Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Db/Krech 1992

< Quelle:Db

31.364Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Hans Krech
Titel    Die Türkei auf dem Weg zur Regionalmacht im Nahen Osten und in Mittelasien
Zeitschrift    Zeitschrift für Türkeistudien (ZfTS)
Herausgeber    Zentrum für Türkeistudien
Ort    Leverkusen
Verlag    Leske + Budrich
Jahr    1992
Jahrgang    5
Nummer    2
Seiten    239-254
ISSN    0934-0696

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Db/Fragment 195 33 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-08-07 21:29:17 Schumann
BauernOpfer, Db, Fragment, Gesichtet, Krech 1992, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 195, Zeilen: 33-38
Quelle: Krech 1992
Seite(n): 248, Zeilen: 7-14
Im Januar 1992 wurde im türkischen Außenministerium ein neues Generaldirektorat eingerichtet, das sich mit den Beziehungen zu der Gemeinschaft unabhängige [sic] Staaten (GUS-Republiken) Zentralasiens mit einem hohen muslimischen Bevölkerungsanteil, [sic] beschäftigt1092. Dies ist eine deutliche Wende in der türkischen Außenpolitik, welche die von Atatürk Kemal [sic] bestimmte außenpolitische Doktrin der einseitigen Ausrichtung auf Europa ablöste. Die Türkei begann als aktiv handelndes Land [sic] eine Vielzahl [Kontakte zu den mittelasiatischen Republiken herzustellen.1093]

1092 Türk Isbirligi ve Kalkinma Ajansi (TIKA)

1093 Vgl. Krech Hans, Die Türkei auf dem Weg zur Regionalmacht im Nahen Osten und Mittelasien, in: ZfT. 2/92, S. 248

Im Januar 1992 wurde im türkischen Außenministerium ein neues Generaldirektorat für die Beziehungen zu den GUS-Republiken Zentralasiens mit einem hohen muslimischen Bevölkerungsanteil eingerichtet. Damit wurde eine deutliche Wende in der Außenpolitik Ankaras institutionalisiert, die sich seit dem beginnenden Zerfall der Sowjetunion entwickelt hatte und die die von Kemal Atatürk bestimmte außenpolitische Doktrin der einseitigen Ausrichtung auf Europa ablöste. Die Türkei begann als aktiv handelndes Land eine Vielzahl von Kontakten zu den mittelasiatischen GUS-Republiken herzustellen[, basierend auf den jahrhundertealten ethnischen, kulturellen und historischen Verbindungen der Türkei zu den Türkvölkern Mittelasiens].
Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme werden nicht kenntlich gemacht.

Sichter
(Stratumlucidum) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki