Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Da/Hoffmann 2005

< Quelle:Da

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Jan Hoffmann
Titel    DNA-Chip-Technologie als Screeningmethode zur Evaluierung der Hämokompatibilität von Fremdoberflächen
Verlag    Diplomica
Ausgabe    1. Aufl.
Jahr    2005
Seiten    102 Bl.
Anmerkung    zugl.: Tübingen, Univ., Diplomarbeit, 2002
URL    http://books.google.de/books?id=lYBxAQAAQBAJ&pg (Leseprobe)

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Da/Fragment 017 26 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-06 12:22:08 Guckar
Da, Fragment, Gesichtet, Hoffmann 2005, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 17, Zeilen: 26-28
Quelle: Hoffmann 2005
Seite(n): 13, Zeilen: 15-18
Bei der extrakorporalen Zirkulation fließt das gesamte systemische Venenblut über Kanülen und Schläuche aus den beiden Hohlvenen in ein Reservoir der Herz-Lungen-Maschine. Von dort wird es, nach Anreicherung mit Sauerstoff und [Entfernung von Kohlendioxid, in den arteriellen Kreislauf des Patienten über die Aorta oder eine der großen Beinarterien zurückgepumpt [89].]

89. Paret, G., A. J. Cohen, D. J. Bohn, H. Edwards, R. Taylor, D. Geary, and W. G. Williams. [1992]. Continuous arteriovenous hemofiltration after cardiac operations in infants and children. J Thorac Cardiovasc Surg 104:1225-30.

Bei der EKZ fließt das gesamte systemische Venenblut über Kanülen und Schläuche aus den beiden Hohlvenen in ein Reservoir der HLM. Von dort wird es, nach Anreicherung mit Sauerstoff und Entfernung von Kohlendioxid, in den arteriellen Kreislauf des Patienten über die Aorta oder eine der großen Beinarterien zurückgepumpt.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle (die an keiner Stelle der Arbeit erwähnt wird).

Die ursprüngliche Quelle (auch bereits für Hoffmanns 2002 entstandene bzw. 2005 veröffentlichte Diplomarbeit) könnte auch die Internetseite kardiotechnik.at/diehlm.html gewesen sein, deren Datierung aber nicht gesichert ist.

Fortsetzung auf der folgenden Seite: Da/Fragment 018 03.

Sichter
(Schumann), Guckar

[2.] Da/Fragment 018 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-06 12:27:45 Guckar
Da, Fragment, Gesichtet, Hoffmann 2005, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 18, Zeilen: 1-8
Quelle: Hoffmann 2005
Seite(n): 13, Zeilen: 16-22
[...] Entfernung von Kohlendioxid, in den arteriellen Kreislauf des Patienten über die Aorta oder eine der großen Beinarterien zurückgepumpt [89].

Zur primären Füllung der Herz-Lungen-Maschine werden gewöhnlich balancierte, annähernd plasmaisotone Elektrolytlösungen, also Lösungen mit demselben osmotischen Druck verwendet, oft unter Zusatz anderer Flüssigkeiten wie Glucose, Natriumhydrogencarbonat, Albumin und Hydroxyethylstärke [89]. Dies führt zu einer nicht unerheblichen Verdünnung des Patientenblutes, was unter Umständen die Notwendigkeit von Fremdblutgaben aus Blutkonserven zur Folge hat [45] [89].


45. Elliott, M. J. [1993]. Ultrafiltration and modified ultrafiltration in paediatric open heart operations. Ann Thorac Surg 56:1518-22.

89. Paret, G., A. J. Cohen, D. J. Bohn, H. Edwards, R. Taylor, D. Geary, and W. G. Williams. [1992]. Continuous arteriovenous hemofiltration after cardiac operations in infants and children. J Thorac Cardiovasc Surg 104:1225-30.

Von dort wird es, nach Anreicherung mit Sauerstoff und Entfernung von Kohlendioxid, in den arteriellen Kreislauf des Patienten über die Aorta oder eine der großen Beinarterien zurückgepumpt.

Zur primären Füllung der HLM werden annähernd plasmaisotonische Elektrolytlösungen, oft unter Zusatz anderer Flüssigkeiten wie Glucose, Natriumhydrogencarbonat, Albumin und Hydroxyethylstärke, genutzt. Das führt zu einer nicht unerheblichen Verdünnung des Patientenblutes.

Anmerkungen

Fortsetzung der auf der vorangegangenen Seite begonnenen Übernahme: siehe Da/Fragment 017 26.

Kein Hinweis auf die Quelle (die an keiner Stelle der Arbeit erwähnt wird).

Die ursprüngliche Quelle (möglicherweise auch bereits für Hoffmanns 2002 entstandene bzw. 2005 veröffentlichte Diplomarbeit) könnte auch die Internetseite kardiotechnik.at/diehlm.html gewesen sein, deren Datierung aber nicht gesichert ist.

Sichter
(Schumann), Guckar

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki