Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Bm/Ryseck 2000

< Quelle:Bm

31.340Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Ilona Ryseck
Titel    Modulation von Proliferation und Migration boviner kornealer Endothelzellen in Kultur durch humanes Kammerwasser, Transforming Growth Factor-Beta 2 und Ascorbinsäure
Ort    Berlin
Jahr    2000
Anmerkung    Zur Erlangung des akademischen Grades doctor medicinae (Dr. med.) vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt - Universität zu Berlin
URL    http://edoc.hu-berlin.de/dissertationen/ryseck-ilona-2000-07-17/PDF/Ryseck.pdf

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Bm/Fragment 020 11 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-05-13 12:58:07 Schumann
Bm, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Ryseck 2000, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 20, Zeilen: 11-19
Quelle: Ryseck 2000
Seite(n): 14, Zeilen: 2-7, 11-14
Der TGF beta wurde 1983 von ASSOIAN isoliert. Dieser Wachstumsfaktor wird heute TGF-ß1 genannt. Inzwischen sind weitere vier Isoformen bekannt [ROBERTS, 1990]. In humanen Geweben konnten die Isoformen TGF-ß1 [DERYNCK, 1985], TGF-ß2 [DE MARTIN, 1987] und TGF-ß3 [TEN DIJKE, 1988, DERYNCK, 1988] isoliert werden. Die Wirkungen, die durch TGF-ß vermittelt werden, reichen von der Regulation, Proliferation, Differenzierung, Adhäsion und Migration über die Stimulation von extrazellulärer Matrixsezernierung bis zur Modulation von vielen entzündlichen und immunologischen Reaktionen [ROBERTS, 1990]. Der TGF beta wurde 1983 von Assoian et al. isoliert. Dieser Wachstumsfaktor wird heute TGF-ß1 genannt. Inzwischen sind weitere vier Isoformen bekannt (Roberts und Sporn 1990).

In humanen Geweben konnten die Isoformen TGF-ß1 (Derynck et al. 1985), TGF-ß2 (de Martin et al. 1987) und TGF-ß3 (ten Dijke et al. 1988, Derynck et al. 1988) isoliert werden. [...]

Die Wirkungen, die durch TGF-ß vermittelt werden, reichen von der Regulation von Proliferation, Differenzierung, Adhäsion und Migration über die Stimulation von extrazellulärer Matrixsezernierung bis zur Modulation von vielen entzündlichen und immunologischen Reaktionen (Roberts und Sporn 1990).

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki