Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Bah/Liebstaedter 1927

< Quelle:Bah

31.363Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Otto Liebstaedter
Titel    Die Konzentration in der deutschen Margarine-Industrie
Ort    Berlin
Verlag    Paul Funk
Jahr    1927
Anmerkung    Zugl.: Gießen, Univ., Diss., 1927

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    4


Fragmente der Quelle:
[1.] Analyse:Bah/Fragment 072 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-02-13 21:58:55 Stratumlucidum
Bah, Fragment, Liebstaedter 1927, SMWFragment, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 72, Zeilen: 1-23
Quelle: Liebstaedter 1927
Seite(n): 21, 23, Zeilen: 21:17-38; 23:2-3, 12-15
Im Jahr 1927 umfaßte die v.d.B.-Gruppe in Deutschland folgende Firmen:

1. van den Bergh's [sic] Margarinegesellschaft m.b.H., Kleve

2. Sana-Gesellschaft m.b.H., Kleve

3. Vereinigte Wiener Margarine- und Butterfabriken G.m.b.H. [sic] Kleve

4. Estol A.G., Mannheim

5. van den Bergh's [sic] Margarinefabriken G.m.b.H., Danzig

6. Palma Nährmittelwerke G.m.b.H., Kleve

7. Margarinewerke Berolina G.m.b.H., Berlin

8. Holländ. Verein für Margarinefabrikation Wahnschaffe, Muller u. Co. G.m.b.H., Kleve

9. Rhein. Margarine Cron u. Scheffel G.m.b.H., Kleve

10. Rhein.-westfäl. Margarinefabrik Dr. Max Boemer u. Co. G.m.b.H., Emmerich

11. Delmenhorster Margarinewerke G.m.b.H., Delmenhorst

12. Milka Nährmittel G.m.h.H., Pratau

13. Reeser Margarinefabrik G.m.b.H., Rees

14. Frankfurter Margarine-Gesellschaft A.-G., Frankfurt a.M.

[Damit war die horizontale Konzentration fast perfekt;] die Fabriken traten nach außen hin als selbständige Unternehmen auf und behielten selbstverständlich ihre Markenbezeichnungen bei, für die Kundschaft änderte sich im Außenverhältnis nichts.

[Seite 21]

Zum van den Bergh-Konzern [sic] gehören:

durch Ankauf:

1. Margarinewerke Berolina G. m. b. H., Berlin,

2. Palma Nährmittelwerke G. m. b. H., Cleve,

3. Holländischer Verein für Margarinefabrikation Wahnschaffe, Muller & Co. G. m. b. H., Cleve,

4. Rheinische Margarine Kron [sic] & Scheffel G. m. b. H., Cleve,

5. Rheinisch-Westfälische Margarinefabrik Dr. Max Böhmer [sic] & Co. G. m. b. H., Emmerich,

6. Delmenhorster Margarinewerke G. m. b. H.. Delmenhorst,

7. Frankfurter Margarinegesellschaft A.-G., Frankfurt a. M.,

8. Milka Nährmittelwerke G. m. b. H., Pratau a. d. Elbe,

9. Reeser Margarinefabrik G. m. b. H., Rees a. Rh.,

durch Eigengründung:

1. van den Berghs Margarinegesellschaft G. m. b. H., Cleve,

2. Sana Gesellschaft G. m. b. H. [sic], Cleve,

3. Vereinigte Wiener Margarine- und Butterfabriken G. m. b. H., Cleve,

4. Estol A.-G., Mannheim, Industriehafen,

5. van den Berghs Margarinefabriken G. m. b. H., Danzig,

insgesamt 14 Fabriken.

[Seite 23]

Die Fabriken treten nach außen hin als selbständige Unternehmen auf[, der Zusammenhang mit den Konzernen wird verschleiert]. [...] [Ferner wurde auf diese Weise die Kundschaft des aufgekauften Betriebes mit übernommen,] da sich für das Publikum im Außenverhältnis nichts änderte, die alten Markenbezeichnungen der früheren selbständigen Firma fortgeführt wurden[, nicht zu unterschätzende Momente, da die Ware als Markenartikel an den letzten Konsumenten herangebracht wird].

Anmerkungen

Keinerlei Hinweis auf die Quelle.

Dass diese Zusammenstellung bereits gut 50 Jahre zuvor von einem anderen Autor geleistet wurde, verschweigt die Verfasserin. Sie korrigiert lediglich zwei fehlerhafte Namensschreibungen und führt die Firmen in einer veränderten Reihenfolge auf.

Auf Seite 81 wird eine analoge Auflistung für die Jurgens-Gruppe aus derselben Quelle übernommen.

Sichter
(Stratumlucidum)

[2.] Analyse:Bah/Fragment 080 26 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-02-13 18:20:49 Stratumlucidum
Bah, BauernOpfer, Fragment, Liebstaedter 1927, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 80, Zeilen: 26-29
Quelle: Liebstaedter 1927
Seite(n): 21, 22, Zeilen: 21:17-18, 38-39; 22:12, 18-19
Im Jahr 1927 gehörten zum deutschen Jurgens-Konzern 12 Fabrikationsstätten, zum v.d.B.-Konzern deren 14; diese 26 Betriebe produzierten zwischen 60 und 70 % der Margarineproduktion Deutschlands. [Seite 21]

Zum van den Bergh-Konzern [sic] gehören:

[...]

insgesamt 14 Fabriken.

Zum Jürgens-Konzern [sic] gehören:

[Seite 22]

[...]

insgesamt 12 Fabriken.

[...] [Dem gegenüber stehen ungefähr 130 deutsche Fabriken, bei denen es sich aber in der Mehrzahl um konsumorientierte Kleinbetriebe handelt,] da die Konzerne mit ihren 26 Fabriken ungefähr 60—70% der deutschen Gesamtproduktion beherrschen.

Anmerkungen

Unmittelbar zuvor führt die Verfasserin die Quelle für ein wörtliches Zitat von S. 17 an. Diese sinngemäße Übernahme von S. 21 f. macht sie jedoch nicht kenntlich.

Fortsetzung auf der nächsten Seite

Sichter
(Stratumlucidum)

[3.] Analyse:Bah/Fragment 081 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-02-13 18:17:04 Stratumlucidum
Bah, BauernOpfer, Fragment, Liebstaedter 1927, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 81, Zeilen: 1-18
Quelle: Liebstaedter 1927
Seite(n): 21, 22, 23, Zeilen: 21:39-46; 22:1-12; 23:12-15
Jurgens-Gruppe 1927

1. Jurgens- u. Prinzen G.m.b.H., Goch

2. Kunerol-Werke G.m.b.H., Bremen

3. Hanseatische Pflanzenbutterwerke G.m.b.H., Hamburg

4. Bahrenfelder Margarinewerke A.L. Mohr G.m.b.H., Altona-Bahrenfeld

5. Krog und Ewers, Altona-Ottensen

6. Rositzky u. Witt G.m.b.H., Altona

7. Margarinefabrik von [sic] Rossum u. Co. G.m.b.H., Emmerich

8. Margarinefabrik Mohr u. Co. G.m.b.H., Hamburg-Steinwärder

9. H. Schlinck u. Co. A.G., Hamburg

10. Crefelder Margarinewerke Jan C. Uhlenbrock G.m.b.H., Krefeld

11. Kaisalin-Werke G.m.b.H., Neuss

12. Neusser Margarinewerke G.m.b.H., Neuss

Auch bei J. u. P. war es so, daß sich im Verhältnis zu den Kunden nichts änderte. Die erfolgreichen Markennamen wurden beibehalten [und sicherlich war es oft der Fall, daß ein Kunde gar nicht wußte, daß ehemals schlimmste Konkurrenten nun unter einem Dach vereint waren].

[Seite 21]

Zum Jürgens-Konzern [sic] gehören:

durch Ankauf:

1. Bahrenfelder Margarinewerke A. L. Mohr, G. m. b. H., Altona-Bahrenfeld,

2. Krog & Evers [sic], Altona-Ottensen,

3. Rossitzky [sic] & Witt G. m. b. H., Altona,

4. Margarinefabrik van Rossum & Co. G. m. b. H., Emmerich a. Rh.,

[Seite 22]

5. Margarinefabrik Mohr & Co. G. m. b. H., Hamburg-Steinwärder,

6. H. Schlinck & Co. A.-G., Hamburg,

7. Crefelder Margarinewerke Jan C. Uhlenbrock G. m. b. H., Crefeld,

8. Kaisalin-Werke G. m. b. H., Neuss,

9. Neusser Margarinewerke G. m. b. H., Neuss,

durch Eigengründung:

1. Jürgens [sic] & Prinzen G. m. b. H., Goch,

2. Kunerol-Werke G. m. b. H., Bremen,

3. Hanseatische Pflanzenbutterwerke G. m. b. H., Hamburg,

insgesamt 12 Fabriken.

[Seite 23]

[Ferner wurde auf diese Weise die Kundschaft des aufgekauften Betriebes mit übernommen,] da sich für das Publikum im Außenverhältnis nichts änderte, die alten Markenbezeichnungen der früheren selbständigen Firma fortgeführt wurden[, nicht zu unterschätzende Momente, da die Ware als Markenartikel an den letzten Konsumenten herangebracht wird].

Anmerkungen

Fortsetzung von der Vorseite

Eine Quelle für ihre Zusammenstellung der Margarinefirmen der Jurgens-Gruppe im Jahr 1927, bei der sie lediglich drei falsche Namensschreibungen korrigiert (jedoch eine korrekte Schreibung fehlerhaft übernimmt) und im Unterschied zu Liebstaedter die durch Eigengründung entstandenen Gesellschaften zuerst nennt, gibt die Verfasserin nicht an.

Auf Seite 72 wird bereits eine analoge Auflistung für die van-den-Bergh-Gruppe ohne jeden Verweis aus derselben Quelle übernommen.

Sichter
(Stratumlucidum)

[4.] Analyse:Bah/Fragment 084 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-05-27 14:37:50 Stratumlucidum
Bah, BauernOpfer, Fragment, Liebstaedter 1927, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 84, Zeilen: 14-22
Quelle: Liebstaedter 1927
Seite(n): 29, 30, 31, Zeilen: 29:37-39, 42; 30:1-18; 31:1-9
Zwischen 1919 und 1927 kaufte J. u. P. entweder völlig oder doch die Aktienmehrheit der Ölfabriken Groß-Gerau, Bremen-Biesigheim [sic], Verein dt. Ölmühlen [sic], Mannheim und Niederrheinische Oelwerke [sic], Goch. v.d.B. stieg bei Fr. Thörls Vereinigten Ölfabriken, der Clever Ölmühle, der Akener Speiseölfabrik, Aken/ Elbe, der Danziger Ölmühle A.G. und bei Ziegler u. Dr. Denk, Bietigheim ein. Fast alle diese Firmen wurden während der Inflationszeit zu 350 - 700 % des Nominalkurses, also mit außerordentlichen Gewinnen gekauft. [Seite 29]

Der Wirtschaftsgemeinschaft deutscher Oelmühlen [sic] gehörten folgende Firmen an:

1. Bremen-Besigheimer Oelwerke [sic],

[...]

4. Oelfabrik [sic] Groß-Gerau,

[...]

[Seite 30]

6. Fr. Thörls Vereinigte Harburger Oelfabriken [sic] A.-G.

7. Verein deutscher Oelfabriken [sic] Mannheim,

die insgesamt 1913 ein Gesamtkontingent von 790 000 Tonnen hatten.

Als erste dieser Fabriken gelangte Groß-Gerau in den Besitz der holländischen Konzerne. Der Antrag der Verwaltung in der Generalversammlung von 13. 12. 1919 auf Ausgabe von 600 Vorzugsaktien mit 1Ofachem Stimmrecht zum Schutze gegen Ueberfremdung [sic] konnte nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit erreichen, da der Jürgens-Konzern [sic] schon die Majorität der Aktien besaß. Dieser setzte sich dann noch mit Hilfe der Verwaltungsbank in den Besitz von weiteren 4,4 Millionen Nominalaktien zu einem Kurse von 350%, so daß er über das gesamte Kapital verfügte (Markwert [sic] zur Zeit des Aufkaufes ungefähr der 10. Teil des Friedenswertes). Für die Aktienmehrheit von Bremen-Besigheim und dem Verein deutscher Oelmühlen [sic] mußten sie ungefähr 6—700% anlegen. Der van den Bergh-Konzern [sic] sicherte sich die Mehrheit der

[Seite 31]

größten deutschen Oelfabrik [sic], der Fr. Thörls Vereinigten Oelfabriken [sic] zu einem Circa-Kurs von 700%. Die Niederrheinischen Oelwerke [sic] in Goch wurden von der Dresdner Bank en bloc an den Jürgens-Konzern [sic] verkauft. Der van den Bergh-Konzern [sic] erwarb außerdem21

1. Clever Oelmühle [sic],

2. Akener Speiseölfabrik, Aken a. d. Elbe,

3. Danziger Oelmühle [sic] A.-G.,

4. Ziegler & Dr. Denk, Bietigheim.


[21 Der Seifensieder 1920 Heft 3 S. 58.]

Anmerkungen

Unmittelbar zuvor verweist die Verf. auf Liebstaedter (1927), S. 28. Die Übernahme der im Anschluss ebenfalls von diesem übernommenen Informationen macht sie jedoch nicht kenntlich.

Den Namen des Vereins deutscher Ölfabriken, Mannheim, überträgt die Verf. hierbei falsch; die Information, dass die Erwerbungen bis 1927 erfolgt seien, scheint sie aus dem Erscheinungsjahr von Liebstaedters Promotionsschrift abzuleiten.

Sichter
(Stratumlucidum)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki