FANDOM


Kontrastverstärkte sonografische perfusionsdynamische Dignitätsuntersuchungen bei Tumoren der Glandula parotis mit immunhistochemischer Auswertung der Gefäßstruktur

von Dr. Nicole Klipphahn

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Nkl/Fragment 035 08 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-08-01 12:52:55 Klgn
Fragment, Gesichtet, Klipphahn 2013, KomplettPlagiat, Nkl, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
WiseWoman
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 35, Zeilen: 8-16, 19-34
Quelle: Klipphahn 2013
Seite(n): 45-47, Zeilen: 45: 9 ff.; 46: 1 ff.; 47: 7 ff.;
Die Anwendung von Kontrastmitteln konnte die Darstellung der intratumoralen Gefäßstruktur in allen Fällen verbessern, ohne richtungweisend auf eine maligne oder benigne Veränderung hinzuweisen. Die Auswertung der Kontrastmittelkinetik wies in unserem Kollektiv keinen Zusammenhang eines Parotismalignoms mit einem objektiven dynamischen Anflutungsparameter auf. Der unbefriedigende Nachweis eines malignomtypischen Perfusionsmusters oder Angioarchitektur auch bei anderen Arbeitsgruppen mag wiederum an der geringen Zahl histologisch sehr verschieden strukturierter Tumoren liegen. [Verstärkt wird diese Annahme durch die uncharakteristische Verteilung von Mikro- und Makrogefäßen in sowohl gutartigen als auch bösartigen Tumoren unseres Studienkollektivs.]

Zystadenolymphome

Einige Autoren berichten von einer Sensitivität von 33%[44], 70%[45, 46] bis 93.3%[23] anhand der B-Scan Beurteilung einen Warthin Tumor zu identifizieren. In unserem Kollektiv hat sich gezeigt, dass die sonografische Klassifikation eines Warthin Tumors (Sensitivität 66,7%, Spezifität 86,3%) mit den Ergebnissen von Zajkowski korrespondierten [47], die jedoch nur eine Gruppe von 28 Patienten mit ausschliesslich [sic] Benignomen untersuchten.

Nach Prüfung der kontrastmittelkinetischen Parameter zeigten die Variablen Time to Peak, und maximale Anflutungsgeschwindigkeit die beste Klassifikation zur Unterscheidung von Warthin Tumoren. Hierbei erreichte die Variable „Anflutungsgeschwindigkeit“ die beste Spezifität (79,3%) bei einer Sensitivität von 66,7%. Die Zuordnung dieser zusätzlichen perfusionskinetischen Variablen wird von Yabuuchi in einer kernspintomografischen Arbeit über Kontrastmittelkinetik bei Parotistumoren untermauert [28]. Die analysierten qualitativen und objektiven sonografischen Kriterien konnten in unserem Kollektiv zwar damit teilweise in einen signifikanten Zusammenhang mit der Tumorart gebracht werden, liefern aber in [Kombination mit anderen Variablen keine gute Klassifikationsregel - die Sensitivität erreichte bei einer hohen Spezifität dann keine Werte über 55%.]


23. Shimizu, M., et al., Statistical study for sonographic differential diagnosis of tumorous lesions in the parotid gland. Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod, 1999. 88(2): p. 226-33.

28. Yabuuchi, H., et al., Salivary Gland Tumors: Diagnostic Value of Gadolinium-enhanced Dynamic MR Imaging with Histopathologic Correlation. Radiology, 2003(226): p. 345-354.

44. Hausegger, K., et al., Sonographie der Speicheldrüsen. Ultraschall Med, 1993. 14: p. 68-74.

45. Wagner, W., et al., [Sensitivity and specificity of sonography and sialography in relation to the diagnosis of parotid tumors]. Ultraschall Med, 1987. 8(4): p. 175- 7.

46. Klein, K., et al., [The value of sonography in salivary gland tumors]. Hno, 1989. 37(2): p. 71-5.

47. Zajkowski, P., et al., Pleomorphic adenoma and adenolymphoma in ultrasonography. European Journal of Ultrasound, 2000(12): p. 23-29.

[Seite 47]

Die Anwendung von Kontrastmitteln konnte die Darstellung der intratumoralen Gefäßstruktur in allen Fällen verbessern, ohne richtungweisend auf eine maligne oder benigne Veränderung hinzuweisen. Die Auswertung der Kontrastmittelkinetik wies in unserem Kollektiv keinen Zusammenhang eines Parotismalignoms mit einem objektiven dynamischen Anflutungsparameter auf. Der unbefriedigende Nachweis eines malignomtypischen Perfusionsmusters oder Angioarchitektur auch bei anderen Arbeitsgruppen mag wiederum an der geringen Zahl histologisch sehr verschieden strukturierter Tumoren liegen.

[Seite 45]

Zystadenolymphome

[...] In Hinblick auf die Sonographie hat sich in unserem Kollektiv gezeigt, dass die sonografische Klassifikation eines Warthin Tumors (Sensitivität 66,7%, Spezifität 86,3%) mit den Ergebnissen von Zajkowski korrespondierten [59], die jedoch nur eine Gruppe von 28 Patienten mit ausschliesslich [sic] Benignomen untersuchten. Einige Autoren berichten von einer Sensitivität von 33%[62], 70%[64, 65] bis 93.3%[23] anhand der B-Scan Beurteilung einen Warthin Tumor zu identifizieren.

Nach Prüfung der kontrastmittelkinetischen Parameter zeigten die Variablen Time to Peak, und maximale Anflutungsgeschwindigkeit die beste Klassifikation zur Unterscheidung von Warthin Tumoren. Hierbei erreichte die Variable „Anflutungsgeschwindigkeit“ die beste Spezifität (79,3%) bei einer Sensitivität von 66,7%. Die Zuordnung dieser zusätzlichen perfusionskinetischen Variablen wird von Yabuuchi in einer kernspintomografischen Arbeit über Kontrastmittelkinetik bei

[Seite 46]

Parotistumoren untermauert [28]. Die analysierten qualitativen und objektiven sonografischen Kriterien konnten in unserem Kollektiv zwar damit teilweise in einen signifikanten Zusammenhang mit der Tumorart gebracht werden, liefern aber in Kombination mit anderen Variablen keine gute Klassifikationsregel - die Sensitivität erreichte bei einer hohen Spezifität dann keine Werte über 55%. [...]


23 Shimizu, M., et al., Statistical study for sonographic differential diagnosis of tumorous lesions in the parotid gland. Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod, 1999. 88(2): p. 226-33.

28 Yabuuchi, H., et al., Salivary Gland Tumors: Diagnostic Value of Gadolinium-enhanced Dynamic MR Imaging with Histopathologic Correlation. Radiology, 2003(226): p. 345-354.

59 Zajkowski, P., et al., Pleomorphic adenoma and adenolymphoma in ultrasonography. European Journal of Ultrasound, 2000(12): p. 23-29.

62 Hausegger, K., et al., Sonographie der Speicheldrüsen. Ultraschall Med, 1993. 14: p. 68-74.

64 Klein, K., et al., [The value of sonography in salivary gland tumors]. Hno, 1989. 37(2): p. 71-5.

65 Kress, E., H.G. Schulz, and T. Neumann, [Diagnosis of diseases of the large salivary glands of the head by ultrasound, sialography and CT-sialography. A comparison of methods]. Hno, 1993. 41(7): p. 345-51.

Anmerkungen

Die Quelle ist nicht angegeben. Es handelt sich hier um die Diskussion.

Sichter
(WiseWoman), SleepyHollow02


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Klgn, Zeitstempel: 20170801125352

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.