Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Cmg/Schliemann 2006

< Quelle:Cmg

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Schliemann, Harald
Titel    Assistierter Suizid und aktive Sterbehilfe
Zeitschrift    Zeitschrift für Rechtspolitik
Ausgabe    Heft 6
Jahr    2006
Seiten    193-194
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Cmg/Fragment 142 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-12-28 16:56:10 Hindemith
Cmg, Fragment, KeineWertung, SMWFragment, Schliemann 2006, Schutzlevel, Unfertig

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
TaBi
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 142, Zeilen: 06-13
Quelle: Schliemann 2006
Seite(n): 194, Zeilen: 0
Auch kann keine Organisation Gewähr dafür bieten, dass sie ihr „Angebotsspektrum“ tatsächlich nur den Patienten am Lebensende zur Verfügung stellen wird und nicht auch auf Menschen erweitert, die aus anderen Gründen ihr Leben beenden wollen. Selbst wenn dies nicht die Absicht der Gesellschaften sein soll, kann nicht außer Betracht bleiben, dass jedes Angebot auch Nachfrage erzeugt. Dies gilt speziell auch dann, wenn das Angebot darin besteht, die Angst vor dem Misslingen des Suizids zu nehmen. Denn genau dies ist der Aspekt, der viele Sterbewillige noch abhält, den Entschluss zur Selbsttötung zu realisieren.452

452 Schliemann, ZRP 2006, S. 193.

Bei keiner Sterbehilfeorganisation kann ausgeschlossen werden, dass sie ihre „Geschäftsbereiche” über eine Suizidassistenz für Sterbenskranke auch auf Dienstleistungen für solche Menschen erweitert, die aus anderen Gründen lebensmüde sind. Mag es auch (noch) nicht zur Absicht solcher Organisationen zählen, kann doch nicht außer Betracht bleiben, dass allein die Existenz einer organisierten Sterbehilfe einen - möglicherweise auch nur von den Suizidgefährdeten subjektiv wahrgenommenen - Erwartungsdruck erzeugt, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Jedes Angebot erzeugt Nachfrage. Dies gilt auch hier und besonders dann, wenn das Angebot darin besteht, die Angst davor zu nehmen, dass der eventuell beabsichtigte Selbstmord misslingen könnte. Eben diese Angst hält so manchen davon ab, seinen Entschluss zum Selbstmord in die Tat umzusetzen.
Anmerkungen

Leicht abgewandelte Übernahme.

Siehe Diskussionsseite.

Sichter

[2.] Cmg/Fragment 225 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-12-28 13:41:12 SleepyHollow02
Cmg, Fragment, KeineWertung, SMWFragment, Schliemann 2006, Schutzlevel, Unfertig

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
TaBi
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 225, Zeilen: 20-24
Quelle: Schliemann 2006
Seite(n): 194, Zeilen: 0
Denn wie bereits dargestellt und auch wieder von aktuellen Untersuchungen des „Forums für Suizidprävention und Suizidforschung Zürich“ bestätigt, werden in etwa 50 % der Fälle, in denen Suizidabsichten geäußert werden, diese Entscheidungen revidiert, wenn einige Zeit nach dem Entschluss verstrichen ist.636

636 Schliemann, ZRP 2006, S. 194.

Aktuelle Untersuchungen des „Forums für Suizidprävention und Suizidforschung Zürich” zeigen, dass in etwa 50% aller Fälle, in denen Selbstmordabsichten geäußert werden, die Entscheidung über den beabsichtigen Freitod revidiert wird, sobald einige Zeit nach diesem Entschluss vergeht.
Anmerkungen

Leicht abgewandelt übernommen.

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki