Fandom

VroniPlag Wiki

Ph/005

< Ph

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ph/Fragment 005 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-23 16:19:38 Schumann
Fragment, Gesichtet, Ph, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Schwarz 1999, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 5, Zeilen: 1-9
Quelle: Schwarz 1999
Seite(n): 25-26, Zeilen: 25: 26 ff. - 26: 1-3.9-12
[Das erste Hämoglobin] kann bereits 5 Stunden nach der Bindung des EPO an seinen Rezeptor nachgewiesen werden. Jelkmann (1994) beschreibt einen Anstieg der Retikulozyten etwa 3 bis 4 Tage nach einem akuten Anstieg der Serum-EPO-Werte.

Die Erythropoese selbst wird nicht beschleunigt. Die Gesamtreifungsdauer bleibt bei 4,5 Tagen (Singbartl et al 1995). Retikulozyten und Erythrozyten besitzen keinen EPO-Rezeptor (Jelkmann, 1994). Die Ausschwemmung der Zellen aus dem Knochenmark wird möglicherweise wieder durch EPO gefördert (Samtleben & Gurland, 1990).


62. Jelkmann W, Wolff M, Fandrey J. Inhibition of erythropoietin production by cytokines and chemotherapy may contribute to the anemia in malignant diseases. Adv Exp Med Biol 1994;345:525-30.

63. Jelkmann W, Fandrey J, Frede S, Pagel H. Inhibition of erythropoietin production by cytokines. Implications for the anemia involved in inflammatory states. Ann N Y Acad Sci 1994 April 15;718:300-9.

[Seite 25]

Das erste Hämoglobin kann bereits 5 Stunden nach der Bindung des

[Seite 26]

Erythropoietin an seinen Rezeptor nachgewiesen werden. Jelkmann (100) beschreibt einen Anstieg der Retikulozyten etwa 3 bis 4 Tage nach einem akuten Anstieg der Serumerythropoietinwerte. [...]

Die Erythropoese selbst wird nicht beschleunigt. Die Gesamtreifungsdauer bleibt bei 4,5 Tagen (191). Retikulozyten und Erythrozyten besitzen keinen Erythropoietin-Rezeptor (100). Die Ausschwemmung der Zellen aus dem Knochenmark wird möglicherweise wieder durch Erythropoietin gefördert (183).


[100] Jelkmann W: Biology of erythropoietin; Clin Investig 72: 3 - 10 (1994)

[191] Singbartl G, Frankenberg Ch, Schleinzer W: Erythropoietingabe, intravenöse Eisensubstitution und autologe Transfusion; Chir Gastroenterol 11: 395 - 400 (1995)

[183] Samtleben W und Gurland HJ: Pathogenese der renalen Anämie; Cilag 1990

Anmerkungen

Trotz vieler und langer Passagen mit wörtlicher Übereinstimmung erfolgt keine Kennzeichnung einer Übernahme.

Alle Literaturangaben bei Ph - die offensichtlich mit denen der Quelle übereinstimmen (sollen) - werden nicht oder nicht korrekt aufgelöst.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1

[2.] Ph/Fragment 005 10 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-23 16:21:42 Schumann
Fragment, Gesichtet, Hosbach 2002, Ph, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 5, Zeilen: 10-15
Quelle: Hosbach 2002
Seite(n): 13, Zeilen: 12, 14-17
EPO hat außerdem noch weitere, nicht erythropoetische Wirkungen, die teilweise auch Orte außerhalb des hämatopoetischen Systems beeinflussen. Es gibt Hinweise auf Auswirkungen von EPO auf lymphoide (Yoshimura et al. 1996), myeloide (Abe et al. 1996) und auf megakaryozytische (Cardier et al. 1997; Kaushansky et al. 1995; Kobayashi et al. 1995; Paulus et al. 1995) Zellreihen sowie Einflüsse auf die Diurese (Nushiro et al. 1995) [...]

150. Yoshimura A, Ichihara M, Kinjyo I, Moriyama M, Copeland NG, Gilbert DJ, Jenkins NA, Hara T, Miyajima A. Mouse oncostatin M: an immediate early gene induced by multiple cytokines through the JAK-STAT5 pathway. EMBO J 1996 March 1;15(5):1055-63.

1. Abe T, Takaue Y, Kawano Y, Kuroda Y. Effect of recombinant erythropoietin in interaction with stromal factors on cord blood hematopoiesis. Blood 1996 April 15;87(8):3212-7.

65. Kaushansky K, Broudy VC, Grossmann A, Humes J, Lin N, Ren HP, Bailey MC, Papayannopoulou T, Forstrom JW, Sprugel KH. Thrombopoietin expands erythroid progenitors, increases red cell production, and enhances erythroid recovery after myelosuppressive therapy. J Clin Invest 1995 September;96(3):1683-7.

70. Kobayashi M, Laver JH, Kato T, Miyazaki H, Ogawa M. Recombinant human thrombopoietin (Mpl ligand) enhances proliferation of erythroid progenitors. Blood 1995 October 1;86(7):2494-9.

111. Paulus JM, Grosdent JC, Prenant M, Fernandez-Delgado R, Albert A. Factors regulating megakaryocyte progenitor commitment to polyploidization. C R Acad Sci III 1995 July;318(7):779-84.

104. Nushiro N, Sakamaki T, Hoshino J, Nakamura T, Sakamoto H, Imai Y, Seino M, Omata K, Sekino H, Abe K. Recombinant human erythropoietin stimulates tubular reabsorption of sodium in anesthetized rabbits. Hypertens Res 1995 September;18(3):203-7.

EPO hat interessanterweise auch nicht-erythropoetische Auswirkungen. [...] Zum anderen zählen zu den Zielzellen von Erythropoetin auch andere Zellen der Hämatopoese, wie zum Beispiel myeloide [1], lymphoide [368] und vor allem megakaryozytische [30][160][164][246][251] Zellreihen. EPO beeinflußt aber beispielsweise auch die Diurese. [...] [232].

[1] Abe T., Takaue Y., Kawano Y., Kuroda Y., Effect of recombinant erythropoietin in interaction with stromal factors on cord blood hematopoiesis, Blood, 87 (8), 1996, S. 3212-3217

[368] Yoshimura A., Ichihara M., Kinjyo I., Moriyama M., Copeland N.G., Gilbert D.J., Jenkins N.A., Hara T., Miyajima A., Mouse oncostatin M: an immediate early gene induced by multiple cytokines through the JAK-STAT5 pathway, EMBO J, 15 (5), 1996, S. 1055-1063

[30] Cardier J.E. Erickson-Miller C.L., Murphy M.J.jr., Differential effect of erythropoietin and GM-CSF on megacaryocytopoiesis from primitive bone marrow cells in serum-free conditions, Stem Cells, 15(4), 1997, S. 286-290

[160] Kaushansky K., Broudy V.C., Grossmann A., Humes J., Lin N., Ren H.P., Balley M.C., Papayannopoulou T., Forstrom J.W., Sprugel K.H., Thrombopoietin expands erythroid progenitors, increases red cell production, and enhances erythroid recovery after myelosuppressive therapy, J Clin Invest, 96, 1995, S. 1683-1687

[164] Kobayashi M., Laver J.H., Kato T., Miyazaki H., Ogawa M., Rekombinant human thrombopoietin (Mpl ligand) enhances proliferation of erythroid progenitors, Blood, 86, 1995, S. 2494-2499

[246] Paulus J.M., Grosdent J.C., Prenant M., Fernandez-Delgado R., Albert A., Factors regulating megakaryocyte progenitor commitment to polyploidization, C R Acad Sci III, 318 (7), 1995, S. 779-784

[251] Porteu F., Rouyez M.-C., Cocault L., Bénit L., Charon M., Picard F., Gisselbrecht S., Souyri M., Dusanter-Fourt I., Functional Regions of the Mouse Thrombopoietin Receptor Cytoplasmic Domain: Evidence for a Critical Region Which Is Involved in Differentiation and Can Be Complemented by Erythropoietin, Mol Cell Biol, 16 (5), 1996, S. 2473-2482

[232] Nushiro N., Sakamaki T., Hoshino J., Nakamura T., Sakamoto H., Imai Y., Seino M., Omata K., Sekino H., Abe K., Recombinant human erythropoietin stimulates tubular reabsoption [sic!] of sodium in anesthesized rabbits, Hypertens Res, 18 (3), 1995, S. 203-207

Anmerkungen

Neben dem Inhalt stimmt auch die Folge der Literaturverweise überein. Ein Hinweis auf eine Übernahme erfolgt nicht.

Für "Cardier et al. 1997" gibt es keinen Eintrag im Literaturverzeichnis von Ph.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1

[3.] Ph/Fragment 005 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-22 22:21:48 Schumann
Fragment, Gesichtet, Lebert-Keiner 2003, Ph, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 5, Zeilen: 20-23
Quelle: Lebert-Keiner 2003
Seite(n): 1, Zeilen: 3-4, 15-16
Kardiovaskuläre Erkrankungen wie Herzinfarkt, Apoplex und arterielle Verschlusskrankheit sind die häufigste Todesursache in den westlichen Industrieländern. In 90% der Fälle besteht ein statistischer Zusammenhang zwischen der Gefäßerkrankung und Risikofaktoren [...] Kardiovaskuläre Erkrankungen wie Herzinfarkt, Apoplex, und arterielle Verschlusskrankheit sind die häufigste Todesursache in den westlichen Industrieländern. [...]

In etwa 90% der Fälle besteht ein statischer Zusammenhang zwischen der Gefäßerkrankung und den Risikofaktoren.

Anmerkungen

Trotz wörtlicher Übereinstimmung kein Hinweis auf die ungenannt bleibende Quelle.

Sichter
Guckar


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20160522222254

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki