Fandom

VroniPlag Wiki

Qf/028

< Qf

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Beschleunigter Nachweis von Salmonellen in Lebensmitteln durch Fluoreszenz In Situ Hybridisierung (FISH) mit 23S rRNA Sonden

von Dr. Qiang Fang

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Qf/Fragment 028 08 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-09-26 04:22:03 Hindemith
AG-Zankl 2000, Fragment, Gesichtet, Qf, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 28, Zeilen: 8-13
Quelle: AG-Zankl 2000
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: 0
Die in situ Hybridisierung (ISH) ist eine aussagekräftige Methode, welche die Möglichkeit eröffnet, Nukleinsäuresequenzen (also RNA- sowie DNA-Sequenzen) in Geweben, Zellen, Zellkernen und Chromosomen sichtbar zu machen[102]. Damit läßt sich eine Nukleinsäure direkt im biologischen Präparat "in situ", also vor Ort, lokalisieren. Diese Technik wurde erstmals von Pardue und Gall[131] sowie von John et al.[91] unabhängig voneinander beschrieben.

91. John, H., Birnstiel, M. und Jones, K. (1969): RNA:DNA hybrids at the cytogenetical level. Nature 223, 582 - 587.

102. Leitch, A.R., Schwarzacher, T., Jackson, D. und Leitch, I.J. (1994): In situ-Hybridisierung, 13-15. Spektrum Akademischer Verlag Heidelber.Belin.Oxford,

131. Pardue M.L.und Gall, J.G. (1969): Molecular hybridization of radioactive DNA to the DNA of cytological preparations. Pro. Nat. Acad. Sci. USA 64, 600 - 604.

Die in situ Hybridisierung (ISH) ist eine aussagekräftige Methode, welche die Möglichkeit eröffnet, Nukleinsäuresequenzen (also RNA- als auch DNA-Sequenzen) in Geweben, Zellen, Zellkernen und Chromosomen sichtbar zu machen. Damit läßt sich eine Nukleinsäure direkt im biologischen Präparat = "in situ", also vor Ort, lokalisieren. Diese Technik wurde erstmals von Pardue und Gall (1969) sowie von John et al. (1969) unabhängig voneinander beschrieben (Übersichtsarbeiten: Leitch et al., 1994; Swiger und Tucker, 1996).

[...]

John, H./ Birnstiel, M./ Jones, K. (1969): RNA:DNA hybrids at the cytogenetical level. Nature 223: 582 - 587.

Pardue, M.L./ Gall, J.G. (1969): Molecular hybridization of radioactive DNA to the DNA of cytological preparations. Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 64: 600 - 604.

Übersichtsarbeiten

Leitch, A.R./ Schwarzacher, T./ Jackson, D./ Leitch, I.J. (1994): In situ-Hybridisierung. Spektrum · Heidelberg, Berlin, Oxford.

Anmerkungen

Keine hinreichende Kennzeichnung der übernommenen Passagen.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20120926050223

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki