Fandom

VroniPlag Wiki

Oz/Fragmente/Gesichtet v

< Oz

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

1 gesichtetes Fragment: "Verdächtig" oder "Keine Wertung"

[1.] Oz/Fragment 189 09 - Diskussion
Bearbeitet: 31. July 2014, 05:06 (SleepyHollow02)
Erstellt: 30. July 2014, 23:07 Graf Isolan
Fragment, Gesichtet, KeineWertung, Neumann 2004, Oz, SMWFragment, Schutzlevel

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 189, Zeilen: 9-20
Quelle: Neumann 2004
Seite(n): 442, Zeilen: 10-16
Unter Verweis auf Zahlen von Einzelfallberechnungen, die während der Verhandlungen zur Pensionsharmonisierung von Versicherungsmathematikern ermittelt wurden, meint Neumann268:

„Dass die längere Durchrechnung die bessere Bewertung der Kindererziehungszeiten in ihrer Wirkung übertrifft und damit die Frauenpensionen generell sinken, ist in dieser Allgemeinheit falsch. Die Berücksichtigung aller Beitragszeiten bringt Beitragsgerechtigkeit, weil die Begünstigung der Personen mit steilen [sic] (bzw schwankendem) Karriereverlauf (Angestellte, Akademiker oder Gewerbetreibende) beseitigt wird. Das gilt nahezu in gleicher Weise für Männer und Frauen. Eine Arbeiterin mit Kindern profitiert beispielsweise vom Pensionskonto (ca + 5 % gegenüber der Rechtslage vor 2003, Pensionsantritt mit 65 im Jahr 2035), eine Akademikerin mit Kindern (und anschließender Teilzeit) verliert überproportional (ca –15 %).“


268 Neumann, Die Pensionsharmonisierung, in SoSi 2004, 442

Dass die längere Durchrechnung die bessere Bewertung der Kindererziehungszeiten in ihrer Wirkung übertrifft und damit die Frauenpensionen generell sinken, ist in dieser Allgemeinheit falsch. Die Berücksichtigung aller Beitragszeiten bringt Beitragsgerechtigkeit, weil die Begünstigung der Personen mit steilem (bzw. schwankendem) Karriereverlauf (Angestellte, Akademiker oder Gewerbetreibende) beseitigt wird. Das gilt nahezu in gleicher Weise für Männer und Frauen. Eine Arbeiterin mit Kindern profitiert beispielsweise vom Pensionskonto (ca. +5 % gegenüber Rechtslage [sic] vor 2003, Pensionsantritt mit 65 im Jahr 2035), eine Akademikerin mit Kindern (und anschließender Teilzeit) verliert überproportional (ca. -15 %).9)

9) Diese Zahlen stammen aus den Einzelfallberechnungen, die während der Verhandlungen zur Pensionsharmonisierung von Versicherungsmathematikern ermittelt wurden.

Anmerkungen

Die Fußnote wird wortwörtlich ohne Kennzeichnung in den Fließtext übernommen. Ansonsten ein (fast) korrektes Zitat.

Sichter
(Graf Isolan), SleepyHollow02

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki