Fandom

VroniPlag Wiki

Ph/007

< Ph

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ph/Fragment 007 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-23 15:55:53 Schumann
Fragment, Gesichtet, Lebert-Keiner 2003, Ph, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 1-17 (komplett)
Quelle: Lebert-Keiner 2003
Seite(n): 2, 3, Zeilen: 2: 11-16 und 3: 1-6
1.2.2.2. Physiologie des Homocysteinstoffwechsels

Hcy ist eine schwefelhaltige Aminosäure, die nicht an der Proteinsynthese beteiligt ist, sondern im menschlichen Organismus als Zwischenprodukt des Methioninstoffwechsels vorkommt. Sie ist toxisch und wird daher umgehend in Cystein umgewandelt oder zu Methionin remethyliert.

Die wichtigste bisher bekannte Aufgabe von Homocystein liegt in der Bereitstellung von Methylgruppen, die bei der Bildung essentieller Aminosäuren eine wichtige Rolle spielen.

[Abbildung 1]

Methionin, die einzige Quelle von Hcy, ist eine essentielle Aminosäure, von der ein Erwachsener pro Tag durchschnittlich 2 g mit der Nahrung (v.a. durch Fleisch) zu sich nimmt (Malinow, 1994). Im Körper wird daraus ATP-abhängig S-Adenosyl-Methionin (SAM) gebildet, welches den wichtigsten Methylgruppendonator in unserem Stoffwechsel darstellt. Wenn SAM seine Methylgruppe z. B. bei der Synthese von Nukleinsäuren und Neurotransmittern abgibt, entsteht Hcy. Im Stoffwechsel von Hcy werden der Remethylierungsweg, mit dem Hcy zu Methionin umgebaut wird, und der Transsulfurierungsweg, bei dem Cystein und Sulfat entstehen, unterschieden.


81. Malinow MR. Homocyst(e)ine and arterial occlusive diseases. J Intern Med 1994 December;236(6):603-17.

[Seite 2]

1.2. Physiologie des Homocysteinstoffwechsels

Homocystein (Abb. 1-1) ist eine schwefelhaltige Aminosäure, die nicht an der Proteinsynthese beteiligt ist, sondern im menschlichen Organismus als Zwischenprodukt des Methioninstoffwechsels vorkommt.

Sie ist toxisch und wird daher umgehend in Cystein umgewandelt oder zu Methionin remethyliert.

Die wichtigste bisher bekannte Aufgabe von Homocystein liegt in der Bereitstellung von Methylgruppen, einer wichtigen Funktion zur Bildung essentieller Aminosäuren. [...]

[Seite 3]

Methionin, die einzige Quelle von Homocystein, ist eine essentielle Aminosäure, von der ein Erwachsener etwa 2 g täglich mit der Nahrung (v.a. Fleisch) zu sich nimmt.10 Im Körper wird daraus S-Adenosyl-Methionin (SAM) gebildet, der wichtigste Methylgruppendonor in unserem Stoffwechsel. Wenn SAM seine Methylgruppe z. B. bei der Synthese von Nukleinsäuren und Neurotransmittern abgibt, entsteht Homocystein.

Im Stoffwechsel von Homocystein werden der Remethylierungsweg, mit dem Homocystein zu Methionin umgebaut wird, und der Transsulfurierungsweg, bei dem Cystein und Sulfat entstehen, unterschieden.


10. Malinow, M.R. Homocyst(e)ine and arterial occlusive diseases (Frontiers in medicine). J. Intern. Med. 236 (1994) 603-617

Anmerkungen

Weitgehend identisch bis hinein in die Literaturverweise. Keinerlei Kennzeichnung einer Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan), Hood


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20160523155638

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki