Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Bf/www.e-publishing.de 2002

< Quelle:Bf

31.366Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Titel    www.e-publishing.de, Website-Marketing, Cross- und Co-Marketing/Co-Branding
Jahr    2002
Anmerkung    Laut Angabe auf Website: © lb medien 2001, http://www.e-publishing.de
URL    http://web.archive.org/web/20021123015056/http://www.e-publishing.de/strategie/marketinginstrument/marketing_cross.html

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    ja
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Bf/Fragment 159 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-06-08 22:45:07 Hindemith
BauernOpfer, Bf, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Www.e-publishing.de 2002

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Plagin Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 159, Zeilen: 06-29
Quelle: www.e-publishing.de 2002
Seite(n): 1 (Internetdokument), Zeilen: -
Beim Co-Branding im Internet geht es entweder um: den Aufbau einer gemeinsamen

Marke zweier oder mehrerer Firmen über eine Website, oder die gemeinsame Pflege verschiedener aber eng verbundener Marken verschiedener Unternehmen auf einer Website oder Microsite, die Penetration einer neuen Marke auf dem Rücken einer etablierten Marke auf deren Website und/oder den gemeinsamen Betrieb einer Website. [Fn 275] Die "Hyperlink-Struktur" des Internets, die Möglichkeit alles direkt mit allem zu verknüpfen, und die individualisierte Ansprache aufgrund von Nutzerprofilen ermöglicht Formen von Co-Branding, die offline in dieser Form kaum denkbar sind, so etwa die Möglichkeiten: einen Besucher, der Interesse an einer Information oder einem Produkt gezeigt (oder es gekauft) hat, direkt auf ein anderes, verbundenes Angebot weiter zuleiten (Cross Selling), fremde, thematisch passende Angebote in die eigene Site zu integrieren und dort Verkäufe (gegen Provision) zu vermitteln, (z.B. durch Partnerschaftsprogramme von www.amazon.com mit fast 450.000 Partnern im Buchgeschäft), Angebots-Pakete aus verbundenen Produkten und Dienstleistungen verschiedener Anbieter zu schnüren und off- wie online gemeinsam zu vertreiben (Co-Marketing).

Der Netzcharakter des Internets und seine darauf beruhende typische Kommunikationsstruktur haben auch eine spezielle Form des Marketings, das so genannte "Viral-Marketing" hervorgebracht, das bisher kaum genutzt und regelmäßig unterschätzt wird. Eine Nachricht an der richtigen Stelle im Internet platziert, verbreitet und multipliziert sich von User (engl.: Benutzer) zu User in ungeahnter Geschwindigkeit. Das Co-Branding im Internet macht immer dann Sinn, wenn die Besetzung eines attraktiven Online-Marktsegments durch eine Marke für ein Unternehmen allein nicht zu finanzieren ist, zwei oder mehrere Marken sich in einem [Markt (horizontal) oder einer Branche (vertikal) sich online wechselseitig ergänzen und stützen können (Poolen, d.h. gemeinsames Nutzen von Content, Know-how und Promotion), zwei oder mehrere Marken wechselseitig ihre jeweiligen Defizite per Tausch ausgleichen können (z.B. Content für das Portal gegen Reichweite und Traffic für den Start-up). [Fn 276]]


[Fn 275] Vgl.: www.e-publishing.de/strategie/marketinginstrument /marketing_cross.html, Stand: 19.12.02.
[Fn 276] Vgl.: www.e-publishing.de/strategie/marketinginstrument /marketing_cross.html, ebenda, Stand: 20.12.02.

Cross- und Co-Marketing/Co-Branding

Die "Hyperlink-Struktur" des Internet, die Möglichkeit alles direkt mit allem zu verknüpfen, und die individualisierte Ansprache aufgrund von Nutzerprofilen ermöglicht Formen von Cross- und Co-Marketing, die offline in dieser Form kaum denkbar sind.

So etwa die Möglichkeit,

  • einen Besucher, der Interesse für eine Information oder ein Produkt gezeigt (oder es gekauft) hat, direkt auf ein anderes, verbundenes Angebot weiterzuleiten (Cross Selling),
  • fremde, thematisch passende, Angebote in die eigene Site zu integrieren und dort Verkäufe (gegen Provision) zu vermitteln (z.B. durch Partnerschaftsprogramme, von amazon.com mit fast 450.000 Partnern im Buchgeschäft online populär gemacht),
  • Angebots-Pakete aus verbundenen Produkten und Dienstleistungen verschiedener Anbieter (z.B. eine Zeitschriften-Abo plus Zugang zu einer kostenpflichtigen Online-Datenbank plus Hard- und Software für den Online-Zugang, plus...) zu schnüren und off- wie online gemeinsam zu vertreiben (Co-Marketing).
  • Der Netz-Charakter des Internet und seine darauf beruhende typische Kommunikationsstruktur haben auch eine eigentümliche Form des Marketing hervorgebracht, die bisher kaum genutzt und regelmäßig unterschätzt wird: Das sogenannte "Viral-Marketing". Eine Nachricht an der richtigen Stelle im Netz platziert verbreitet und multipliziert sich von Netz-Knoten zu Netz-Knoten in ungeahnter Geschwindigkeit. (Mehr dazu -->hier)

Co-Branding

Im Gegensatz zum Co-Marketing geht es beim Co-Branding im Internet entweder um den

  • Aufbau einer gemeinsamen Marke zweier oder mehrerer Firmen über eine Web-Site, oder
  • die gemeinsame Pflege verschiedener aber eng verbundener Marken verschiederner Unternehmen auf einer Web-Site oder Micro-Site, oder
  • die Penetration einer neuen Marke auf dem Rücken einer etablierten Marke auf deren Web-Site.

[...]

Das macht immer dann Sinn, wenn

  • die Besetzung eines attraktiven Online-Marktsegments durch eine Marke für ein Unternehmen allein nicht zu finanzieren ist,
  • zwei oder mehrere Marken in einem Markt (horizontal) oder einer Branche (vertikal) sich online wechelseitig ergänzen und stützen können (Poolen von Content, Know-How und Promotion),
  • zwei oder mehrere Marken sich wechselseitig ihre jeweiligen Defizite per Tausch ausgleichen können (z.B. Content für das Portal gegen Reichweite und Traffic für den Start-Up)
Anmerkungen

Fortsetzung auf der Folgeseite. Quelle in Fußnoten genannt (eingeleitet mit "vgl", was eine wörtliche Übernahme eigentlich ausschließt), Art und Umfang der Übernahme jedoch nicht explizit ausgewiesen.

Sichter
(Plagin Hood), Hindemith

[2.] Bf/Fragment 160 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-06-08 22:51:11 Plagin Hood
BauernOpfer, Bf, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Www.e-publishing.de 2002

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Plagin Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 160, Zeilen: 01-05
Quelle: www.e-publishing.de 2002
Seite(n): 1 (Internetdokument), Zeilen: -
[Das Co-Branding im Internet macht immer dann Sinn, wenn die Besetzung eines attraktiven Online-Marktsegments durch eine Marke für ein Unternehmen allein nicht zu finanzieren ist, zwei oder mehrere Marken sich in einem] Markt (horizontal) oder einer Branche (vertikal) sich online wechselseitig ergänzen und stützen können (Poolen, d.h. gemeinsames Nutzen von Content, Know-how und Promotion), zwei oder mehrere Marken wechselseitig ihre jeweiligen Defizite per Tausch ausgleichen können (z.B. Content für das Portal gegen Reichweite und Traffic für den Start-up). [Fn 276]

[Fn 276] Vgl.: www.e-publishing.de/strategie/marketinginstrument /marketing_cross.html, ebenda, Stand: 20.12.02.

Das macht immer dann Sinn, wenn
  • die Besetzung eines attraktiven Online-Marktsegments durch eine Marke für ein Unternehmen allein nicht zu finanzieren ist,
  • zwei oder mehrere Marken in einem Markt (horizontal) oder einer Branche (vertikal) sich online wechelseitig ergänzen und stützen können (Poolen von Content, Know-How und Promotion),
  • zwei oder mehrere Marken sich wechselseitig ihre jeweiligen Defizite per Tausch ausgleichen können (z.B. Content für das Portal gegen Reichweite und Traffic für den Start-Up)
Anmerkungen

Fortsetzung von vorangehender Seite. Quelle genannt, Art und Umfang der Übernahme aber nicht ausgewiesen.

Sichter
(Plagin Hood), Hindemith

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki