801105439

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.