Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Bah/Gorissen 1977

< Quelle:Bah

31.340Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Friedrich Gorissen
Titel    Geschichte der Stadt Kleve. Von der Residenz zur Bürgerstadt, von der Aufklärung bis zur Inflation
Ort    Kleve
Verlag    Boss
Jahr    1977

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Analyse:Bah/Fragment 017 08 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-07-20 09:39:46 Stratumlucidum
Bah, Fragment, Gorissen 1977, KeineWertung, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 17, Zeilen: 8-11
Quelle: Gorissen 1977
Seite(n): 410, Zeilen: 10-12, 22-23, 45
Die einzige Margarinefabrik, die sich fest etablieren konnte, war die "Niederländische Margarin-Butterfabrik", gegründet 1878 vom Kaufmann W. Hildesheim in der Pannofenstraße zu Kleve. Über beides verfügte der Kaufmann W. Hildesheim, der im Jahre 1878 eine Margarinefabrik an der Pannofenstraße errichtete. [...] Hildesheim nannte seine Firma "Niederländische Margarin-Butterfabrik". [...] Der Erfolg der Fabrik am Pannofen reizte zur Nachahmung.
Anmerkungen

Unmittelbar zuvor wird dieselbe Quelle für ein wörtliches Zitat genannt, für diesen Satz jedoch nicht.

Sichter
(Hotznplotz)

[2.] Analyse:Bah/Fragment 028 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-02-11 22:07:38 Stratumlucidum
Bah, Fragment, Gorissen 1977, KeineWertung, SMWFragment, Schutzlevel, Unfertig

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 28, Zeilen: 4-5, 8-13
Quelle: Gorissen 1977
Seite(n): 159, Zeilen: 14-24
Seit Ende 1843 war die Eisenbahn Amsterdam-Utrecht in Betrieb, ihre Fortführung bis Arnheim erfolgte Anfang 1845 [...]. Die Stadt Wesel gründete ein Kommitée [sic], das die rechtsrheinische Führung bis Oberhausen und den dortigen Anschluß an die Köln-Mindener Eisenbahn favorisierte. Aber auch auf dem rechten Rheinufer bestanden noch unterschiedliche Meinungen: Wesel war für eine Führung über Anholt-Isselburg, Emmerich für eine Führung über Rees-Emmerich-Elten. Die Strecke Amsterdam-Utrecht wurde seit dem 28. Dezember 1843 befahren. Die Fortsetzung derselben bis Arnheim ist im Bau begriffen, wird jedoch vor dem Frühjahr 1845 nicht in Betrieb gesetzt werden können. In Wesel hat sich ein Comité gebildet, welches [...] um Konzession zur Fortsetzung obiger Bahn von der niederländischen Grenze über Isselburg, Anholt, Wesel bis Oberhausen (als Anschlußpunkt an die Köln-Mindener Bahn) eingekommen ist. Solche Pläne schreckten die Stadt Emmerich auf, die sich mit einer Deputation an den Minister wandte, nur unter der Bedingung die Konzession zu erteilen, daß unweit der Stadt Elten die Grenze überschritten und die Bahn bei Emmerich und Rees vorbei auf Wesel zugeführt werde.
Anmerkungen

In der vorliegenden Arbeit folgt den obigen Ausführungen ein wörtliches Zitat aus dem "Wochenblatt für die Stadt u. den Kreis Cleve" vom Frühjahr 1844, das sich im Stadtarchiv Kleve findet. Gorissen bemerkt auf S. XXIII f., dass es sich bei Aussagen in kursiver Schrift um wörtliche Zitate von Zeitgenossen handelt, für Quellenangaben jedoch kein Platz mehr gewesen sei. Es ist daher möglich, dass sich die Angaben Gorissens auch in dieser archivalischen Quelle finden (der Jahrgang scheint außerhalb Kleves nur in einer einzigen Bibliothek vorhanden zu sein).

Sichter
(Hotznplotz)

[3.] Analyse:Bah/Fragment 089 23 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-05-27 20:06:42 Stratumlucidum
Bah, Fragment, Gorissen 1977, SMWFragment, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 89, Zeilen: 23-26
Quelle: Gorissen 1977
Seite(n): 410, 411, Zeilen: 410:10-12; 411:14-17
Wahnschaffe und Comp. ging auf die 1878 von dem Kaufmann W. Hildesheim in der Pannofenstraße in Kleve gegründete Margarinefabrik zurück. Hans Wahnschaffe war Mitglied des Klever Stadtrates. [Seite 410]

Über beides verfügte der Kaufmann W. Hildesheim, der im Jahre 1878 eine Margarinefabrik an der Pannofenstraße errichtete.

[Seite 411]

Das Werk an der Pannofenstraße hatte der »Holländische Verein für Margarine-Fabrikation Wahnschaffe & Co.« übernommen; es wußte sich noch lange neben der van den Bergh’schen Fabrik zu behaupten und war durch Hans Wahnschaffe sogar im Stadtrat vertreten.

Anmerkungen

Ihre Quelle, die die Geschichte der Stadt Kleve zum Thema hat, nennt die Verfasserin nicht.

Sichter
(Stratumlucidum)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki