Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Asc/Weihe 2002

< Quelle:Asc

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Christoph Weihe
Titel    Nach-H.U.T. - Der Körper im Krieg
Jahr    2002
URL    http://www.form-homoeopathie.de/inform/2002/Nr.1/christoph_weihe_nach_H_U_T_der_koerper_im_krieg.htm

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Asc/Fragment 070 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-09-21 17:18:44 Graf Isolan
Asc, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Weihe 2002

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 70, Zeilen: 3-13
Quelle: Weihe 2002
Seite(n): 1 (Internet), Zeilen: 0
Beide Theorien bestätigen Sontags Ansicht, dass sich die zivile Sprache militärisch aufgerüstet hat. Allenthalben hat militärstrategisches Vokabular Einzug in den Alltag gehalten, in den Sport, in den Unternehmensjargon, die Soziologie und Psychologie, in den Medienbereich. Unser Alltagsleben ist bestimmt von einem Sprechen, das Grenzen zieht und das zivile Territorium zum Kriegsschauplatz erklärt. „Feindliche Übernahme“, „Kohortenstudie“, „Zielgruppe“, dies alles ist mehr als die bloße Auflistung von Redensarten, die martialische Metaphern ausleihen. Eher weist es auf eine zivile Ordnung, in der unterhalb einer gewissen Schwelle ein unerklärter Krieg ausgefochten wird. Wenn der Kriegerkörper aber dem zivilen Körper nicht äußerlich ist, dann zirkuliert ebenso die Sprache des Zivilen und infiltriert das Militärische. Dass sich die zivile Sprache militärisch aufgerüstet hat, kann als allgemein anerkannte Tatsache vorausgesetzt werden. Allenthalben hat militärstrategisches Vokabular Einzug in den Alltag gehalten, im Sport, im Unternehmensjargon, der Soziologie und Psychologie, im Medienbereich. Unser Alltagsleben ist bestimmt von einem Sprechen, dass Grenzen zieht und das zivile Territorium zum Feld der Kriegsführung erklärt. "Angriffsfußball", "Kriegskasse", "feindliche Übernahme", "Kohortenstudie", "Zielgruppe", dies alles ist mehr als die bloße Auflistung von Redensarten, die martialische Metaphern ausleihen. Eher weist es auf eine zivile Ordnung, in der unterhalb einer gewissen Schwelle ein unerklärter Krieg ausgefochten wird. Wenn der Kriegerkörper aber dem zivilen Körper nicht äußerlich ist, dann zirkuliert ebenso die Sprache des Zivilen und infiltriert das Militärische.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf Übernahme.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki