Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Ah/Randow 1996

< Quelle:Ah

31.285Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Philipp v. Randow
Titel    Derivate und Corporate Governance
Zeitschrift    Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht. ZGR
Ort    Berlin
Verlag    de Gruyter Recht
Jahr    1996
Jahrgang    25
Seiten    594-641
ISSN    0340-2479

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    4


Fragmente der Quelle:
[1.] Ah/Fragment 173 112 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-06 18:43:29 Kybot
Ah, Fragment, Randow 1996, SMWFragment, Schutzlevel, Verdächtig, ZuSichten

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Hindemith, Klicken, Guckar, Sotho Tal Ker
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 173, Zeilen: 112-115
Quelle: Randow 1996
Seite(n): 597, Zeilen:
Bei einem Hedging wird zu einer bereits vorhandenen oder bisher nur geplanten Position in Sachen oder Rechten auf bestimmte Frist ein entgegengesetztes Engagement mit dem Ziel eingegangen, daß sich Preis- bzw. Zinsänderungen aus beiden Positionen (teilweise) ausgleichen [FN 19] Bei einem Hedging wird zu einer bereits vorhandenen oder bisher nur geplanten Position in Sachen oder Rechten auf bestimmte Frist ein entgegengesetztes Engagement mit dem Ziel eingegangen, daß sich Preis- bzw. Zinsänderungen aus beiden Positionen (teilweise) ausgleichen
Anmerkungen

Wörtliche Übernahme ohne Quellenverweis Auch wenn der Satz in einer Klammer in der FN steht, ist er eins zu eins ohne Quellenangabe von Randow übernommen.

Sichter
Guckar

[2.] Ah/Fragment 173 12 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 09:06:41 Kybot
Ah, BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Randow 1996, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hindemith, Goalgetter, Frangge
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 173, Zeilen: 12-19
Quelle: Randow 1996
Seite(n): 594, Zeilen: 19-25
Derivate [FN 801] machen Risiken isoliert handelbar. Das Resultat dieser isolierten Handelbarkeit besteht in einer Erweiterung der unternehmerischen Handlungsspielräume: Eingriffe in Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen zur Abwehr der mit ihnen einhergehenden Währungs-, Zins- oder Preisrisiken werden in weitem Umfang entbehrlich, wenn sich die entsprechenden Risikoexpositionen bereits durch das Engagement in Forwards, Optionen und anderen Instrumenten kostengünstig umgestalten und den jeweiligen Bedürfnissen der Gesellschaft anpassen lassen [FN 802].

[FN 801: Die folgende Darstellung erstreckt sich auf alle schwebenden Geschäfte, deren Wert an die Kursentwicklung eines in bezug genommenen Basistitels oder Indizes, die Entwicklung eines Referenzzinssatzes oder Devisenkurses geknüpft ist. Zu den Finanzderivaten im besonderen vgl. Assmann, in: Assmann/U. H. Schneider, Kommentar zum Wertpapierhandelsgesetz, § 2 Rdnrn. 11 ff.]

[FN 802: Dazu v. Randow, ZGR 1996, 594.]

Derivate [FN 1] machen Risiken isoliert handelbar [FN 2]. Daraus resultiert eine Erweiterung unternehmerischer Handlungsspielräume: Eingriffe in Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen zur Abwehr der mit ihnen einhergehenden Währungs-, Zins oder Preisrisiken werden in weitem Umfang entbehrlich, wenn sich die entsprechenden Risikoexpositionen bereits durch das Engagement in Forwards, Optionen und anderen Instrumenten kostengünstig umgestalten und den jeweiligen Bedürfnissen der Gesellschaft anpassen lassen [FN 3].

[FN 1: Die weitere Darstellung hat nicht nur Finanzderivate i. S. des § 2 Abs. 2 WpHG, sondern alle schwebenden Geschäfte zum Gegenstand, deren Wert an die Kursentwicklung eines in bezug genommenen Basistitels oder Indices, die Entwicklung eines Referenzzinssatzes oder eines Devisenkurses geknüpft ist.]

[FN 2: Landeszentralbank in Hessen, Frankfurter Finanzmarkt-Bericht Nr. 18 (Juli 1994), 1,3.]

[FN 3: C. W. SMITH, Jr., Journal of Derivatives l (1995), 21; DOLDE, Journal of Applied Corporate Finance 6 (1993), 33, 36; siehe auch NANCE/C. W. SMITH, JR./SMITHSON, Journal of Finance 48 (1993), 267.]

Anmerkungen

Weitgehend wörtliche Übernahme, ohne Kennzeichnung des Zitats. Auch die Fußnote 801 ist von der Quelle "inspiriert". Der Quellenverweis in der FN 802 lässt den Leser nicht vermuten, dass er Randow liest und nicht Ah.

Sichter
Goalgetter

[3.] Ah/Fragment 174 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 09:06:42 Kybot
Ah, BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Randow 1996, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hindemith, Goalgetter
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 174, Zeilen: 4-9
Quelle: Randow 1996
Seite(n): 638, Zeilen: 10-13, 22-24
Der Einsatz derivativer Instrumente in der Gesellschaft kann der Gewinnerzielung mittels Spekulation und Arbitrage, indem die Gesellschaft ihr Spezialwissen über die Preisbildung der Basiswerte nutzt, oder der Kostensenkung durch Gesamtabsicherung der Erträge dienen [FN 806]. Diese unterschiedlichen Strategien des Derivateeinsatzes weisen ein je eigentümliches Fehler-, Mißbrauchs-und Konfliktpotential auf: 2. Der Einsatz derivativer Instrumente im Unternehmen kann der Gewinnerzielung vermittels Spekulation und Arbitrage oder der Kostensenkung durch Gesamtabsicherung der Erträge dienen. Auf Ebene der Gewinnerzielung vermögen Unternehmen ihr Spezialwissen über die Preisbildung der Basiswerte zu nutzen. [...]

3. Die unterschiedlichen Strategien des Derivateeinsatzes weisen jeweils ein eigentümliches Fehler-, Mißbrauchs- und Konfliktpotential auf:

Anmerkungen

Weitgehend wörtliche Übernahmen ohne Kenntlichmachung eines Zitats. Es ist ein Quellenverweis vorhanden, dieser lässt den Leser aber im Unklaren über die Art und den Umfang der Übernahme. Bemerkenswert ist auch, dass die Übernahme nach dem Quellenverweis fortgesetzt wird und dass auf das Fragment ein korrekt mit Anführungszeichen gekennzeichnetes Zitat folgt (auch aus Randow (1996)).

Sichter
Goalgetter

[4.] Ah/Fragment 175 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 09:06:45 Kybot
Ah, BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Randow 1996, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hindemith, Frangge, Goalgetter
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 175, Zeilen: 4-19
Quelle: Randow 1996
Seite(n): 639, Zeilen: 8-16, 18-24
Diese beim Derivateeinsatz bestehenden Fehler-, Mißbrauchs- und Konfliktgefahren stellen eine besondere Herausforderung an die aktienrechtliche Verantwortungsordnung dar, weil Transaktionen auf Risikomärkten gesellschaftsintern erheblich schwieriger zu kontrollieren sind als die Eingehung anderer unternehmerischer Wagnisse: Zum einen eröffnet die mit Standardisierung und Zentralisierung des Handels von Derivaten verbundene Senkung der Transaktionskosten auch solchen Unternehmen den Zugang zum Risikohandel, die über vergleichsweise geringe Finanzmittel verfügen, mit der Folge, daß ein "natürlicher", unternehmensinterner Kontrollmechanismus gegen die Übernahme großer Risiken ausgeschaltet wird; zum anderen lassen sich Funktion und Erfolg derivater Transaktionen nicht aus diesen selbst ablesen, sondern können nur im Lichte einer ihnen zugrunde liegenden Gesamtstrategie beurteilt werden, so daß beim Fehlen der Zweckfestlegung des Derivateeinsatzes nicht nur eine effektive Vorabkontrolle der Geschäfte ausgeschlossen, sondern auch nachträglichen Rechtfertigungsstrategien für Fehler und Mißbräuche Tür und Tor geöffnet ist [FN 808].

[FN 808: V. Randow, ZGR 1996, 594,638 f]

Die beschriebenen Fehler-, Mißbrauchs- und Konfliktgefahren beim Derivateeinsatz stellen eine besondere Herausforderung an die aktienrechtliche Verantwortungsordnung dar, weil Transaktionen auf Risikomärkten gesellschaftsintern sehr viel schwerer zu kontrollieren sind als die Eingehung anderer unternehmerischer Wagnisse: Die mit Standardisierung und Zentralisierung des Handels von Derivaten verbundene Senkung der Transaktionskosten eröffnet zum einen auch solchen Unternehmen den Zugang zum Risikohandel, die über vergleichsweise geringe Mittel verfügen - damit wurde ein „natürlicher", unternehmensinterner Kontrollmechanismus

gegen die Übernahme großer Risiken ausgeschaltet. [...] Zum anderen ergibt sich eine Besonderheit daraus, daß Funktion und Erfolg derivativer Transaktionen sich niemals aus diesen selbst ablesen, sondern nur im Lichte einer ihnen zu Grunde liegenden Gesamtstrategie beurteilen lassen. Fehlt es an einer verbindlichen Festlegung darauf, welche Zwecke der Derivateeinsatz zu erfüllen bestimmt ist, so ist nicht nur eine effektive Vorab-Kontrolle der Geschäfte ausgeschlossen, es ist auch nachträglichen Rechtfertigungsstrategien für Fehler und Mißbräuche Tür und Tor geöffnet.

Anmerkungen

Wörtliche Übernahme mit leichten Anpassungen. Keine Kennzeichnung als Zitat, jedoch mit Quellenverweis am Ende des Absatzes: Diese macht dem Leser aber keinesfalls klar, dass er hier Randow liest und nicht Ah. Bemerkenswert ist auch, dass der Autor vor diesem Abschnitt mehr als eine halbe Seite aus derselben Quelle (korrekt) zitiert. Warum nicht auch diesen Abschnitt?

Sichter
Goalgetter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki