Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Bf/it.verwaltung.uni-muenchen.de 2004

< Quelle:Bf

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Abteilung für Informations- und Kommunikationstechnik, Universität München
Titel    extranet
Jahr    2004
URL    http://web.archive.org/web/20041126205908/http://it.verwaltung.uni-muenchen.de/projekte/extranet.htm

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Bf/Fragment 072 16 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-06-01 10:31:43 Graf Isolan
Bf, Fragment, Gesichtet, It.verwaltung.uni-muenchen.de 2004, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 72, Zeilen: 16-32
Quelle: it.verwaltung.uni-muenchen.de_2004
Seite(n): 1 (internet version), Zeilen: 2-18
Im Gegensatz zur vollen Öffnung eines lokalen Intranets ins Internet wird ein Extranet so definiert, dass nur bestimmte Systeme (z. B. Kunden oder Abteilungen, Departments) von außerhalb auf bestimmte Informationen zugreifen können. Ein solches Extranet kann durch ein so genannten VPN (Virtual Private Network) realisiert werden. Ein VPN ist ein gesicherter Kommunikationskanal, der über öffentliche Netze etabliert wird. Aus dieser sehr allgemeinen Definition lassen sich die beiden Hauptcharakteristika eines VPN ableiten: Datenverschlüsselung, da die Daten über ein öffentliches Netz geleitet werden und sichere Authentifizierung der Benutzer, die auf Daten im Firmennetz zugreifen wollen.

VPNs erlauben es, private WANs (Wide Area Netzwerke) aufzubauen, ohne dafür die realen Kosten zahlen und ohne das technische Know-how einkaufen zu müssen. Am Übergang zwischen den lokalen Netzen der einzelnen Institutionen zum Internet werden VPN-Server eingerichtet, die ausgehende Daten verschlüsseln und eingehende Daten entschlüsseln. Per VPN lassen sich aber nicht nur zwei oder mehr Standorte mit lokalen Netzen verbinden, sondern auch Kunden oder Zulieferer ins Unternehmensnetz einbinden (Extranet).

Im Gegensatz zur vollen Öffnung eines lokalen Intranets ins Internet wird ein Extranet so definiert, daß nur bestimmte Systeme (z. B. Kunden oder Departments) von ausserhalb auf bestimmte Informationen zugreifen können. Ein solches Extranet kann durch ein sog. VPN (Virtual Private Network) realisiert werden. Ein VPN ist ein gesicherter Kommunikationskanal, der über öffentliche Netze etabliert wird. Aus dieser sehr allgemeinen Definition lassen sich die beiden Hauptcharakteristika eines VPN ableiten:


• Datenverschlüsselung, da die Daten über ein öffentliches Netz geleitet werden.

• Sichere Authentifizierung der Benutzer, die auf Daten im Firmennetz zugreifen wollen.

VPNs erlauben es, private WANs (Wide Area Netzwerke) aufzubauen, ohne dafür die realen Kosten zahlen und ohne das technische Know-How einkaufen zu müssen. Am Übergang zwischen den lokalen Netzen der einzelnen Institutionen zum Internet werden VPN-Server eingerichtet, die ausgehende Daten verschlüsseln und eingehende Daten entschlüsseln. Per VPN lassen sich aber nicht nur zwei oder mehr Standorte mit lokalen Netzen verbinden, sondern auch Kunden oder Zulieferer ins Unternehmensnetz einbinden (Extranet).

Anmerkungen

Wortwörtlich aus einer Beschreibung der IT-Abteilung der Uni München. Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1

[2.] Bf/Fragment 073 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-06-01 10:31:48 Graf Isolan
Bf, Fragment, Gesichtet, It.verwaltung.uni-muenchen.de 2004, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 73, Zeilen: 1-3
Quelle: it.verwaltung.uni-muenchen.de_2004
Seite(n): 1 (internet version), Zeilen: 18-21
[Eine dritte] Möglichkeit bietet sich mit der Einbindung von einzelnen Arbeitsplätzen durch das Internet mit dem Intranet verbundenen Departments bzw. von Außendienst- und Telearbeitern in ein Firmen-LAN (Remote-Access-VPN). Eine dritte Möglichkeit bietet sich mit der Einbindung von einzelnen Arbeitsplätzen, in durch das Wissenschaftsnetz mit dem Verwaltungsnetz verbundenen Departments bzw. von Aussendienst- und Teleearbeitern in ein Firmen-LAN (Remote-Access-VPN).
Anmerkungen

Fortsetzung und Abschluss der wörtlichen Übernahme aus der Projektbeschreibung der Münchener IT-Abteilung.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki