Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Cs/Kamp et al 2006

< Quelle:Cs

31.374Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Matthias Kamp, Bert Losse, Christian Ramthun und Annette Ruess
Titel    Familie und Beruf: Früh anfangen
Zeitschrift    WirtschaftsWoche, Portal: [1]
Verlag    Handelsblatt GmbH
Datum    26. Januar 2006
Anmerkung    Es sind 6 Seiten online (bezieht sich auf den ersten link, der jetzt anscheinend auf eine leere Seite verweist)
URL    http://www.wiwo.de/management-erfolg/frueh-anfangen-128431/ http://www.wiwo.de/politik/deutschland/familie-und-beruf-frueh-an-fangen/4996238.html

Literaturverz.   

nein
Fragmente    4


Fragmente der Quelle:
[1.] Cs/Fragment 112 23 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:06:33 Kybot
Cs, Fragment, Gesichtet, Kamp et al 2006, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
WiseWoman, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 112, Zeilen: 23-27
Quelle: Kamp et al 2006
Seite(n): 1, Zeilen: 33-36
Christiane [sic] Henry-Huthmacher, co-ordinator for family and in particular female policy at the Konrad-Adenauer-Stiftung (a politically based organisation) shares this opinion and believes that “if somebody wants to have children and work then they need a lot of fantasy, creativity, management qualities and strong nerves”.[FN 35]

[FN 35: ibid] [referring to [FN 34] Nederstigt (2006) p. 34, which is not given in the bibliography]

„Wer mit Kindern in Deutschland berufstätig sein will, braucht viel Fantasie, Kreativität, Managementfähigkeiten und starke Nerven“, sagt Christine Henry-Huthmacher, Koordinatorin für Frauen und Familienpolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung.
Anmerkungen

This is a clear translation - but the footnote raises questions, as it is not given in the bibliography and the WirtschaftsWoche article is not written by a Nederstigt. The first name of Ms. Henry-Huthmacher is correct in the WirtschaftsWoche, not in the dissertation.

Sichter
Hindemith

[2.] Cs/Fragment 112 27 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:06:35 Kybot
Cs, Fragment, Gesichtet, Kamp et al 2006, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
WiseWoman, Graf Isolan, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 112, Zeilen: 27-29
Quelle: Kamp et al 2006
Seite(n): 1, Zeilen: 1-9
Monika Heil, a young professional speaks from experience after having worked in France and Switzerland and now working in Russia when she said, “I am happy to be living outside of Germany as far as the care of my children is concerned”. [36]

[36] ibid [referring to [34] Nederstigt (2006) p. 34., there is no Nederstigt in the bibliography]

Wenn es um die Betreuung ihrer Kinder geht, ist Monika Heil froh, dass sie im Ausland lebt. Für ihren Arbeitgeber, einen internationalen Lebensmittelkonzern, arbeitete die promovierte Ernährungswissenschaftlerin bereits in Frankreich und der Schweiz – und jetzt in Moskau. Ihr Fazit: „Nirgendwo ist es so schwierig, Job und Kinder zu vereinbaren wie in Deutschland.“
Anmerkungen

This is a clear translation - but the footnote raises questions, as it is not given in the bibliography and the WirtschaftsWoche article is not written by a Nederstigt.

Sichter
Graf Isolan

[3.] Cs/Fragment 112 30 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:06:37 Kybot
Cs, Fragment, Gesichtet, Kamp et al 2006, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
WiseWoman, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 112, Zeilen: 30-31
Quelle: Kamp et al 2006
Seite(n): 2, Zeilen: 34-38
Indeed, under these circumstances it is not surprising that Germany is bottom of the table regarding the fertility [rate at only 1.4 children per women.[FN 37] In fact 30 percent of German females from 34 - 40 have no children, and this figure is over 40 percent for academics - twice as high as in France.[FN 38]]

[FN 37: Economist, Pocket World in Figures, 2005 Edition, p. 148.]

[FN 38: Ibid..]

Deutschland wurde so mit einer Geburtenrate von 1,36 Prozent zum Schlusslicht in Europa. Von den deutschen Frauen zwischen 34 und 40 sind 30 Prozent kinderlos, von den Akademikerinnen sogar über 40 Prozent – doppelt so viel wie in Frankreich.
Anmerkungen

The source Cs refers to in the footnotes is a book that contains only lists and numbers. The text obviously is a word-for-word translation of the article in WirtschaftsWoche. Further proof is given on the following page 113, where the translation continues.

Sichter
Hindemith

[4.] Cs/Fragment 113 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:06:39 Kybot
Cs, Fragment, Gesichtet, Kamp et al 2006, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan, Hindemith, WiseWoman
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 113, Zeilen: 1-8
Quelle: Kamp et al 2006
Seite(n): 2 (Internetversion), Zeilen: 30-40
[Indeed, under these circumstances it is not surprising that Germany is bottom of the table regarding the fertility] rate at only 1.4 children per women.[FN 37] In fact 30 percent of German females from 34 - 40 have no children, and this figure is over 40 percent for academics - twice as high as in France.[FN 38]

[Graph 5.6 left out]

A large percentage of those women who do decide to have children decide to stay at home. In half of the families with children under six years old, only the partner works and in the cases where the mothers are employed and the children are still at a pre-school age, employment is primarily part-time (80 percent). In total only 66 percent of women work in Germany – significantly less than in Sweden or the USA, where approximately 77 percent and 69 percent of the mothers work respectively.[FN 39]

[FN 37: Economist, Pocket World in Figures, 2005 Edition, p. 148.] [FN 38: Ibid..] [FN 39: Ibid.]

Deutschland wurde so mit einer Geburtenrate von 1,36 Prozent zum Schlusslicht in Europa. Von den deutschen Frauen zwischen 34 und 40 sind 30 Prozent kinderlos, von den Akademikerinnen sogar über 40 Prozent – doppelt so viel wie in Frankreich. Noch immer bleibt ein Großteil der Frauen, werden sie Mütter, notgedrungen zu Hause. In rund der Hälfte aller Familien mit Kindern unter sechs Jahren verdient allein der Mann. Und wenn sie doch mit Kindern im Vorschulalter einen Job ausüben, dann zu knapp 80 Prozent in Teilzeit (siehe Tabelle des Artikels). Insgesamt arbeiten in Deutschland nur 66 Prozent aller Frauen – deutlich weniger als in Schweden oder in den USA, wo der Anteil der berufstätigen Frauen bei 77 beziehungsweise 69 Prozent liegt.
Anmerkungen

The source Cs refers to in the footnotes is a book which contains only lists and numbers. The text obviously is a word-for-word translation of the article in WirtschaftsWoche. Further proof is given on the previous page 112, where some of the cases, which are presented in the article, can also be found.

Sichter
Hindemith

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki