Fandom

VroniPlag Wiki

Or/015

< Or

31.351Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Therapieoptimierungsverfahren bei Patienten mit rezidivierten oder progredienten Keimzelltumoren

von Dr. Oliver Rick

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Or/Fragment 015 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-03 15:35:33 Schumann
Beyer 2000, Fragment, Gesichtet, Or, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 15, Zeilen: 1 ff. (komplett)
Quelle: Beyer 2000
Seite(n): 7, 39, Zeilen: 7: letzter Abschnitt; 39: Abbildung
Abbildung 1: Gesamtüberleben nach HDCT in den Patientenkategorien "günstige Prognose" (Scorewert = 0), "intermediäre Prognose" (Scorewert = 1 oder 2) und "schlechte Prognose" (Scorewert > 2) 14

Or 15a diss.png

2.6.6. Ergebnisse der HDCT als Salvagebehandlung

Die ersten Untersuchungen zur HDCT waren dennoch enttäuschend (Tabelle 4). Obwohl noch ein vereinzeltes Ansprechen bei Patienten gesehen wurde, deren Tumoren auf herkömmliche Therapie refraktär waren, profitierten diese Patienten in der Regel nicht von der HDCT 13. Dennoch konnten einige wichtige Informationen gewonnen werden. Durch die autologe Stammzellreinfusion (ASZR) wurde eine HDCT in maximalen Dosierungen sowohl mit Einzelsubstanzen als auch mit Hochdosiskombinationen möglich. Durch die ASZR konnte trotz der hochdosierten Therapie in der Regel eine stabile hämatopoetische Regeneration innerhalb eines klinisch tolerablen Zeitintervalls erzielt werden. Die nicht-hämatologischen Toxizitäten der Niere, des Nervensystems, der Haut und des Gastrointestinaltraktes sowie infektiöse Komplikationen wurden die dosislimitierenden Faktoren.


13. Beyer J, Bokemeyer C, Schmoll HJ, Siegert W (1996): Hochdosischemotherapie bei Hodentumoren. Onkologe 2:S28-S32.

14. Beyer J, Kramar A, Mandanas R, et al (1996): High-dose chemotherapy as salvage treatment in germ cell tumors: a multivariate analysis of prognostic factors. J Clin Oncol 14:2638-2645.

1.7. Externe Studien zum Einsatz der Hochdosischemotherapie in der Salvagebehandlung bei Patienten mit Keimzelltumoren

Die ersten Untersuchungen zur Hochdosischemotherapie (HDCT) waren dennoch enttäuschend (Tabelle 4). Obwohl noch vereinzeltes Ansprechen bei Patienten gesehen wurden, deren Tumoren auf herkömmliche Therapie refraktär waren, profitierten diese Patienten in der Regel von der HDCT nicht 5. Dennoch konnten einige wichtige Informationen gewonnen werden. Durch die autologe Stammzellreinfusion (ASCR) wurde eine HDCT in maximalen Dosierungen sowohl mit Einzelsubstanzen als auch mit Hochdosiskombinationen möglich. Durch die ASCR konnte trotz der hochdosierten Therapie in der Regel eine stabile hämatopoetische Regeneration innerhalb eines klinisch tolerablen Zeitintervalls erzielt werden. Nicht-hämatologische Toxizitäten der Niere, Leber, Haut, des Gastrointestinaltraktes sowie infektiöse Komplikationen wurden dosislimitierend.

[Seite 39]

Or 15a source.png

Abbildung 11: Gesamtüberleben nach HDCT in den Patientenkategorien "günstige Prognose" (Scorewert = 0), "intermediäre Prognose" (Scorewert = 1 oder 2) und "schlechte Prognose" (Scorewert > 2).


5. Beyer J, Bokemeyer C, Schmoll HJ, Siegert W (1996): Hochdosischemotherapie bei Hodentumoren. Onkologe 2:S28-S32.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Die Abbildung findet sich im angegebenen englischsprachigen Aufsatz Beyer et al. (1996) als Teilgraphik C in Fig. 1. Die Angaben zu den Häufigkeiten findet man in Table 3. Die Abbildung kann als ausreichend gekennzeichnet gelten, auch wenn die Übernahme wohl direkt aus der nicht angegebenen Quelle Beyer (2000) und nicht aus dem Originalaufsatz erfolgte. Der Rest der hier dokumentierten Übernahmen ist nicht ausreichend gekennzeichnet.

Man beachte, dass in der untersuchten Arbeit der Verweis auf die Tabelle 4 keinen Sinn ergibt. Die thematisch passende Tabelle, die auch der Tabelle 4 in der Quelle entspricht, wäre in der untersuchten Arbeit die Tabelle 5 gewesen. Siehe: Fragment 016 01.

Sichter
(Hindemith), SleepyHollow02


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20141003153607

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki