Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Ahe/Watzal 2002

< Quelle:Ahe

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Ludwig Watzal
Titel    Der Mythos von Camp David. Hätte der Nahostkonflikt bewältigt werden können?
Zeitschrift    Neue Zürcher Zeitung
Datum    22. Juni 2002
URL    http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/article880ZV-1.403447

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Ahe/Dublette/Fragment 148 11 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-02-09 08:46:07 WiseWoman
Ahe, Dublette, Fragment, Gesichtet, KeineWertung, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Watzal 2002

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 148, Zeilen: 11-19, 21-22, 28-33
Quelle: Watzal 2002
Seite(n): 1 (Internetversion), Zeilen: -
Der Palästinenserstaat sollte nach diesem Angebot in der West Bank aus drei Landstücken bestehen, die durch einen Korridor miteinander verbunden gewesen wären; die Kontrolle dieser Korridore und die Außengrenzkontrollen (zu Ägypten und Jordanien) hätten bei Israel gelegen. Die Bevölkerung hätte sich im Alltag der Besatzungsmacht weiter fügen müssen; de facto hätte sich nur kosmetisch etwas geändert. Zehn Prozent der West Bank wären von Israel annektiert worden. Weitere zehn bis zwölf Prozent, die den Jordangraben ausmachen, wollte Israel für 100 Jahre pachten. Israel hätte einen territorialen Zugang zu den Siedlern in Hebron und Kiryat Arba erhalten. Es gab keinerlei Zugeständnisse seitens Israels in der Flüchtlingsfrage. Besonders heikel war hingegen der Status von Jerusalem. [...] Insbesondere Israels Haltung in Bezug auf den Haram el-Sharif (Terrain der Al-Aqsa-Moschee) erregte das Misstrauen der Palästinenser. Die plötzliche israelische Forderung, dass Juden auf dem Haram el-Sharif beten können sollten, führte zur strikten Zurückweisung durch die Palästinenser. Der palästinensische Staat sollte im Westjordanland aus drei Landstücken bestehen, die durch Korridore miteinander verbunden gewesen wären; die Kontrolle dieser Korridore und die Aussengrenzkontrollen der drei Landstücke hätten bei Israel gelegen. Die Bevölkerung wäre im Alltag weiter der Willkür der Besatzungsmacht ausgesetzt gewesen. 10 Prozent des Westjordanlands wären von Israel für die Siedlungen annektiert worden. Dafür sollten die Palästinenser mit einem Stück Wüste entschädigt werden. Weitere 10 bis 12 Prozent, die den Jordangraben ausmachen, wollte Israel für 100 Jahre pachten.

Heikler Status Jerusalems

Es gab keinerlei Zugeständnisse Israels in der Flüchtlingsfrage. [...] Besonders heikel war der Status von Jerusalem. Insbesondere Israels Haltung in Bezug auf den Tempelberg erregte das Misstrauen der Palästinenser. Die plötzliche israelische Forderung, die Juden sollten auf dem Tempelberg beten können, führte zur strikten Zurückweisung durch die Palästinenser.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Siehe: Ahe/Fragment 148 11

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

[2.] Ahe/Dublette/Fragment 149 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-02-09 08:46:34 WiseWoman
Ahe, Dublette, Fragment, Gesichtet, KeineWertung, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Watzal 2002

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 149, Zeilen: 3-10, 12-14
Quelle: Watzal 2002
Seite(n): 1 (Internetversion), Zeilen: -
Jossi Beilin, damals Baraks Justizminister, hat berichtet, dass das israelische Verhandlungsteam auf Anweisung Baraks den Palästinensern niemals Karten oder etwas Schriftliches unterbreitet habe. Für die Palästinenser gab es immer nur die Wahl zwischen der Annahme der Vorschläge oder deren Ablehnung. Auch seien die amerikanischen Vorschläge jedes Mal mit der israelischen Delegation besprochen worden, bevor sie den Palästinensern von den USA unterbreitet wurden. [...] Beilin kritisierte Barak dahingehend, dass es diesem nicht gelungen sei, einen persönlichen Draht zu Arafat zu entwickeln, obwohl dieser auf ihn zugegangen sei. Beilin kritisiert seinen ehemaligen Chef dahingehend, dass es Barak nicht gelungen sei, einen persönlichen Draht zu Arafat zu entwickeln, obwohl dieser auf ihn zugegangen sei. Beilin berichtet, dass das israelische Verhandlungsteam auf Anweisung Baraks den Palästinensern niemals etwas Schriftliches unterbreitet habe. Für die Palästinenser habe es immer nur die Wahl zwischen der Annahme der Vorschläge oder deren Ablehnung gegeben. Auch seien die amerikanischen Vorschläge jedes Mal mit der israelischen Delegation besprochen worden, bevor sie den Palästinensern unterbreitet wurden.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki